Frage von janni007, 351

Cannabis legalisieren. Ja oder nein? Mit welcher Begründung?

Antwort
von Rheinlandjunge, 111

Ich Persönlich mag überhaupt keine Bevormundung meiner Person, und ein Verbot ist ja nichts anderes.

Woher soll jemand anderes wissen was ich für mich möchte oder will? Daher sage ich das man es Legalisieren sollte aber eben mit Jugendschutz Gesetzen, keiner unter 18 Jahre sollte Rauchen, Alkohol, Kiffen, oder sonstige Rauschmitten nehmen ich würde sogar soweit gehen und sagen das Koffeinhaltige Getränke ab 18 Verkauft werden. Aber Verbieten würde ich Grundsätzlich nicht.

Jeder der die Geistige reife hat soll selbst entscheiden, wichtig ist aber auch das richtig aufgeklärt wird welche Folgen denn diese Rauschmittel haben können, keiner soll sich mal frei davon sprechen wenn dieser mal aus irgend einen Grund im Krankenhaus sitzt und sagt hab ja nicht gewusst das es so schlimm ist....

Und natürlich sollten solche Mittel vom Straßenverkehr ferngehalten werden wie beim Alkohol auch eine Null Toleranz Grenze.

Wenn man irgendwann mal jemanden Schwer Verletzt oder sogar Tötet nur weil man unachtsam ist aus was für einen Grund auch immer das wird man sich nicht mehr verzeihen können.

Leider weiß ich überhaupt nichts über Cannabis, über zb die Abbauzeiten im Körper vom Wirkstoff, und wie sieht es im Falle einer sucht aus wie oft greift man zum Cannabis? Und wie stark bestimmt diese Sucht das Leben des Suchtkranken? Hier sind sehr viele Thematiken die ein Thema sind, ich finde in unserer Gesellschaft wird sich zu wenig um Suchtkranke gekümmert wer mal einen Alkoholabhängigen der 4l Wodka am Tag trinkt mal erlebt hat der weiß auch das hier viel zu wenig getan wird diese Menschen brauchen unbedingt Hilfe. Das sind alles Themen wo man sich mal ernsthaft drüber Gedanken machen müsste, und eben die Medizinische Seite sehen muss.

Alles ist irgendwo okay solang es in maßen ist aber sobald eine sucht sich zeigt dann Gefährdet man sein Leib und Leben.

Kommentar von atze3011 ,

Eine Cannabis-Sucht ist meist ohne große Probleme überwindbar. Da es sich nur um eine psychische Sucht handelt muss man sich einfach ablenken, den Kopf frei bekommen und andere Beschäftigungen finden.

Ein interessantes Video zum Thema Sucht:
https://www.youtube.com/watch?v=ao8L-0nSYzg

Antwort
von Sandro720, 141

Ja!

- Entzug der Geschäftsgrundlage für Dealer

- Deutlicher Rückgang der Drogenkriminalität

- Weniger bürokratischer Aufwand für Behörden (unzählige Anzeigen)

Antwort
von KlugerIdiot, 45

JA! Und meiner Meinung nach nicht nur Gras, sondern alle Drogen, weil Verbote nichts bringen.

- Es ist mein Körper und daher auch meine Entscheidung was ich mit ihm anstelle, zumal ich auch niemanden damit schädige außer mich selbst. Da sollte schon eher das Rauchen verboten werden, weil man den Menschen in seiner Umgebung enormen Schaden zufügt.

- Durch kontrollierte Herstellung wird verhindert, dass mit irgendwelchen Streckmittteln gepunscht wird, was manche Droge erst wirklich gefährlich macht. (z.B. PMA/PMMA bei Ecstasy)

- Der Staat würde nicht nur durch die Versteureung Geld einnehmen, sondern auch durch Strafverfolgung und Verurteilung von Konsumenten und Dealern Geld einsparen.

- Es ist schwierger für Minderjährige an Drogen zu kommen. Heute kann sich theoretisch jeder 12- jährige Kokain auf der Straße holen.

- Der Drogenhandel auf dem Schwarzmarkt mit größtenteils gepunschten Stoff würde sich stark reduzieren.

- Drogen könnten in der Medizin/als Medikamente sinnvoll verwendet werden/ erforscht werden, was heute durch den illegalen Status erschwert ist. z.B. Cannabis in der SChmerztherapie, LSD in der Phsychotherapie

- Einige greifen, um nichts illegales zu tun, auf Designerdrogen zurück, die es massenhaft im INternet zu kaufen gibt. Diese sind allerdings, weil immer wieder neue auf den Markt kommen,  wesentlich weniger erforscht als die allgemein bekannten illegalen Drogen und deswegen manchmal sogar gefährlicher

Reichen dir die Gründe :D

Antwort
von voayager, 120

Ja, es sollte legalisiert werden und dies sind die Gründe:

1. die Droge ist harmlos, wenn sie nicht exzessiv konsumiert wird

2. Erwachsene und nur für diese sollte sie freigegeben sein, müssen selbst entscheiden, was sie tun und was sie lassen wollen. Alles andere hat sonst niox mit nem mündigen Bürger zu tun, von dem der Staat so viel schwafelt

3. das Leben ist kurz und nicht dazu da, möglichst freudlos und bloß malochend zu existieren

4. Cannabis kann ein zweitweiliger Sorgenbrecher sein. Es ist nicht weinzusehen, mit ner miesen Stimmung oder gar Depression sich rumzuplagen

5. Cannabis eignet sich dazu Schmerzzustände vorübergehend zu beseitigen

6. Cannabis ist appetitanregend

7. C. bringt der Sexualität neuen Schwung auf andere, vorher nie gekannte Weise

8. den Dealern, die abkassieren, strecken undc panschen, wird so das Handwerk gelegt


Antwort
von DerDichter, 129

Ja,
Wenn ein 12 jähriger zum Dealer geht und etwas kauft interessiert das diesen Dealer nicht, dass er erst 12 ist... würde man's legalisieren könnte man eine bessere Kontrolle übers Konsum haben und vorallem ungestrecktes zeug verkaufen.
Schließlich wird in manchen Gegenden Gras mit Blei gestreckt. Man könnte die heilende Kraft leichter erforschen, Steuergelder für etwas sinnvolles verwenden, und mit der Marihuana Pflanze Plastik etc. Herstellen, die deutlich rascher verwest in der Natur als wie Plastik aus Öl...
Da würde es eher mehr Vorteile geben als wie Nachteile

Kommentar von BellaBoo ,

Nicht zu vergessen...man könnte es sogar besteuern, wie Zigaretten oder Alkohol.

Kommentar von DerDichter ,

Genau (:

Antwort
von lele474, 84

Ja. Denn cannabis ist ja eine medizin . Und eine nutzpflanze.
Sie wird als schmerzmittel verwendet.

Antwort
von Leonider, 94

Ganz klares JA!

- weniger gefährlich als legale Drogen wie Tabak oder Alkohol

- als Universelle Medizin einsetzbar

- der Staat könnte sehr gut an Cannabis-Steuern mitverdienen

- Abschaffung des kriminellen Schwarzmarkts

- Selbst wenn Cannabis das tödlichst Zeug überhaupt wäre hat ein Erwachsener Mensch das Recht seinen Körper so kaputt zu machen wie er das will. Der Staat hat eigentlich kein Mitspracherecht, wenn es um den eigenen Körper geht

- Der Konsum steigt bei einer Legalisierung nicht an! (Sehr gut an Portugal, den Niederlanden und einigen US-Staaten erkennbar). Ich glaube es gibt keinen Menschen der gerne kiffen würden, es aber nicht tut weil es verboten ist ^^

- Bei einer Legalisierung ist ein Verbraucher- und Jugendschutz gewährleistet. Ein Dealer fragt nicht nach dem Ausweis und mischt unter Umständen giftige Streckmittel mit ein!

- Es müssten nicht mehr tausende Euro dafür verschwendet werden harmlosen Konsumenten oder kleinen Dealern hinterher zu jagen.

Antwort
von Berny96, 69

Ja. Eine Erklärung nicht nötig da 2016.

Antwort
von Delveng, 144

Cannabis kann nicht legalisiert werden, da es sonst zu vielen Menschen helfen würde.

Kommentar von janni007 ,

Was ist schlimm daran wenn es viele Menschen hilft?

Kommentar von DerTyphatrecht ,

Das war Ironie, Kevin

Kommentar von janni007 ,

Ich bin grad zu high um das zu unterscheiden👍

Kommentar von lele474 ,

Das ist ja gut wenn es leuten hilft :')

Kommentar von lele474 ,

Das ist ja gut wenn es leuten hilft :')

Antwort
von fabiiaann, 85

Ich denke wenn man es Legalisieren würde dann nur aus Gesundheitlichen gründen wie z.B für Depressive leute.

Es würde viel mehr Kiffer geben als Raucher.

Kommentar von atze3011 ,

Das es plötzlich mehr Konsumenten geben würde als jetzt ist Unsinn. Niemand der kiffen will lässt sich vom Verbot davon abhalten.

Als Praxisbeispiele gibt es die Niederlande und Portugal.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community