Frage von bonny112, 188

Canabis legal machen?

Hab Grad in den Nachrichten gehört das die den..... der hirnzellen zerstört legal machen wollen und an ALLE volljährigen abgebe könne was haltet ihr davon und damit mein ich nicht die jenen die das selber nehmen die sagen eh es das es gut ist sonder die keine Drogen nehmen?

Antwort
von brentano83, 49

Also erst einmal... Cannabis ist nicht neurotoxisch , und zerstört somit auch keine Gehirn Zellen...

Eine Legalisierung ist längst über fällig.....  Das verbot richtet mehr schaden an als das es hilft, und das nicht erst seid gestern . 

Eine geregelte Abgabe ab 21 Jahren kann nur im Interesse aller sein... 

Ich mein, dem dealer ist es egal wie alt man ist. Und es ist aktuell kein Problem für 12 jährige an Cannabis zu kommen. Das wird erst erschwert oder verhindert wenn es legal ab 21 verkauft wird, am besten mit einer monatlichen Begrenzung - denn, wer gibt schon gern was an wenn ab wenn er nicht mehr kaufen kann. Bsp Zigaretten.... Man nehme an man kann pro Tag nur eine Schachtel kaufen, dann is Ende... Wer verteilt da wohl nich großzügig Zigaretten?! (Sowas sind ja bereits alles Vorschläge für eine Regelung)

Auch kann durch die einnahmen eine bessere Aufklärung betrieben werden... Denn aktuell gibt es nicht wirklich eine... Ebenso wie Verbraucher (Konsumenten) Schutz..... Siehe streckmittel... 

Auch muss der konsument sich nicht mehr mit zwielichtigen gestalten abgeben - die ggf sogar eine Gefahr darstellen können - oder einem andere Drogen anbieten. (Ein FBI agent hat mal gesagt das das darknet mit silkroad eigtl gut war - weil der konsument nicht mehr im dunkle Gassen muss - man hat zu jener Zeit sogar einem Rückgang der Kriminalität vor allem im bezug auf Gewaltverbrechen verzeichnet)... 

Die Polizei wird ebenfalls entlastet und muss sich nicht mehr mit harmlosen Konsumenten rum schlagen. *schau mal auf der DHV Seite wieviel std die Polizei in einem Jahr im Görli verbracht hat, und was das gebracht hat! Ich glaub es waren über 70.000 Einsatz Stunden, und gebracht hat es gar nichts. Das waren 70.000 vergeudete Stunden, zig Beamte die hätten besseren Dingen nachgehen können, und Millionen an Steuergeldern... Und wofür?! Nichts hat sich geändert.... Lass dir die zahlen mal auf der Zunge zergehen... Das ist doch Wahnsinn was da verballert wird.... Das Geld hätte man im Schulen, kitas oder sonst wo rein stecken können und hätte mehr Sinn gemacht als das ganze Theater da.... Oder meinst du nicht?! 

Es gibt keinen vernünftigen Grund das verbot weiterhin aufrecht zu erhalten... Aber jede Menge die für eine Legalisierung sprechen.... 

Schaut in die Niederlande, die leben noch alle. Schaut nach Colorado, da is die Welt auch nicht unter gegangen. 

Antwort
von EinSalatkopf, 79

Auch wenn ich sonst in einiger Hinsicht eher konservativere Ansichten hege und meine innere Stimme auch hier sofort und mit aller Schärfe Widerspruch einlegt - wer einen Schritt weiterdenkt, auch über den Punkt hinaus, an dem man nur von einem weiteren Schritt von der Auflösung dessen, was man vielleicht gesellschaftliche Sittsamkeit nennen könnte, sprechen würde, muss die Vorteile sehen. Natürlich muss nach einer derartigen Liberalisierung des Drogenrechtes dieser neue Markt strikt reguliert werden, mit Mindestalter, Höchstabgabemengen etc. Aber es würde - wenn man die Sache richtig angeht und für die notwendige Kontrolle sorgt - dem internationalen Verbrechen einen sehr großen Teil ihrer illegalen Geschäfte zunichte machen, die Kriminalität abbauen, für Steuergelder sorgen, bestimmt auch die Zahl der Drogentoten verringern und so weiter.

Antwort
von ninamann1, 61

es wird langsam Zeit für die Legalisierung

Als z.B. die Abtreibung  erlaubt  wurde, war die Angst groß , das noch mehr ungeborenes Leben  abgetrieben wird . In Wirklichkeit ist es aber weniger geworden .

Wenn Cannabis legal ist , werde deshalb nicht plötzlich Menschen , die es ohnehin ablehnen , dazu greifen .

Wer kifft, der kifft, ob legal, illegal - total egal 

Es ist bewiesen das es kein Einstiegs Droge ist .Es liege einzig daran das , durch Kontakt zu den Dealer zu harten Drogen gegriffen  wird .

Der illegale Markt kommt zu erliegen , Deutschland hätte höher Steuereinnahmen. Kinder kämen nicht so leicht daran . Es gäbe keine Gesundheitlichen Schäden durch gesteckter Gras.

Die Polizei könnte wieder die wichtigen Aufgaben  erfüllen und wäre nicht stundenlang damit beschäftigt , etwas aufzunehmen , was hinterher sowieso eingestellt wird 

Kommentar von bonny112 ,

ich habe nur große Angst davor in einer Stadt zu leben wo ich das zeug dauernd ein atme und von kiffern umzingelt bin :x

Kommentar von ninamann1 ,

Wenn man sich das Beispiel von Holland oder der USA anschaut , da wir auch nicht auf der offene Strasse gekifft , sondern in den shops . Es braucht nur die richtigen Gesetzte dafür

Kommentar von ninamann1 ,

Mich nervt  es genauso , wenn die Alkoholiker auf den Spielplätzen  rauchen ,saufen , der Müll hinterlassen und überall  Glasscherben rumliegen von den zerschlagene Flaschen.

Kommentar von thxiinkompetent ,

Stehst du 24/7 unter Nikotineinfluss? Nein?

Wieso sollte es dann bei Cannabis so sein, um dich passiv high zu machen müsste man schon Tonnen von Gras auf einmal an jeder Ecke verbrennen. Es kiffen jetzt schon sehr viele und das bekommt ihr ja nichtmal großartig mit.

Antwort
von AllesSch0nWeg, 80

Die Wirkung und Folgen von dem Zeug wird gerne verharmlost, wenn man es dem Alkohol gegenüber stellt verstehe ich das auch teils, der ist auch nicht ohne, keine Frage. Ich habe allerdings was Cannabis angeht im Freundeskreis miterlebt dass es scheinbar doch einfacher ist das Maß zu verlieren als bei Alkohol. Das ging lange gut, bis es irgendwann gekippt ist. War nicht lustig und ich wünsche keinem dass man einen Kumpel so miterleben muss.... Ich bin gegen die Legalisierung von dem Zeug. Ich nehm es jetzt nicht und würde es auch dann nicht nehmen wenn es legal wäre ..... Ich könnte mir höchstens vorstellen dass man es aus rein medizinischen Gründen nehmen kann, dann wäre es aber verschreibungspflichtig.

Kommentar von brentano83 ,

Die Menge macht das gift... Es wird immer jemanden geben der über die Schwelle schlägt, aber das darf man nicht verallgemeinern. Der Großteil geht sehr verantwortungsvoll mit Drogen bzw Cannabis um. 

Oder müssen wir Autos abschaffen weil wieder ein Heine meint mit 280 über die Autobahn zu Brettern?!(nee weil der Großteil vernünftig fährt) Oder Zigaretten weil einer meint 3 schachteln am Tag zu rauchen?!  (Selbes wie eben)... hoffe du verstehst was ich damit sagen will... 

Kommentar von AllesSch0nWeg ,

Ich verstehe deinen Standpunkt. Bin hald anderer Meinung ;). Wie du sagtest macht es immer die Menge egal welche Droge. Mein Kumpel, der im übrigen hoch intelligent ist, hätte auch Alkoholiker sein können, wäre genauso schlimm gewesen. Die Frage ist ob die Legalisierung wirklich Vorteile mit sich bringt, ich glaube nicht. Nur noch etwas zum Zudröhnen, wird sich sicherlich auch gut versteuern lassen. Und was kommt danach? Legales Koks? Immerhin konsumieren das auch sehr viele Menschen und man merkt es oftmals gar nicht. Ich finde mit solch einer Legalisierung nimmt man der Menschheit eine gewisse Barriere welche der Großteil bisher nicht nehmen wollte, aber wenns dann schon mal im Laden neben dem O-Saft steht ... 

Kommentar von brentano83 ,

Naja, als Alkoholiker ist er nach ner gewissen Zeit nicht mehr intelligent ;-) es hat seine Gründe warum manch ein alki stotert und generell etwas langsam ist... Aber du siehst das zu kritisch. Einerseits Versteh ich das, anderseits ist diese "Angst" unbegründet. Das verbot (generell das BtMG) bringt nichts, es hat seid mehr als 30 Jahren nur mehr schaden angerichtet als das es geholfen hätte. Google mal : UN Cannabis Legalisierung

Ob das verbot jetzt da ist oder nicht, die Menschen konsumieren trotzdem, davon hat sie die letzten Jahrzehnte nichts abgehalten, und das wird sich zukünftig auch nicht ändern. Es gibt Länder da steht auf den reinen Konsum die Todesstrafe. Völlig über zogen, richtet extremen schaden an, zb angehörige - und wenn es bspw Cannabis war hat die Strafe schlimmeren Einfluss auf die Person als die Substanz. Das ist in DE nicht anders, gut es ist keine Todesstrafe, aber allein auf Grund von Cannabis Konsum zB den Führerschein zu verlieren, ist doch absurd. Im schlimmsten Fall hängt da der job dran, evtl zerbricht die Familie an sowas. Und wofür?! Wem ist damit geholfen ?! Dem hart arbeitenden Vater der der 1-2 x im Monat abends nen joint raucht.. ?! Nicht berauscht gefahren ist...... Das is absurd... Selbst der kleine 16 jährige der evtl mal von der Polizei aufgegriffen wird, und nur einmal und dann nie wieder konsumiert, hat Probleme sobald er seinen Führerschein machen will.... (Dein Kumpel durfte ggf auch sehr unter dem Gesetz bzw strafen gelitten haben?! Ansonsten hat er da echt Glück gehabt).... 

Andere Länder zeigen aber auch das mit einer Legalisierung der Konsum nicht mehr wird. Er wird durch das verbot aber auch nicht weniger....... Eine Legalisierung würde drei grundlegend wichtige  Dinge mit sich bringen:

Jugendliche kommen nicht oder zumindest nicht mehr so leicht da dran. (Das sollte mit oberste Priorität haben)

Der Verbraucherschutz! Sauberes Material heißt wesentlich weniger Gesundheitsrisiken für den Konsumenten (Blei,Zucker, sonstige Chemie uvm)

Der Schwarzmarkt von Cannabis würde untergehen. Da er nicht mehr rentable ist, was auchbzur Folge hat der konsument muss zu keinem dealer und kommt somit auch erst gar nicht in die Situation evtl auch andere Drogen zu kaufen.... 

Was die UN da vor hat, bzw befürwortet ist schon richtig so, schaut man mal genau hin gibt es auch keinen vernunftigen Grund es nicht so zu machen... 

Antwort
von mistergl, 73

Ich habs früher getan und kann sagen, regelmäßiger Konsum verändert dein Bewusstsein auf Dauer. Ob in positive Richtung oder negative, hängt wohl von jedem Menschen subjektiv ab. 

Meine Meinung: Der Umgang mit Drogen, ob legal oder illegal, erfordert ein gewissen erhöhtes Maß an Intelligenz und Menschenverstand. Fehlt dir das, kann der Konsum ganz schön nach hinten losgehen. Stichwort: Einstiegsdroge, psychische Probleme und noch vieles mehr.

Die evtl Legalisierung ist für mich die totale Kapitulation vor Drogen, Mafia und sonstigen kriminellen Machenschaften von Gruppierungen und Banden.

Kommentar von brentano83 ,

Bzgl einstiegsdroge. Diese these wurde bereits vor 20 Jahren widerlegt. Da dran hat sich bisher auch nichts geändert... Und auch wenn man meint dem sei so, macht es das noch lange nicht zur Wahrheit. 

Auf gewisse weise ist es ja auch eine Kapitulation. Immerhin bringt die Prohibition nichts, die hat auch schon beim Alkohol nichts gebracht, deswegen ist er jetzt legal. Und die letzten Jahrzehnte haben eben gezeigt das an und für sich mehr schaden antsteht als das jenes verbot helfen würde. Das blegen ja auch sämtliche Studien dazu.... 

Kommentar von mistergl ,


Und auch wenn man meint dem sei so, macht es das noch lange nicht zur Wahrheit

ich hoffe du meintest das nicht in Bezug auf meine Antwort. Ich hab j a extra geschrieben "Meine Meinung". Ansonsten dankje für deine :)

Kommentar von brentano83 ,

Doch, bezieht sich auf die Einstiegsdrogen these.... 

Kommentar von mistergl ,

Wie oben Steht: Meine Meinung. Ob es die "Wahrheit" ist, oder nicht, interessiert mich nicht. Was ist denn Wahrheit? Der Glaube an Statistiken? Selbst wenn nur 1% aller Konsumenten Haschisch als Einstiegsdroge hatten, ist es Fakt, der nicht, nur wegen einer verschwindet geringe Zahl, übergangen werden sollte bei einer Bewertung.

Aber irgendwo richtig ist der Vergleich mit Alkohol, den es frei überall zu kaufen gibt und er nicht minder gefährlich ist. Großer Vorteil des Alkohol: Die Wirkung ist um einiges schneller wieder verflogen. Schon 12-15 STD später ist hat der Körper sämtliche Giftstoffe entsorgt und es bleibt nichts ausser ein Kater und n paar Gehirnzellen weniger. Marihuana bleibt weitaus länger im Körper. Wenn man dann regelmäßig raucht, läuft man quasi dauerstramm durchs meist junge Leben.

Wenn man es mal ganz von außen betrachtet, ist der Mensch selbst in Schuld.  Wir armen Seelen schaffen es meist nicht, ein Leben lang durchs selbige zu gehen, ohne uns iwie zu betäuben oder künstlich aufzuheitern. Man, son Leben an sich muss verdammt langweilig sein und unser Verstand verdammt einfältig dahin dümpeln^^ das wir sowas brauchen. Die Welt is doch eigentlich schön genug auch ohne Drogen...oder? näää...ich trink heut abend wieder einen.

Kommentar von thxiinkompetent ,

Da hast du einiges falsch verstanden, die Wirkung von Alkohol hält viel länger an als die von Cannabis. Die THC-Konzentration im Blut ist schon nach spätestens 3 Stunden niedriger als die, die für einen Rausch benötigt wird und es sind vor allem die Abbauprodukte, die im Körper bleiben, alle nicht psychoaktiv.

Der schnellere Abbau des Alkohols und seinen Metaboliten kommt daher, dass er sehr wohl um ein vielfaches schädlicher ist als Cannabis, der Körper versucht nämlich dieses Nervengift so schnell wie möglich loszuwerden um größere Schäden zu vermindern, Cannabis enthält dagegen keine Nervengifte, somit stellt es für den Körper keine so große Gefahr da und der Abbau dessen ist nicht nicht oberste Priorität. Das ist zwar nicht so besonders wissenschaftlich erklärt, bringt es aber ganz gut auf den Punkt.

Alkohol gehört zu den schädlichsten und suchterregendsten Drogen überhaupt, ein kalter Entzug kann einen sogar töten, das schafft nichtmal Heroin (ist auch entgegen Alkohol nicht giftig fürs Gehirn und andere Organe) obwohl das ja so verteufelt wird und trotzdem ist er legal und wir haben jetzt auch nicht so viele Probleme damit, also wo ist bei Prohibition dann die Logik?

Das mit der Einstiegsdroge ist wie meine Vorredner schon sagten totaler Schwachsinn, das hängt mit sozialen Gegebenheiten der Prohibition zusammen, das zu erklären würde jetzt zu lange dauern aber da gibt es schließlich genug Quellen um sich informieren, zu sagen es wäre ja deine Meinung ist im Hinblick auf eine Diskussion über bekannte Fakten ziemlich bescheuert. Wie Neil Degrasse Tyson so schön sagte: "The good thing about science is, that it's true no matter if you believe in it or not". (Fang aber jetzt bitte nicht damit an, dass Wissenschaft auch nicht immer recht hat, das ist mir bewusst, in den meisten Fällen ist es aber das genaueste Instrument um "die Wahrheit" zu erfahren)

Kommentar von mistergl ,

Jetzt aber mal ganz unwissenschaftlich und ohne Statistiken.

Ich denke der Anteil an minder intelligenten und ungebildeteten Menschen in unserem Land ist erschreckend hoch. Ich weiß nicht, ob eine weitere Droge frei auf dem Markt erhältlich in die Gesellschaft eingeführt werden sollte. Denn, ohne jemals iwelche wissenschaftlichen Studien gelesen zu haben, weiß ich aus eigener Erfahrung, Drogen (vor allem die sogenannten bewußtseinerweiternden), wie auch Mahruana, können enorm den aktuellen psychischen Zustand verstärken (hin gegen Alkohol eher betäubt :)). Wenn ich mir unsere agressive, immer mehr psychisch beeinträchtigte moderne Gesellschaft so anschaue  , bereitet mir das pers. das Sorgen.

Kommentar von Ololiuqui ,

Wie du selbst sagst, ändert deine Meinung die Wahrheit nicht :)

Antwort
von AbiesKoreana, 22

Im Bundestag wird es vor Allem von den Grünen und Linken gefordert, aber da diese Parteien glücklicherweise keine Mehrheit haben, kannst du beruhigt sein; Gras wird so schnell nicht legal für Freizeitkonsumenten.

Allerdings öffnet sich leider selbst die CDU für eine Verwendung von Cannabis als Medikament.

Antwort
von HDXFTGHF, 74

Ich finde es nur logisch wenn die Cannabis legalisieren würden. Es ist eine Droge, welche weitaus weniger gefährlich ist wie Alkohol oder Zigaretten. Und da das ja auch legal ist, warum nicht auch Cannabis.
Ich persönlich gehöre aber dennoch zu den Leuten die von Cannabis wenig halten.
9-10€ pro Gramm sind einfach viel zu viel Geld für die Wirkung die ich spüre.

Kommentar von thxiinkompetent ,

Wechsel den Anbieter oder die Konsumform, an sich ist es deutlich billiger als Alkohol oder andere Drogen ;)

Antwort
von Max7777777, 59

Wenn es legal währe könnte der Staat die Sachen ja verkaufen. Dann gäb es weniger Kriminelle die das machen müssten. Ansonsten muss jeder selbst wissen was er tut. Aber die Aufklärung währe dann auch besser weil keine mehr was zu befürchten hätte.

Kommentar von AllesSch0nWeg ,

Die Kriminellen verpuffen dann aber nicht einfach, was werden die wohl stattdessen machen?

Kommentar von Max7777777 ,

Sich mit den anderen lustige Drogen befassen, dan gibts noch Prositution, Menschenhandel.....genug auf jeden fall...

Kommentar von thxiinkompetent ,

Sie hätten jedenfalls kaum noch Geld um noch viel schlimmere Straftaten zu finanzieren.

Kommentar von Max7777777 ,

Geld werden die noch genug haben, die größten Verbrecher laufen mit Schlips und Kragen rum.

Antwort
von FragaAntworta, 71

Cannabis ist weitaus weniger Gefährlich, als Du meinst. Und andere "legale" Drogen und auch Medikamente, sind da weitaus schlimmer.

Kommentar von mistergl ,

Cannabis ist weitaus weniger Gefährlich, als Du meinst

Da würde ich mich nicht soweit aus dem Fenster lehnen. Stichwort Genmanipulation.

Aber wenn es tatsächlich legalisiert werden sollte, geh ich mal von aus, man bekommt keinen Verschnitt und manipuliertes Megakraut.

Wahrscheinlich wiederum für die meisten Regel-Kiffer zu wenig Wirkung. Dann kommt wieder der illegale Aspekt ins Spiel. mMn ein Spiel, das die Gesellschaft längst verloren hat und nur noch Schadenbegrenzung praktizieren kann.

Kommentar von FragaAntworta ,

Dann schau Dir mal die USA an in denen es praktisch erlaubt ist, die Vorteile überwiegen sämtliche Nachteile.

Kommentar von thxiinkompetent ,

Wie kommst du darauf, dass man dann keine starken Sorten verkaufen würde, schau mal nach Amsterdam oder Denver.

Kommentar von brentano83 ,

Genmanipuliertes Cannabis gibt es nicht! 

Was es gibt sind reine Landrassen, oder Kreuzungen verschiedener Sorten bzw strains Indica/Sativa, wo solange gekreuzt wird bis man die gewünschte Wirkung erzielt. Es gibt Cannabis mit 28% THC - wo die Medien immer behaupten es sei über züchtet oder gar genmanipuliert, dabei gab es schon in den 70er nachweislich Cannabis so wie hochwertiges hash (aus Indien) was sogar 32% THC aufwies. Man kann sich einfach mal vernünftig einlesen, dann würde man sowas wissen. Und einen "Regel kiffer", würde solch hochwertiges Cannabis mehr als ausreichen, und vielen sogar viel zu stark sein. Du hast echt keinerlei Ahnung von Cannabis, geschweige denn den Wirkstoffen oder der Art der Wirkung, sonst würdest du nicht so komisches zeug von dir geben........ 

Jeder konsument der mal in den NL war, und die Qualität dort testen durfte, wird bestätigen können das es zu keinem Verhältnis zu dem steht was der Schwarzmarkt anbietet. Das sich touris dort über dosieren ist Keime Seltenheit.. 

Antwort
von Quipa, 43

Obwohl ich selber kein cannabis konsumiert, finde ich, dass es endlich legal werden sollte. Diese Pflanze hat einen extremen nutzen! Aus Nutzhanf (in dem eine so geringe Menge THC enthalten ist, dass man nichts von merkt) kann man umweltfreundliche Kleidung produzieren. Außerdem muss man die Pflanze nicht erst weit verschiffen, sondern kann sie hier normal anbauen. Desweiteren kann diese Pflanze schmerzen bei kranken Menschen lindern. Leider wird sie zu oft als Betäubungsmittel benutzt, was aber im normalen rahmen (wie Alkohol) völlig ok geht.

Antwort
von Bina0401, 37

Hallo.

Also es gibt viele, die mich für meine Ansichten hassen und einige werden mich für konservativ halten, aber ich finde das absolut nicht in Ordnung.

1. handelt es sich dabei definitiv um eine Einstiegsdroge. Habe mich mit diesem Thema bei meiner Maturaarbeit beschäftigt und habe mich dadurch mit vielen abhängigen Menschen (die waren abhängig von stärkeren, chemischen Drogen) unterhalten, die mir FAST alle bestätigt haben, dass sie mit Gras angefangen haben und ihnen das irgendwann zu fade geworden ist und sie dadurch zu härteren Mitteln gegriffen haben. Wollen wir das wirklich fördern? 

2. Es ist erwiesen, dass durch den Konsum von Canabis extrem viele Gehirnzellen absterben, was in der Folge zu Konzentrationsschwächen führt. Gibt mehr als genug Menschen, die sich regelmäßig zudröhnen und dann z.B. morgens nicht aufstehen können um in die Arbeit/Uni zu gehen.

3. Es geht (meiner Meinung nach) der Regierung NICHT darum, dass dann vielleicht weniger Menschen zu Drogen greifen, schon gar nicht geht es denen um die Gesundheit der "kleinen" Menschen. Es geht lediglich dadurch, dass man legale Güter versteuern kann. Also denken die sich wahrscheinlich: wenn die Leute schon so Bock auf Gras haben, dann versteuern wir es doch, hat der Staat (also die Leute, die sowieso schon mehr als genug haben!!) auch was davon.

Also meine Lieben, Finger weg von dem Zeug, wenn es für uns gut wäre, würde man es niemals legalisieren wollen, bzw. würde es die Pflanze nicht mal mehr geben, weil die Menschen, die uns regieren diese komplett ausrotten würden. :)

Kommentar von bonny112 ,

da gebe ich dir vollkommen recht so sehe ich das auch!

Kommentar von brentano83 ,

Absoluter Blödsinn, und das wäre dir auch klar, wenn du dich wirklich informiert hättest.

Einstiegsdroge, diese these wurde bereits vor 20 Jahren widerlegt, da dran hat sich bisher, rein gar nichts geändert. Und nur weil du das meinst wird es noch lange nicht wahr. Zum anderen , ich arbeite mit Menschen zusammen die Substanz bedingt psychische Probleme entwickelt haben, darunter auch eine Station zur Entwöhnung, und der Großteil unserer Patienten hatte zuvor keinen Kontakt zu Cannabis gehabt. Der Schwarzmarkt ist der einstieg, nicht die Substanz! Es gibt zahlreiche meth,Heroin, speed, LSD, mdma Konsumenten die nie zuvor Cannabis geraucht haben. 

Kommen wir zu den Gehirn Zellen..... Cannabis ist kein toxin, und ist auch erst recht nicht neurotoxisch! Ergo zerstört es auch keinerlei Gehirn Zellen. Sie werden vorübergehend betäubt, aber nicht zerstört. Jeder Einfluss auf das erwachsene Gehirn ist regenerativ!  

Ich hasse Leute nicht die unwissen von sich geben, denn nobody is perfect... Aber ich hasse Leute die bewusst lügen verbreiten! 

Kommentar von thxiinkompetent ,

Dass du dich in deiner Maturaarbeit damit beschäftigt hast, ist ja wohl eine absolut dreiste Lüge. Die Punkte 1 und 2 sind so unfassbar unwissenschaftlich und veraltet, damit wärst du sicher durchgefallen. Alle Drogenabhängigen haben mit Alkohol, Zigaretten, Koffein oder Cannabis angefangen, das beweist aber überhaupt nichts.

Zu den Gehirnzellen sag ich mal lieber nichts, die letzten Jahre Dauerkonsum Cannabis haben mich nicht mal im Ansatz auf das kognitive Niveau dieses Beitrages herabgesetzt, mach einmal eine einfache Googlesuche und du wirst dir dafür ordentlich in den Hintern beißen.

Antwort
von Tuehpi, 89

Allein der Gedanke daran hat dir ja scheinbar schon die Hirnzellen für Interpunktion völlig zerstört. 

Ich finde es in Ordnung, wobei ich ganz persönlich eher eine Altersgrenze von 21 anstreben würde. Solange niemand gefährdet wird (-> Straßenverkehr) ist es doch in Ordnung die Gelder, die sowieso für die Drogen gezahlt werden, aus dem "schwarzen" Kreislauf zu nehmen. 

Desweiteren wird THC damit das Potential als Einstiegsdroge zu härterem genommen. 

Und, wie in diversen Ländern bereits gesehen, steigt die Menge an "Kiffern" keineswegs. Lediglich Justiz und Gefängnisse erfahren dringend nötige Entlastungen und Steuereinnahmen werden generiert. Win-Win-Win würde ich sagen. 


Antwort
von john201050, 55

du weisst hoffentlich, dass cannabis keine gehirnzellen zerstört?

klingt nämlich nicht so.

wenn du dich dann jetzt erst einmal sowieso richtig informieren gehst, wirst du feststellen, dass die vorteile die nachteile überwiegen. alleine schon weil die negativen auswirkungen des verbots höher sind als die der droge selbst.

Antwort
von ginperla, 27

Ich schätze mal, dass es auf der einen Seite eigentlich nicht schlimm ist, weil Cannabis eben in bestimmter Dosis sogar gut ist. Aber dann gibt es Menschen, die sich damit überhaupt nicht auskennen und einen auf cool machen wollen. Die sich dann eben mal überdosieren und fragen warum sie sich alles aus dem Leib erwürgen.

Mein Fazit ist also :

Ja es sollte legalisiert werden, aber man solle auf sich allein die volle Verantwortung übernehmen und sich vielleicht zuerst erkundigen, wenn es das erste Mal ist.  

Antwort
von thxii, 20

Keine Sorge, da brauch du dir keine Sogen machen, in Deutschland wird es wohl nächsten Jahrzehnte nicht legalisiert. :)

Kommentar von brentano83 ,

Du kleiner trollol ... 

Kommentar von thxii ,

Warum? Ist doch wahr.

Antwort
von bonny112, 30

Da habe ich aber ganz andere Dinge gelesen als das canabis "harmlos" sei

Kommentar von thxiinkompetent ,

Dann kannst du wohl nicht vernünftig lesen oder hast den jeweiligen Artikel nicht ganz gelesen, eine Quelle anzugeben wäre immer ganz hilfreich, wenn die nämlich die Bild sein sollte, wäre mir einiges klar...

Antwort
von Lauftbeimirgeil, 24

Geh mal auf Arte +7 dann kommt oben direkt ein Banner mit Drogen da gehst du drauf und alles wird in dem Film ganz genau erklärt
Übrigens hatten sie einen Vergleich zwischen allein drogen und Alkohol war mit Abstand ganz oben

Antwort
von WasSollHierhin, 19

Soetwas kann nur jemand schreiben, der sich nie richtig mit der Materie auseinandergesetzt hat!

Kommentar von bonny112 ,

da irrst du dich ich selber habe es nie genommen und werde es auch nicht aber habe mit angesehen wie mein ex freund immer mehr zur hirnlosen Leiche wurde. genau deshalb mach ich mir sorgen deswegen. ..

Kommentar von brentano83 ,

Ach und dein Freund ist jetzt das vorzeige Objekt für alle Cannabis Konsumenten?! Ich habe 15 Jahre konsumiert, aus mir is trotzdem was geworden. Und hier rennen noch man andere rum die noch langer konsumierten und das leben trotzdem sehr gut gemeistert haben... 

Wird jeder der alk trinkt zum alki (weitaus höheres sucht Potenzial) ?! Diese Angst ist unbegründet....es gibt auch Menschen die können generell nicht mit Drogen umgehen... Dabei spielt doe Substanz nicht mal eine Rolle.... 

Geh mal ne Woche nach Amsterdam, dann kannst du dir mal ein Bild machen wie das wäre wenn... 

Kommentar von WasSollHierhin ,

Da kann ich dir nur zustimmen, danke für die Ergänzung!

Kommentar von thxiinkompetent ,

Das Negativbeispiel deines Freundes hat keinerlei Aussagekraft über die Substanz an sich, Drogen selbst können überhaupt nicht schädlich sein, der falsche Umgang damit kann es.

Antwort
von DukeSilver, 46

Ich finde es gut, unterm stich hält das Verbot eh keinen ab und kostet Milliarden.

Kommentar von bonny112 ,

aber kommen dann nicht auch Kinder an das zeug?

Kommentar von DukeSilver ,

Der Verkäufer im Laden kontrolliert den Ausweis eher als der Dealer auf dem Schulhof

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten