Frage von KIllstealer, 89

Cannabis legalisierung? Wie ist aktuell die politische lage?

Wie siehts aktuell damit aus? Ich kenn mich mit Politik nicht besonders gut aus deswegen frag ich einfach mal, wer ist dafür, wer dagegen? Wird sich nach der Wahl 2017 was verändern? Wenn ja, wie wird sich das ganze in nächster Zeit entwickeln?

Antwort
von dan030, 48

Bezogen auf medizinischen Gebrauch gibt es ja mittlerweile diverse Lockerungen (CannKG) und sogar gerade letzte Tage ein erstes richterliches Urteil, welches einem kranken Patienten den Eigenanbau von Cannabis für Eigenbedarf gestattet.

Bezogen auf eine über den medizinisch-therapeutischen Bedarf hinausgehende Legalisierung sehe ich keine Hoffnung auf irgendwelche Bewegung in der Politik. Da der Staat sich allerdings mit Dauerkrise und Totsparerei eh an den Anschlag der Handlungs-/Vollzugsfähigkeit bringt, wird bald auf Staatsseite eh niemand mehr da sein, der sich für privaten Cannabiskonsum interessieren dürfte... D. h. da gibt's dann wieder ein paar Paragraphen mehr, die zwar friedlich auf dem Papier ruhen, aber in der Realität von der Macht des Faktischen überholt werden. Ist doch heute faktisch auch schon so.

Antwort
von voayager, 52

Pharmafirmen sind gegen eine Legalisierung, weil dann recht viele Patienten keine Psychopillen mehr schlucken, die Nebenwirkungen sind immerhin beachtlich und gute Gefühle geben sie den Schluckenden auch nicht. Der bürgerliche Staat genauer gesagt dessen stattstragenden Parteien, steht/stehen wie immer auf Seiten der Konzerne, daher wird es für noch recht lange Zeit keine Legalisierung geben.


Antwort
von gutermax2, 43

Wenn du die Legalisierung für alle Meinst des kannst du gleich vergessen mit Legalisierung meinen die die Leute die das medizinisch brauchen

Kommentar von gutermax2 ,

zumindest in Bayern

Kommentar von KIllstealer ,

Ich meinte eigentlich auch medizinisch, ich hab mir dasmal angesehn und (ich werd meine krankenakte jetz nicht komplett hier aufschreiben) ich könnte medizinisches marihuana beantragen nur wird das von der krankenkasse nicht bezahlt uns es wäre auch noch teurer als beim dealer, zudem ist es nicht mal sicher ob es überhaupt angenommen wird auch wenn man man die bedingungen erfüllt, zumindest was ich so gehört hab

Kommentar von gutermax2 ,

okay

Expertenantwort
von atzef, Community-Experte für Politik, 35

Eigentlich haben wir einen Trend, legale Drogen wie Nikotin oder auch Alkohol stärker zurückzudrängen. Daher gibt es eigentlich kaum politische und gesellschaftliche Kräfte, die sich für eine Legalisierung bisher verbotener Substanzen einsetzen und mehrheitsfähig wären.

Eine isolierte Legalisierung von Cannabis kann ich mir für die nähere bis mittlere Zukunft nicht ernsthaft vorstellen, zumal ja der offizielle Umgang damit ohnehin schon fast an die Legalität heranreicht.

Kommentar von HansLanda66 ,

Die Grünen, Linke, Piraten, FDP und ein Teil der SPD sind also für dich keine politische Kräfte?

Alkohol- und Tabakwerbung muss auch dringend verboten werden, und dann brauch man noch alle illegalen und legalen Drogen reguliert freigeben. Voila :D

Kommentar von atzef ,

Wer lesen kann, ist klar im Vorteil.

Ich habe den genannten ja nicht abgesprochen, gesellschaftliche Kräfte zu sein. Ich habe nur die These aufgestellt: 
Daher gibt es eigentlich kaum politische und gesellschaftliche Kräfte,
die sich für eine Legalisierung bisher verbotener Substanzen einsetzen
und mehrheitsfähig wären.

Antwort
von lesterb42, 33

Eher kommen die Hohenzollern zurück.

Antwort
von aXXLJ, 27

Hier kennt man sich aus. Hier kannst Du Dich informieren: https://hanfverband.de/

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community