Frage von Leonider, 191

Cannabis Konsum im Jugendalter?

Kurz gesagt, Ist es für einen 17 jährigen Jungen unbedenklich ca. einmal im Monat Cannabis zu konsumieren? (dann aber auch so richtig ^^) Die Frage ist natürlich nur rein hypothetisch zu sehen. Ich würde niemals eine illegale Droge konsumieren!

LG Leo

Support

Liebe/r Leonider,

wir haben gesehen, dass Du bei uns zum Thema Cannabis Rat suchst. Aus diesem Grund müssen wir Dich auf etwas hinweisen: 
Die rechtliche Lage in Deutschland ist im sechsten Abschnitt des Betäubungsmittelgesetz (BtMG) festgehalten. Dort heißt es:
„Mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe wird bestraft, wer Betäubungsmittel unerlaubt anbaut, herstellt, mit ihnen Handel treibt, sie, ohne Handel zu treiben, einführt, ausführt, veräußert, abgibt, sonst in den Verkehr bringt, erwirbt oder sich in sonstiger Weise verschafft, […]  Betäubungsmittel besitzt, ohne zugleich im Besitz einer schriftlichen Erlaubnis für den Erwerb zu sein […].“ Zudem ist auch der Erwerb und Besitz von allen Pflanzenteilen des Cannabis nach §29ff BtMG strafbar. Ausnahme bildet nur die Abgabe für Heilungszwecke. Patienten bekommen dann jedoch nur den Wirkstoff in Pillen- oder Tropfenform verabreicht und diese Ausnahmefälle sind zudem sehr selten. In allen anderen Fällen kannst Du Dich wie dargelegt strafbar machen! 
Bitte informiere Dich gründlich über die Gefahren von THC und suche bei gesundheitlichen Fragen einen Arzt deines Vertrauens auf oder kontaktiere die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) unter http://www.bzga.de/service/beratungsstellen/suchtprobleme/ 
Wir hoffen, dass wir Dir weiterhelfen konnten. 
 Herzliche Grüße

Ted vom gutefrage.net-Support

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von BlackBirdG, 111

Du wirst sehen, dass hier die Meinungen sehr auseinandergehen werden. Das ist normal.. Ich persönlich - als Nicht-Cannabis-Konsument - finde, dass dies gar nicht soooo schlimm ist. Es besteht halt einfach die Gefahr der Abhängigkeit, das ist auch die grösste Furcht der Gesellschaft, allerdings hängt dies stark von der Psyche des Konsumenten ab, ob er davon abhängig wird oder nicht. Auf jeden Fall finde ich, dass Cannabis-Konsum in Ordnung geht, solange man davon nicht allzu abhängig davon ist und sein Umfeld nicht mitreinbezieht. 

Also zu deiner Frage: Ja, für mich geht der einmalige Konsum eines 17 Jährigen pro Monat in Ordnung. Allerdings würde ich niemandem raten, unter 16 Jahren mit Cannabis in Kontakt zu kommen.

Ach ja und; Legalisiert Cannabis für die Entkriminalisierung der Kiffer ;)

Antwort
von NorwinSchneider, 65

Ein mal im Monat mit 17 Jahre geht klar solange es auch wirklich in solchen Abständen passiert. 

Antwort
von mm78pr, 101

http://www.drugcom.de/topthema/kiffen-geht-aufs-gehirn/

Antwort
von auchmama, 10

Rein hypothetisch gesehen ist jeder seines Glückes Schmied, aber nicht jeder Schmied hat Glück!

Sofern noch möglich, denk mal über den Sinn der Worte nach.......

Antwort
von dataways, 78

Ich habe mit 21 meinen ersten Joint geraucht. Das ist früh genug. bedenke, dass Dein Gehirn noch im Wachstum ist!

Antwort
von DocJEE, 79

Wenn du einmal im Monat (angeblich hypothetisch 😂) Cannabis konsumierst und du dabei so richtig fett wirst dann ist das kein Problem. Es ist aber nicht gut wenn du es mehrmals in der Woche machst 3+ mal während den Werktagen wenn du Schule hast. Ansonsten viel Spaß noch! :)

Antwort
von FurryW0LF3, 78

Es kommt immer auf die person an. Es gibt menschen die nach einmal ein wenig schon probleme für die rest des lebens haben. (Ich habe es einmal genommen und einige psychosen haben sich darauf hin "freigeschaltet") Daher würd ich nur raten finger weg davon.

Kommentar von brentano83 ,

Einige Psychosen?! Klingt fast nach Trolling...

Und in der Regel bleiben durch Cannabis ausgelöste Psychosen auch nicht für immer, zum teil bedarf es nicht einmal einer Medikation. Hinzu kommt das man dazu veranlagt sein muss, was die wenigstens betrifft... Und jetzt bitte nicht mit aber das weis keiner kommen..... Ja weis keiner... Alkohol kann jedoch auch dazu führen und das Risiko ist hier sogar hoher als bei Cannabis, wird aber trotzdem täglich getrunken und es schreit kein Hahn danach... Angst schüren, was anderes ist das nicht... 

Kommentar von FurryW0LF3 ,

Klingt nach trolling? Ich habe kein problem meine in der psychatrie diagnostiezierte schizophrenie hier zuzugeben die durch Cannabis konsum "freigelegt" wurde.

Antwort
von Venge1998, 90

Es fängt alles mit einmal an ;) und irgendwann reicht Cannabis nicht mehr aus und man greift zu den Stärkeren Sachen wie cooks oder cristel meth, lieber die Finger davon lassen.

Kommentar von BlackBirdG ,

Genau mit diesen Vorurteilen werden heutzutage Kiffer konfrontiert. Ist dir bewusst, wie viele Menschen in heutiger Zeit Cannabis konsumieren? Nur ein Bruchteil (oder nicht einmal) greift zu höheren Drogen wie "Cooks" (Koks) oder "cristel meth" (Crystal Meth). 

Aber ich verstehe natürlich dein Gedanke, allerdings würde ich die Problematik Abhängigkeit in diesem Falle ausreichen, anstatt hier von höheren Drogen zu sprechen.

Kommentar von brentano83 ,

So ein Quatsch. Es ist quasi unmöglich eine so hohe Toleranz aufzubauen das einem Cannabis nicht mehr reicht /wirkt. Die these der einstiegsdroge wurde bereits vor 20 Jahren widerlegt und da dran hat sich bisher auch nichts geändert. Ich kenne selbst Konsumenten die schon seid zum teil 20 - 30 Jahren Cannabis konsumieren , und nie etwas anderes genommen haben... Wozu auch?! 

Antwort
von ThomasCannaBiS, 10

Nicht so schlimm, kauf es leiber nicht sondern schnorrs dir dann bist du noch im legalem und zahlts nix!

Kommentar von Leonider ,

is aber eher hurensöhnig meinen Freunden gegenüber...

Kommentar von ThomasCannaBiS ,

ja du kannst ja hin und wieder auch was kaufen bzw zahlen, aber zum Anfang nicht selbst zahlen

Antwort
von GegenRauschgift, 24

Mit dann aber auch so richtig meinst du wahrscheinlich (Da joints eine einstiegsdroge aka rauschmittel ist) das du dann anschließend crack und meth rauchst?

Lass es sein und melde dich umgehend bei einer terapie, denn die hoffnung besteht das dir noch geholfen werden kann. 

Kommentar von Leonider ,

Ja, bin mittlerweile bei Alkohol angekommen :/

Kommentar von heiligermaxi ,

Stirbst sicher an deiner eigenen Bloedheit.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community