Frage von ApFeLxD0401, 72

C programmieren lernen auf deutsch?

Hey zusammen :)
Ich würde mir gerne selbst c beibringen damit ich später zu c++ und dann zu java und diversen anderen sprachen übergehen kann
Wie ihr es oben in meiner frage schon seht suche ich eine app womit ich das lernen kann auf deutsch eine gescheite internetseite geht zur not auch aber eine app währe mir lieber

Liebe grüsse ;)

Antwort
von iTzFritz, 23

C, C++ und Java sind tolle Sprachen. Ich würde dir empfehlen mit Java anzufangen, da es an meisten Komfort bietet. Es ist auch nicht nötig C vor C++ zu erlernen, jedoch ist es ein guter Einstieg, da es nicht über so viele Sprachelemente verfügt und deshalb einfacher zu erlernen ist.

Hier meine Empfehlungen

Für C :        C-HowTo (direkt im Browser)

Für C++:     Sololearn C++ (direkt im Browser oder als App)

Java:           Sololearn Java (direkt im Browser oder als App) oder das                                   Openbook "Java ist auch eine Insel"(direkt im Browser)

Kommentar von ApFeLxD0401 ,

Dankeschön 😊

Expertenantwort
von TeeTier, Community-Experte für programmieren, 15

Auf ähnliche Fragen habe ich hier schon oft geantwortet, deshalb mache ich es diesmal ganz kurz: Es gibt KEINE guten interaktiven Tutorials, Apps oder Video-Serien, die etwas taugen. Das gilt übrigens für alle Programmiersprachen, also nicht nur C alleine. Punkt. :)

Ich weiß, das hören viele nicht gerne, aber wer wirklich ernsthaft und gut programmieren lernen möchte, kommt um nicht-dünne Bücher (Plural!) seiner anvisierten Sprache nicht drum rum.

Ich habe mir Codecademy, Sololearn, diverse Youtube-Videos, Apps, usw. angeschaut, und bisher nicht ein einziges Lehrmittel darunter gefunden, welches ich als akzeptabel einschätzen würde.

Das Problem an der Sache ist, dass viele Einsteiger ein oder gar mehrere der genannten Kurse durcharbeiten, und danach wirklich denken, sie könnten jetzt plötzlich programmieren. Da sie als Anfänger auf dem Gebiet ja auch über nahezu keinen Horizont verfügen (nicht böse gemeint!), ist das auch absolut nachvollziehbar.

Jemand, der Codecademy oder Sololearn hinter sich hat, ist gar nicht in der Lage, sich selbst richtig einschätzen zu können, und somit auch nicht die Qualität der Lernplattform. Von daher sind die begeisterten Stimmen tausender Nutzer überhaupt nicht aussagekräftig, fast nichts wert und sollten kritisch betrachtet werden.

Es mag sein, dass man da hübsch interaktiv ein paar Sachen lernt, wobei der Fokus zu großen Teilen auf Syntax und sehr allgemein gehaltenen Dingen liegt, aber richtige Konzepte werden dort nicht vermittelt.

Allein der Umfang der Texte und Beschreibungen bei diesen Plattformen / Apps ist so unglaublich oberflächlich, dass es gar nicht dazu ausreichen KANN, gewisse Dinge wirklich zu verinnerlichen.

Wenn ich (habs zu Testzwecken gemacht) bei Sololearn den C++-Kurs in knapp 45 Minuten erfolgreich abschließe und sogar ein "Zertifikat" erhalte, dann stimmt da einfach etwas nicht! Auch wenn die Website noch so schick ist, und die Übungen noch so interaktiv ... es ist unmöglich den nötigen Stoff verlustfrei auf ein Tausendstel zu komprimieren.

Bei Video-Serien ist es ähnlich, wobei die oft a) selbst von Anfängern ohne blassen Schimmer erstellt werden, oder b) mitten drin plötzlich aufhören und vieles nur oberflächlich anreißen. Die besondere Gefahr ist hierbei zusätzlich, dass schlechter Stil und veraltete Techniken weitergegeben werden, einfach aus Mangel an eigener Erfahrung.

Auf die obige Kritik bekomme ich oft sinngemäß so etwas zu hören, wie: "Aber für den Anfang ist es durchaus OK. Später kann man ja noch weiter lernen. Zur Not auch mit richtig dicken Büchern."

Allerdings steht ALLES, was man vorher in der App, auf der Website oder in den Videos gelernt hat, AUCH in einem Lehrbuch. Und zwar bis ins Detail, einfach erklärt und didaktisch gut aufgearbeitet. Zusätzlich stehen im Buch aber noch viele viele andere sehr wichtige Dinge, die bei interaktiven Lernmedien völlig unter den Tisch fallen und unerwähnt bleiben, obwohl sie für das Verständnis unerhört wichtig sind.

Ich hoffe, es ist klar, was das bedeutet: Man macht sich die doppelte Arbeit, wenn man mit Sololearn & Co anfängt, da man später sowieso nochmal alles durchkauen muss. Beim zweiten mal dann aber hoffentlich in "richtig". :)

Es kommt aber noch hinzu, dass Bücher per se nicht perfekt sind, und gerade beim Thema C und C++ sind Bücher unter mindestens 300 Seiten nicht zu gebrauchen, da sie bei diesem geringen Umfang überhaupt nicht den nötigen Tiefgang haben können.

Auf der anderen Seite gibt es Bücher, die so fehlerhaft sind, dass man sie einem Anfänger eigentlich nicht zumuten kann. (Zum Beispiel das verlinkte "C von A bis Z" aus der anderen Antwort. Das ist noch die alte Ausgabe, und gerade die ist besonders übel.)

Es gibt aber auch positive Ausnahmen, denn die ebenfalls in der anderen Frage verlinkte Javainsel ist (zwar eine nicht mehr aktuelle Auflage, aber) ein wunderbares Lehrbuch. Gleiches gilt für das Tutorial bzw. Online-Buch auf der offiziellen Python-Website. (das ist dann aber auf Englisch)

Ein Buch sollte also von fachkundigen Autoren geschrieben und nicht zu knapp im Umfang sein. Das gilt ausdrücklich für Einsteigerbücher! Wenn man sich später Fachbücher zu Teilgebieten besorgt, dürfen die ruhig deutlich dünner sein. Viele denken aber, dass es anders rum sein sollte, was ein grober Irrtum ist!

Trifft das alles zu, ist es einerlei, ob es sich um eBooks, Druckbücher oder Websites handelt. Hauptsache es werden genügend Informationen über den Text vermittelt. Und wenn 90% des Inhalts aus bunten Bildchen und Animationen bestehen, ist leider kein Platz mehr da für umfangreichen Inhalt. Nachvollziehbar, oder? :)

Bitte beachten: Ich schreibe NICHT, dass ein Buch trocken oder langweilig sein muss! Ich schreibe, dass es didaktisch gut ausgearbeitet sein muss! Das ist ein großer Unterschied. Und wenn ich mir Sololearn angucke, dann es es NICHT didaktisch gut ausgearbeitet; es ist bunt und interaktiv, aber nicht didaktisch akzeptabel.

Mit Apps, Video-Serien und interaktiven Websites, wird ein Einsteiger leider nicht über pure Frickelei hinaus kommen. Wer hingegen richtig etwas lernen will, was er später auch evtl. beruflich anwenden kann, ist mit Büchern gut beraten.

Natürlich steht es jedem frei, erst mal Codecademey und Konsorten durch zu arbeiten, wenn er dann später aber tatsächlich mal mit einem Standardwerk lernen sollte, wird ihm auffallen, dass alles Vorangegangene größtenteils Zeitverschwendung war.

Naja ... wieder mal länger geworden, sorry dafür. :)

Trotzdem einen schönen Tag noch und viel Erfolg beim Lernen! :)

PS: Ich denke, du kannst ohne weiteres gleich mit C++ anfangen, da in guten Lehrwerken nebenbei sowieso alles wichtige C zu und v. a. die Unterschiede dazu erklärt werden. Erst C und danach C++ zu lernen geht aber auch. Ich sehe bei keinem der beiden Wege einen größeren Nachteil.

Viel Spaß! :)

Kommentar von ApFeLxD0401 ,

Danke für dein ehrliches feedback werd warscheinlicj wirklich bücher zulegen d ich es beruflich anwenden möchte und es richtig lernen will :)

Antwort
von janinaschirmel, 27

Ich kann dir nur wärmsten CodeCademy empfehlen.

https://www.codecademy.com/ Ist zwar auf Englisch, aber kostenlos und Englisch brauchst du beim programmieren sowieso.  Bisher habe ich SQL, CSS und Phyton gemacht.

Kommentar von ApFeLxD0401 ,

Danke dir ^^
Nunja englisch kann ich nur halt nicht perfekt, muss ich mal ausprobieren :)

Kommentar von MrQuestioner123 ,

Englisch ist Pflicht zum Programmieren

Antwort
von SirPeterGriffin, 46

fange doch gleich mit c++ an, damit ersparst du dir Zeit.

Es gibt genug Tutorials auf deutsch die dir die Sprache beibringen. Vieles davon ist auf externer Hardware gespeichert (schwere, dicke Hardware, so oldschool....)

Kommentar von ApFeLxD0401 ,

Ich mag das per video nur nicht so gern deswegen siche ich eine app oder eine gescheite internetseite

Kommentar von NeoExacun ,

Edit, sorry, hab mich verschaut xD

Kommentar von Neralem ,

Finde sein vorhaben mit C anzufangen eigentlich ziemlich sinnvoll. So begreifst du auch den Unterschied zwischen der Objektorientierten Programmierung und eben der nicht OOP. Auch ist ja C noch nicht aus der Welt wenn man zum Beispiel an Microcontrollerprogrammierung denkt.

Kommentar von ApFeLxD0401 ,

Hatte mich mit java schon befasst und nicht wirklich verstanden deswegen dachte ich c ist für den anfang besser

Antwort
von Balco, 22

Es gibt viele Webseiten, welche Tutorials zu C anbieten, google einfach mal danach.

Eine App dazu kenne ich nicht, finde es aber - in diesem Fall - auch nicht sinnvoll, mit einer App zu "lernen".

Programmieren lernst du am besten, indem du es machst ... also einfach mal Tutorials suchen und nachmachen ;)

Kommentar von ApFeLxD0401 ,

Hab schon gegooglet und leider keine seote gefunden die mich anspricht :/

Kommentar von Balco ,

Schau dir diese Seite an: http://www.c-howto.de/tutorial.html

Einfach genau durchlesen, nicht schon nach ein paar Sätzen aufgeben.

Antwort
von NeoExacun, 34
Kommentar von ApFeLxD0401 ,

Dankeschön werd mich da mal reinlesen :)

Kommentar von TeeTier ,

Bloß nicht dieses Buch!

Schlechter Stil und noch schlimmer: Voll mit krassen Fehlern! ><

char *eingabe(char *str) {
   char input[MAX];

   printf("Bitte \"%s\" eingeben: ", str);
   fgets(input, MAX, stdin);
   return input;
}

Quelle: http://openbook.rheinwerk-verlag.de/c_von_a_bis_z/012_c_zeiger_006.htm#mj1d0c139...

Das lustige daran ist, dass sich der Autor in der neuen Auflage über genau diese Art von Fehler lustig macht, und sinngemäß schreibt: "So etwas passiert nur absoluten Anfängern und alte Hasen können nur darüber schmunzeln." ... Dazu keinerlei Erwähnung, dass sich genau diese Dinge in der früheren Auflage durchs ganze Buch ziehen.

Ich verstehe nicht, warum dem Verlag das nicht peinlich ist, und er nicht wenigstens die gröbsten Fehler aus den Errata korrigiert.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten