Frage von patrickkkkk, 56

Cannabiskonsum in der Probezeit, habe ich mit weiteren Konsequenzen zu rechnen?

Hallo. Ich wurde vor zweieinhalb Monaten von der Polizei beim führen eines Kraftfahrzeuges kontrolliert und musste mich einer Blutprobe unterziehen. Die daraus resultierten Werte bewegen sich über dem minimalen Grenzwert. Ich bin noch in der Probezeit. Das Strafverfahren wurde eingestellt, es erfolgt demnach nur noch ein Ordnungswidrigkeitsverfahren. Heute habe ich einen Bußgeldbescheid vom Landkreis bekommen. Außerdem wurde ein 1-Monatiges Fahrverbot verhängt, innerhalb eines Zeitraumes von 4 Monaten. Habe ich Schwein gehabt oder muss ich mit einem weiteren Bescheid (Aufforderung zur MPU) rechnen?

Expertenantwort
von nancycotten, Community-Experte für MPU, 27

Hallo patrick,

du musst das OWI-Verfahren von den Maßnahmen der FSSt. abgrenzen. Das eine ist die Strafe, das andere dient der Gefahrenabwehr.

Ob dir eine MPU bevorsteht oder es doch "nur" zu einem FÄG kommt, hängt u.a. auch davon ab, ob du z.B. der Polizei gegenüber Aussagen zu deinem Konsum gemacht hast und wenn ja, welche Aussagen es waren..

Generell gilt:

Vereinbar mit einer Fahrerlaubnis sind...

1) einmaliger Probierkonsum

2) ggl. Konsum mit Trennvermögen

Nicht vereinbar:

1) ggl. Konsum ohne Trennvermögen

2) regelmäßiger Konsum

Hast du bei der Polizei zugegeben das du mehr als einmal gekifft hast, oder eine Zeitangabe zu deinem letzten Konsum vor der Fahrt gemacht, die nicht zu deinen Werten passt, steht praktisch ggl. Konsum ohne Trennvermögen fest und der FS wird sehr wahrscheinlich entzogen. Hast du keine Angaben gemacht, wird wohl durch ein FÄG dein Konsumverhalten überprüft werden. Hier könnte dich nur einmaliger Probierkonsum vor dem FS-Entzug "retten".

Für den Fall das es soweit kommt, könntest du versuchen, das Fahrverbot in die "führerscheinlose" Zeit zu legen.


Ist das quasi gleichzusetzen mit einer drohenden MPU? 


Bei einem FÄG erfolgt kein Gespräch mit einem Psychologen, sondern mit einem Arzt. Die Kosten liegen allerdings genauso hoch wie bei einer MPU (vorher unbedingt die Preise der Institute vergleichen). Des weiteren gehören 2 Urinscreenings (evtl. auch eine Haaranalyse) zu der Untersuchung.

Du solltest daher jetzt auf jeden Fall clean bleiben (es kann mitunter einige Zeit dauern bis sich die Behörde meldet).

Gruß Nancy

Antwort
von TubeStars, 35

ich würde sagen du hast definitiv schwein gehabt,Denn sie hätten dir deinen führerschein auch komplett entziehen und dir damit eine sperre geben können.

es kann sein dass deine probezeit erhöht wird aber nein eine MPU musst du nicht machen

Antwort
von Lkwfahrer1003, 23

Du hast im OWI ein Fahrverbot erhalten wegen Drogenkonsum . nach Rechtskraft des Bußgeldbescheides wird die Fahrerlaubnisbehörde über deinen Drogenkonsum im Straßenverkehr informiert !

Die finden dies meistens nicht Lustig und entziehen dir vorläufig die Fahrerlaubnis .

Zur Wiedererlangung dieser wirst du aufgefordert ein ärztliches Gutachten beizubringen , das du Drogen und Verkehr trennen kannst mit Abstinenznachweiß .

Rechne mal mit 12 Monaten .

Kommentar von patrickkkkk ,

 Danke für die Antwort, Ist das quasi gleichzusetzen mit einer drohenden MPU? 

Kommentar von Lkwfahrer1003 ,

Nur die Kosten , die sind nahezu gleich !

Du wirst abwarten müssen was die Behörde möchte . Das ist anscheinend unterschiedlich !

Eines ist aber sicher ! Finger weg von den Drogen sonst wird das ne sehr lange Angelegenheit für dich !

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community