Frage von EgorS, 46

Canon EF 24-105mm f/4L IS USM auf die Canon 1100D oder lieber bessere Kamera mit Kit Objektiv?

Hallo liebe Gemeinde,

bin nun seid 3 Jahren stolzer Besitzer der Canon EOS 1100D und bin mit ihren Fähigkeiten und Macken sehr gut vertraut. Einige Zeit hatte ich nicht wirklich genug Motivation oder Ideen um meine Zeit in die Fotografie zu stecken.

Nun habe ich wieder Spaß an der Fotografie gefunden und würde am liebsten alles und jeden Fotografieren. Ebenso möchte ich einen guten Freund von mir mit qualitativ guten Bilder auf Auto Messen/Treffen unterstützen.

Nach einer Woche Recherche stehe ich praktisch immer noch auf null. Allerdings habe ich mich schon über ein Objektiv schlau gemacht das wäre die Canon EF 24-105mm f/4L IS USM.

Ich denke dieses Objektiv wird meinen Anforderungen gerecht. Oder nicht? Sie wird wahrscheinlich ein Immerdrauf werden da ich auch gerne Portraits im Freien von meinen Kindern und Familie mache.

Hier sind nun meine Fragen:

  • Soll ich mir dieses Objektiv Kaufen und auf die 1100D stecken. Oder sollte ich lieber bei einem Budget von 700 EUR, lieber das Geld in eine andere Kamera Investieren und mit dem Kit Objektiv Fotografieren. Wenn ja welche könnt ihr mir Empfehlen? 

  • Habe ich irgendwelche Einschränkungen mit dem Objektiv?

  • Welches Objektiv wäre evtl. besser für meine vorhaben geeignet?

Ich danke euch schon mal!

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Airbus380, 41

Dass dir mit diesem Objektiv der Weitwinkelbereich voellig fehlt, weißt du ja bestimmt. Alternativen waeren das EF-S 15-85mm/3,5-5,6 oder auch das Tamron 24-70mm/2,8.

Kommentar von EgorS ,

Danke dir! Habe jetzt mal mein Blick dem Tamron gewidmet. 

Antwort
von migebuff, 40

Du zahlst halt den Aufpreis für ein vollformattaugliches Objektiv, obwohl du den größeren Bildkreis nicht nutzen wirst. Mit Blende 4 ist es auch nicht gerade sonderlich lichtstark.

Eine andere Kamera mit Kitobjektiv ist Blödsinn, bei 700€ für Kamera + Objektiv wechselst du von einer Einsteiger-Apsc zu einer etwas besseren Einsteiger-Apsc. Nutzen = null.

Einen großen Brennweitenbereich mit einem einzelnen Objektiv abzudecken ist schwierig, eine Empfehlung kann ich daher nicht geben.

Kommentar von EgorS ,

Habe gerade auch darüber nachgedacht eine gebrauchte 7d zu kaufen. Das von Einsteiger zu Einsteiger mag ich jetzt auch nicht unbedingt.

Kommentar von EgorS ,

immer noch Apsc aber anspruchsvoller

Kommentar von migebuff ,

Eine 7D ist sicher keine schlechte Kamera, ist halt immer die Frage, ob man die ganzen Funktionen wirklich braucht.

Von der Bildqualität wird sich nichts ändern, du kannst damit die gleichen Bilder wie bisher machen, nur schneller und mit besserem Autofokus. Für die o.g. Portraits und Bilder von Automessen wäre das eigentlich rausgeworfenes Geld. Eine 7D ist eher dann sinnvoll, wenn man viel Actionfotografie betreibt und eine normale Kamera nicht mehr hinterherkommt.

Der Body ist noch immer das Teil, das den geringsten Einfluss auf die Bildqualität hat. Erstmal sollten ein paar gute Objektive her, danach kann man sich immernoch überlegen, ob man 700€ für 5% mehr Bildqualität ausgibt. Bei deinen überwiegend ruhenden Motiven und Portraits würde ich übrigends statt einer Crop-Sportkamera eine gebrauchte 5D Mark II o.ä. in Erwägung ziehen.

Kommentar von EgorS ,

Also reicht denke ich mal meine 1100D erstmal.... 

7D kommt nicht mehr in frage und auf die 5D Mark II müsste ich noch hinsparen. 

Dann schau ich mal nach einem Objektiv. Eins habe ich schon im Fokus. Das Tamron 24-70mm/2,8. 

Kommentar von migebuff ,

Das wäre dem 24-105 auf jeden Fall vorzuziehen. An einer KB-Kamera wäre es ein gutes Universalobjektiv, an Apsc untenrum etwas lang. Wenn du wenig Landschaften mit Weitwinkel fotografieren willst, sollte das aber kein großes Problem sein.

Kommentar von EgorS ,

Kannst du mir ein Universalobjektiv für eine Aspc empfehlen?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community