Frage von INI9993, 101

Cannabis Konsum einschränken aber nicht rückfällig werden?

Moin Leute, ich kiffe nun schon seit 7 Jahren, 4-5 davon regelmäßig und musste nun feststellen, dass es so nicht weitergehen kann. Mein Tagesablauf hat sich größtenteils nur ums Rauchen oder die Beschaffung gedreht. Wenn ich zum Beispiel wusste, dass ich heute nichts mehr rauchen kann hat das meine Laune derartig runtergezogen, dass ich wirklich keine Lust auf garnichts hatte. Ich habe den Konsum die letzten 3 Tage vollständig unterlassen und ich war erstaunt wie einfach es mir fiel (vom ersten Tag mal abgesehen). Ich fühle mich physisch und psychisch besser und empfinde auch wieder Freude an Dingen ohne vorher einen geraucht zu haben. Nun aber zu meiner eigentlichen Frage. Ganz mit dem Kiffen aufhören möchte ich nicht, da ich Gras für ein Genussmittel wie zum Beispiel Alkohol halte und einen verantwortungsvollen und gesunden Umgang damit hegen möchte. Allerdings will ich auf keinen Fall, dass mein Alltag nur vom Gras beherrscht wird. Ich habe mir also überlegt heute wieder EINEN kleinen zu rauchen, will aber um jeden Preis verhindern, dass ich mich morgen wieder so fühle wie am ersten Tag des "Entzugs" und direkt wieder in mein altes Muster verfalle. Hat einer von Euch vielleicht Erfahrungen mit meiner derzeitigen Situatiuon? Ich würde mich sehr über Eure Antworten und Anregungen freuen. Und bitte keine Moralaposteln! :)

Vielen Dank und Liebe Grüße.

Antwort vom Psychologen online erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Frage. Kompetent, von geprüften Psychologen.

Experten fragen

Antwort
von Tibbifreak, 25

Es gibt Programme zu kontrolierten Drogenkonsum, schau mal nach Kiss-Drogenkonsum. An sich kann es hilfreich sein sich ein Konsumtagebuch anzulegen, um eine Übersicht zu bekommen. Ansonsten halt nicht die riesen Mengen da haben, sich mal was besorgen und die nächsten Tage nichts da haben begünstigt halt, dass man die nächsten Tage nichts raucht. Mach vorher aus wie viel und wie oft du konsumieren willst und dann halt dich dran, wenns nicht geht hol dir Hilfe. Kiff nicht um Probleme zu verdrängen. Halt immer mal ein paar Tage ohne einlegen. Hobbys und andere Interessen nicht vernachlässigen. Andere positive Verstärker suchen.

An sich sind drei Tage bei Cannabis nicht wirklich ein Entzug, bei den meisten gehen die negativen Erscheinungen (Schlafprobleme, Gereiztheit, Craving) erst nach 3 Tagen bis zu ner Woche los. Ist auch bei den meisten so, dass sie sich am Anfang des Entzugs besser fühlen, nach ein paar Tagen kommen dann aber doch auch negative Auswirkungen. Wobei es schon Leute gibt welche gar keinen oder kaum einen Entzug verspühren.

Antwort
von DaAsker1416, 52

Ich würde den konsum auf 1-2 pro woche beschränken. In alte muster wirst du zwar nicht verfallen, da du keine probleme hattest damit aufzuhören. Dennoch ist der konsum auf längere zeit recht schädlich.

Kommentar von CedricHaze ,

Alkohol ist wesentlich schädlicher als Cannabis. Nur so. ^^

Antwort
von Ossi1801, 53

Hi.

Du könntest evtl. Rat bei einer Stelle suchen oder so;) 

LG Ossi 

Antwort
von CedricHaze, 50

Machs wie ich und "such" dir Tage aus an denen du kiffst. 4x in der Woche wie bei mir ist glaub ich zu viel um normal "glücklich" zu sein aber naja. Hab damals fast jeden Tag High in irgend ner Ecke gehockt und hatte echt Probleme es sein zu lassen ohne traurig zu werden oder sonst was. Bis mir jemand gesagt hat wie es gut klappt nicht mehr so "abhängig" zu sein.

Mir hats geholfen vielleicht hilft es dir auch!

Aber warum dreht sich dein ganzer Tag darum? Ich kauf mir jede Woche 1x Gras und das reicht. :o

Kommentar von INI9993 ,

Hole meistens nur kleinere Mengen dafür aber öfter.

Habe festgestellt je mehr Gras ich habe, desto mehr rauche ich.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten