Frage von johann2202, 80

Cannabis: Kann positive Wirkung noch kommen?

hallo,

nach jahrzehnten mit sozialer phobie (und zahlreichen therapien und medis) probierte ich vor 1,5 jahren mal eine cannabiszigarette von einem bekannten (white-widow-auto, im keller von ihm zum ersten mal angebaut, wahrscheinlich nicht gut geworden-so seine aussage). ich bekam für ca. 30 sekunden herzrasen und schweißausbrüche und dann war es für ca. 20 minuten nur angenehm. da möchte ich hin.

ich habe dann noch einige zigaretten im laufe des vergangenen jahres probiert, aber ich bekam immer nur rauschen im ohr, schwindel und benommenheit. bin dann nach amsterdam gefahren und habe dort richtiges cannabis in den coffee-shops probiert, mit demselben ergebnis.

mittlerweile habe ich eine ausnahmegenehmigung für cannabis gegen meine ängste/depression/antriebslosigkeit und habe 3 zigaretten mit bediol (sativa, 6% cbd-8%thc) und 2 mit bedica (indica, 1%cbd-14%thc) geraucht, jeden tag eine mit 0,1 g, und wieder rauschen, schwindel, benommenheit. nicht so starkt, da habe ich bei den herkömmlichen antidepressiva ganz anderes erlebt, aber eben nichts positives.

nun meine frage: sind diese neg. symptome ein zeichen dafür, dass ich ein typ bin, bei dem cannabis nicht wirkt oder kann die positive wirkung noch kommen ? - muß ich ev. mehr nehmen oder - stärkere, sprich mehr thc - oder nur sativa, nur indica - mehrere wochen probieren, so wie bei den antidepries, - skunk oder haze vielleicht.

es gibt ja hunderte von sorten, habe ich gesehen. muß ich mich da jetzt durchprobieren, um eine passende zu finden. erst gestern habe ich hier einen beitrag gefunden, worin jemand beschreibt, dass es gleich beim ersten mal geklappt hat und sie seither, auch zwischen den joints, sozialer, weniger ängstlich-depressiv, ruhiger und ausgeglichener fühlt. das brauche ich auch.

danke, jo

bitte nur ernste und sachliche beiträge, und eigene erfahrungen, keine ich habe gehört usw.,

Antwort
von DungeonBreaker, 34

So...eigene Erfahrung ...mir ging es die ersten male nicht besonders erst als der Konsum etwas höher war ging es nach einiger zeit... 0,1 ist nicht besonders viel und denke ist wohl eher ein Zeichen das dein Körper das nicht will (sorry)

Kommentar von johann2202 ,

hast du denn die dosis pro joint erhöht oder in kürzeren abständen, z.b. alle halbe std. konsumiert ?

welche sorte hattest du und mit wieviel thc-cbd drin ?

dein körper wollte ja erst auch nicht und jetzt gehts. das wollte ich doch wissen. kann also bei mir auch noch kommen.

hast du noch irgendwelche nebenwirkungen beim konsum ?

Kommentar von DungeonBreaker ,

ich bin sehr schlecht im schätzen deswegen weiss ich es nicht so genau ;) alle halbe Stunde kam bei mir erst viel, viel später... hatte Nebenwirkungen wie Übelkeit etc das ging aber komplett weg

Antwort
von WastedYout, 23

Ich würde dir mal empfehlen ein paar Sorten durchzuprobieren im Vaporizer oder pur im Joint wenn das nicht klappt verträgst du es einfach nicht

Antwort
von Jpin231, 25

Rauchst du nur Joints mit Tabak?
Wenn ja dann lass den Tabak weg. Kann nämlich der Grund für den Schwindel sein. Oder vaporisier dein Cannabis.

Kommentar von johann2202 ,

ja, ich rauche es mit tabak, bau es in selbstgestopfte zigaretten ein. werde deine empfehlung ausprobieren. danke.

Kommentar von Jpin231 ,

Wenn du es weiterhin rauchen willst dann kauf dir Aktivkohlefilter. Denn Zigarettenfilter filtern das meiste THC und CBD raus.

Kommentar von johann2202 ,

danke für den hinweis, das habe ich noch nicht gehört. werde es auch mal ohne filter probieren.

Antwort
von aXXLJ, 15

Du wirst um das Sorten-Probieren nicht herumkommen, johann2202. Möglicherweise ist Dir mit Dronabinol besser geholfen als mit Rauchen von Cannabis; vielleicht helfen Dir aber auch CBD-Extrakte besser als hochpotentes THC. Vielleicht solltest Du Cannabis vaporisieren anstatt ihn zu verbrennen.

Auch Cannabis als Backwerk (Vorsicht, wirksam schon ab 0,2 g - 0,25 g) wäre ggf eine Option.

Wichtig ist in kleinen, quantitativ zunehmenden Dosierungs-Schritten vorzugehen und dabei zu berücksichtugen, dass Cannabis seinen "Peak Level" (seine höchste Wirksamkeit) erst nach 30 Minuten entwickelt. Es gilt also quasi experimentell seine eigene Idealdosis zu finden, die bei jedem Patienten anders sein kann.

Kommentar von johann2202 ,

also besteht durchaus die möglichkeit, dass die wirkung noch kommt z.b. durch dosiserhöhung oder durch eine der 100te anderen sorten die es gibt. hab ich das so richtig verstanden.

dronabinol und sativex habe ich schon vorher probiert. bei dronabinol hatte ich nur knotten im kopf (vielleicht etwas zuviel genommen für den anfang) und bei sativex verschwand die hektik,der innere kritiker und der ständige negative gedankenkreislauf. war sehr gut und hatte ich noch nie mit einem anderen medi (ausser benzos). leider machte es mich auch depressiv.

als backware wollte ich es eigentlich nicht nehmen, da durch die orale aufnahme die wirkung erst nach ca. 1-2std. eintritt. ich bräuchte es aber oft sofort bzw. in 5-10 min.

vaporisieren dachte ich ist auch verbrennen, nur eben in einer maschine und wird ohne tabak mit ein paar zügen inhaliert, anstatt bei der zigarette mit ca. 20 zügen. macht das einen unterschied ?

danke aXXLJ das du dich gemeldet hast. lese immer gerne deine sachlich-informativen antworten, auch bei anderen fragestellern.

Kommentar von aXXLJ ,

Vaporisieren bedeutet, dass die wirksamen Stoffe (CBD, CBN, THC etc.) bei jeweils Idealtemperatur (ca. 185 - 200°) aus dem Cannabis gelöst und verdampft werden, während Verbrennung im Joint, Bong, Zigarette oder Pfeife Temperaturen um die 700° erzeugt und schädliche Rauchgase dazu. Dabei haben "Tabakzusatzstoffe", falls auch Tabak verwendet wird, vermutlich auch gesundheitlich fatale Folgen.

Hast Du mal versucht Dich im ACM-Forum mit anderen ähnlich Erkrankten auszutauschen?  Dort ist viel Erfahrung versammelt; jedenfalls erheblich mehr als bei GF.

http://www.cannabis-med.org/german/forum/forum.php

Antwort
von TopRatgeberNR1, 22

also lass den tabak weg und rauch es mit z.b. knaster das ist eine art nikotinloser tabak den man in jedem headshop bekommt oder kauf dir einen vaporizer um noch effektiver und gesünder zu konsumieren. es kann auch sein dass du die sorten vielleicht nicht magst ich kenne mich jetzt leider nicht mit dem med. cannabis in deutschland aus und ob es dort verschiedene sorten gibt aber falls es das gibt könntest du ja mal rumprobieren. ausserdem kann du auch probieren ganz auf den rauch zu verzichten und es in gebackter form konsumieren dadurch erreichst du eine nochmals andere wirkung die du vielleicht bevorzugst. solltest du einmal das backen ausprobieren wollen, informiere dich erstmal gut übers internet wie das genau funktioniert und über die effekte, dosierung und risiken. als kleiner tipp vorab: solltest du backen wollen musst du auf youtube oder google anleitungen suchen für die herstellung von cannabisbutter da man um die wirkstoffe in das gebackte zu kriegen mit cannabis versetzte butter anstatt normale butter verwendet da das fett in der butter die inhaltsstoffe bindet. viel glück ;)

Antwort
von rockylady, 39

es wirkt sehr wohl, es gibt aber eben Leute denen es nicht bekommt und daher nie eine positive Wirkung erzielen..ob es an der Sorte liegt kannst du nur selbst rausfinden ..

Kommentar von johann2202 ,

lies meinen letzten satz

Kommentar von rockylady ,

habe ich ..und ich kenne genügend Leute, bei denen sich psychische Probleme dank Cannabis mehr verschlimmert statt gebessert haben.

Aber scheinbar ist für dich alles Geschwätz bei dem nicht steht was du hören/lesen willst ;)

Kommentar von johann2202 ,

hast du nicht, denn da steht "eigene erfahrung", keine "ich habe gehört oder ich kenne"....

Kommentar von rockylady ,

heul doch ;)

Kommentar von johann2202 ,

themaverfehlung hätte man dir am gymnasium gesagt. wenn du nur eine geringe schulbildung hast, dann halte dich einfach zurück, bussi

Kommentar von rockylady ,

tja wie schön dass ich bereits studiert habe ...was für ein Geschwätz du da von dir gibst ..aber wie ich raus gelesen habe hast du eben echte Probleme, bei denen dir deine Schulbildung auch nicht hilft, gelle ..

Kommentar von johann2202 ,

ja, man sieht, dass du studiert hast, nämlich 5 jahre die bildzeitung am brotzeittisch. deine interpunktion, keine zusammenhängende sätze, einfachste wortwahl, satzstellung und pünktchen-pünktchen, doch du warst immatrikuliert und bist akademiker, mit diplom.

vermutlich bist du das gehirn hinter heribert prantl von der süddeutschen (ist keine weinkönigin).

du hast echt selber rausgelesen, dass ich ein gesundheitliches problem habe ? super, schön dass du darauf rumreitest. kann aber trotzdem gezielte fragen stellen und dünnpfiff-antworten von konstruktiven unterscheiden.

bekommst als hauptschülerin trotzdem ein bussi, weil du ja ne LADY bist. 

Kommentar von rockylady ,

ja ja hast es halt nötig .........ich bin raus ;)

Antwort
von iHateNicknames, 38

Meine Meinung? Lass es leiber sein. Es gibt Leute, die vertragen das einfach nciht. Genauso wie es Leute gibt die Cannabis erst vertragen und mit der Zeit starke unangenehme körperliche Reaktionen entwickeln.
Offenbar wehrt dein Körper sich dagegen, in dem Fall - lass es lieber.

Das kann dir die Psyche übrignes auch ncoh mehr zerstören und dir noch mehr Probleme bereiten.

Für Leute die gut darauf reagieren ist Cannabis eine optimale Lösung, bei anderen funktioniert es nunmal einfach nciht.

Kommentar von johann2202 ,

lies meinen letzten satz welcher bedeutet: kein geschwätz. bei alkohol wehrt sich der körper auch, oder ?

Kommentar von iHateNicknames ,

Sollte er bei Cannabis aber nicht, und auf das "Geschwätz" von jemandem mit einiger Erfahrung damit solltest du evtl. hören und dir sagen lassen: Wenn der Körper sich über längere Zeit nicht daran gewöhnt, wird es nicht besser werden. Im Gegenteil - es kann verdammt unangenehm werden. Aber ist ja deine Gesundheit.
Ich denke nur, dass du nciht noch mehr Probleme gebrauchen kannst.

Wenn du weniger "ängstlich- depressiver" sein willst, sei vorscihtig mit deiner Psyche. Ich nehm mal an du hast kein Interesse an ner gesunden Paranoia.

Kommentar von DungeonBreaker ,

aber hat er nicht recht? Cannabis wirkt bei jedem anders

Kommentar von johann2202 ,

kann sein, war aber nicht meine frage

Antwort
von Wootbuerger, 34

also ich bin kein experte für drogen... aber soviel ich weis wirkt cannabis eben so wie du dich grundsätzlich fühlst.

soll heissen wenn du depressiv bist und rauchst, muss das nicht bedeuten dass du besser drauf bist! es kann genau so deine gefühle ins negative verstärken. 
mit härteren drogen ist direkt vorsicht geboten. glaub nicht dass LSD auf psychisch labile personen erfrischend spaßig wirkt... 

andrerseits: wenn du einen guten tag hast, dich gut fühlst und wenig stress hast, könnte cannabis deinen gemütszustand ins positive steigern.

Kommentar von johann2202 ,

lies meinen letzten satz, meint: kein geschwätz. und hab ich das gefragt ?

Antwort
von Loveschocolate, 28

Soweit ich weiß, verstärkt Cannabis die Gefühle. Spricht du füllst dich gut, wirst du dich besser fühlen. du bist sauer, du wirst aggressiver. Du bist traurig, du wirst trauriger.

Versuchs doch nochmal mit einer prima Einstellung und allem von wegen "ich hatte schonmal so einen guten effekt, ich will den nochmal und ich weiß, dass der jetz kommeb wird, wenn du jetzt rauche"

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community