Frage von Chaosbrother, 126

Cannabis und Ritalin heben ihre Wirkungen angeblich gegenseitig auf. Ist man als AD(H)SlerIn also “dauerstoned“?

Antwort
von samm1917, 83

Methylphediat (Ritalin) ist ein Amphetamin, welches die Dopaminrezeptoren beeinflusst. Cannabis (THC) ist eine psychoaktive Substanz, welche auf die Cannaboidrezeptoren wirkt. Direkt beeinflussen sich diese Substanzen also nur mässig, indirekt jedoch schon.

Cannabis hat den gegenteiligen Effekt von Ritalin. Ritalin fördert die Konzentration, Cannabis reduziert sie. Salopp gesprochen: Der Menschen hat Löcher im Gehrin, diese Löcher können mittels Ritalin überbrückt werden. Cannabis vergrössert aber genau diese. Soweit wird die Wirkung indirekt aufgehoben

Als ADHSler ist man sicher nicht dauerstoned. Da wie bereits erwähnt das Ritalin auf die Dopaminrezeptoren geht und das Cannabis auf die Cannaboidrezeptoren ist es eine völlig andere Region. Es hebt sich also nicht direkt auf, sondern indirekt.

Antwort
von seife23, 71

Ich versteh die Intention deiner Aussage nicht richtig. Nur weil Ritalin zur Behandlung von ADHS-Störungen zugelassen ist, bedeutet das doch lange nicht, dass die Leute andauernd bekifft sind.

Davon abgesehen ist die Wirkung von Ritalin und Cannabis nicht wirklich gegensätzlich.

Kommentar von Chaosbrother ,

Also die Wirkung von Ritalin bezeichne ich als high und die von Cannabis als stoned/breit.

Kommentar von seife23 ,

Eigentlich beschreiben beide Begriffe (high und breit) einen Cannabisrausch gut.

Ritalin und High...eher nicht meiner Meinung nach. Dafür fehlt Ritalin die psychedelische Komponente die THC hat. Ich hab beides genommen und kann daher nur sagen, dass das Wirkungsspektrum nicht gegensätzlich ist, aber auch nicht viel gemeinsam hat.

Gegensätzlich wären z.B. Upper und Downer wie Koks und Heroin und selbst da würde sich bei gleichzeitigem Konsum die Wirkung ja nicht aufheben sondern sie verstärkt sich sogar in gewissen Bereichen.

Wenn du jemandem der Stoned ist Ritalin gibst, wird der nicht auf einmal normal. Eher dreht der voll am Rad oder fühlt sich unnötig aufgeputscht, kriegt Paranoia oder Panik.

Die einzige Möglichkeit eine Drogenwirkung aufzuheben, ist die ein Antidot zu verabreichen. Anders hat man nie gänzlich Erfolg, auch wenn man z.B. Symptome unterdrücken kann. Deine Frage ist etwas komisch formuliert und mit ein bisschen Nachdenken oder Recherchieren, hättest du sie dir auch selber beantworten können. Dein Denkansatz ist ziemlich sinnlos und wenn man ihn mit den Symptomen einer ADHS-Erkrankung vergleicht auch schlichtweg verkehrt. Tut mir leid, anders kann man es nicht sagen. Ich versteh zwar wo du drauf hinaus wolltest, aber es macht nun mal keinen Sinn, zumal auch deine Info "das sich die Wirkung aufhebt" falsch ist.

lg seife23

Kommentar von seife23 ,

Zu meiner Aussage von oben  "Davon abgesehen ist die Wirkung von Ritalin und Cannabis nicht wirklich gegensätzlich. " sollte ich hinzufügen, dass ich das nicht auf die Wahrnehmung sondern lediglich auf die pharmakologische Wirkung beziehe. Zwar macht mich Kiffen eher ruhig und Ritalin eher wach, jedoch steigert z.B. beides die Herzfrequenz. Daran erkennt man, dass sich die Substanzen aus pharmakologischer Sicht nicht wirklich entgegenwirkend verhalten, auch wenn man das so denken würde.

Antwort
von einfachichseinn, 28

Die medizinisch verordneten Dosen sind so derartig gering, dass kein Rausch aufkommt.

Antwort
von einusername, 79

Klar bist du auf Ritalin "dauerstoned" aber nicht so wie auf Cannabis. Es hat keine "psycho" Effekte, sondern ist eher wie Amphetamine/Meth/Kokain etc also eben aufgeputscht.

Kommentar von melinaschneid ,

Quatsch. Die Dosis von methylphenidat ist so gering das keine aufputschende Wirkung eintritt. In medizinischen Dosen wirkt methylphenidat lediglich stimulierend auf gewisse Bereiche des Gehirns.

Kommentar von einusername ,

Natürlich kommt es auf die Dosis an, aber wenn es keine Wirkung hätte wäre es sinnlos.

Kommentar von melinaschneid ,

Ich schrieb doch: methylphenidat wirkt stimulierend auf gewisse Bereiche im Gehirn. Und in medizinischen Dosen Merkt man keine bewusste Wirkung.

Antwort
von truefruitspink, 49

Es gibt tatsächlich auch Menschen die das als Droge nehmen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community