Frage von Justintimeman, 96

BWL als Studium noch sinnvoll?

Liebe Community,

nach meinem Abi verbringe ich nun ein Jahr im Ausland, muss mir natürlich aber langsam Gedanken machen, was ich später mal machen will.

Ich habe auf jeden Fall vor zu studieren und am besten auch etwas, womit man gesellschaftlich anerkannt wird. Ich habe mein Abi in Hessen mit 1,1 gemacht. Meine Leistungskurse in der Schule waren Mathematik und Wirtschaftswissenschaften.

Medizin fällt bei mir weg, da ich zum einen wirklich kein Blut sehen kann und mir nicht zutraue die Verantwortung für ein anderes Menschenleben zu übernehmen.

Da ich mit einem 1,1 Abi aber auch nicht irgendwo ohne N.C. studieren will ist mir auch wichtig.

Also habe ich mir als Studiengang BWL überlegt, in Mannheim oder St. Gallen, da man bei diesen Uni's auch entsprechende Noten braucht. Mannheim war dieses Jahr wohl 1,4 und St. Gallen hat ja eigene Tests.

Ich erhoffe mir von meinem Studium eine hohe Position, habe nicht vor mich selbstständig zu machen, könnte mir aber vorstellen in einem großen Konzern oder einer Bank zu arbeiten. Ich arbeite außerdem gerne mit anderen Menschen und wirtschaftliche Zusammenhänge interessieren mich, wie mein Wirtschaftsleistungskurs evtl. zeigt.

Nun studieren ja aber sehr sehr viele BWL und mich würde vor allem interessieren: - Lohnt sich ein BWL Studium noch, ist es zukunftsfähig? - Kann man sich durch ein Studium an einer renommierten Uni ein wenig von anderen Absetzen?

Meine alternative wäre Maschinenbau in Darmstadt oder Aachen, aber ich habe natürlich auch Interesse an einem hohen Gehalt. Wie groß ist da der Unterschied bei BWL und Maschinenbau bzw. wo hat man höhere verdienst Aussuchten?

Vielen Dank im Vorraus

Antwort
von berkersheim, 69

Also BWL lohnt sich immer, denn die ökonomische Komplexität wird ja nicht geringer. Ich würde mich nicht zu schnell an einem hohen Gehalt orientieren, denn das kann man je nach Karriereweg auf unterschiedlichen Pfaden bekommen. Wichtig ist ein Engagement, Begeisterung und dazu sollte man nichts studieren, was einem nicht wirklich Spaß macht, keine angemessene Herausforderung ist. Es gibt keine gut dotierten Posten, die einen nicht auffressen und ausbrennen, wenn sie einem keinen Spaß machen. Da musst Du halt suchen, welche Spezifikation - z.B. Banken und Finanzierung, Marketing, Organisation oder Kostenmanagement - Dir liegen, alles spannende Bereiche. Im Studium bekommst Du eh nur gute Grundlagen, Probleme erfolgreich anzugehen. Was Dein Verdienst angeht, stehen die Entscheidungen erst mit dem Einstieg in die Karriere an. Da sich evtl. im Studium schon Kontakte zu knüpfen, die die Wahl des Einstiegs konkreter werden lassen, das ist hilfreich. Also kein Scheuklappenstudium ohne Praxiskontakt. Und dann in Karriere immer darauf achten, nicht in irgendwelchen Spezialisierungen hängen zu bleiben. Viel Glück.

Antwort
von blubbwi, 31

Ich kann nur davon abraten BWL zu studieren. Der NC ist so hoch weil so viele BWL studieren nicht weil es so schwer ist.

An der Uni wo ich studiere bekommt man immer wieder mit, dass die Absolventen von BWL reihenweise arbeitslos werden.

Wenn dir Mathematik und Wirtschaft liegen würde ich über ein Studium der Volkswirtschaft nachdenken. Ansonsten solltest du ein Studium wählen das ich nenn es jetzt mal Naturwissenschaften/Mathematik/etc Wirtschaft kombiniert wie wirtschaftsingenieurwesen. Hier liegen die einstiegsgehälter auf platz 1 und es gibt sehr sehr gute Möglichkeiten später als Führungskraft zu arbeiten

Antwort
von Portifex, 71

Vielleicht solltest du das alles nochmal überdenken.

So ein Studium dauert eine Weile und da sollte man dann etwas studieren, was einem auch wirklich gefällt und nicht, weil man meint, damit "gesellschaftlich akzeptiert" zu werden (mit welchem Studium wird man das denn nicht?) oder zwingend ein Studium mit NC zu besuchen, nur weil man ein gutes Abitur hat....

Antwort
von Marbuel, 59

Wenn du Glück hast und eine gute Stelle findest, rentiert sich BWL sehr. Ein Kumpel von mir ist bei einen großen deutschen Autohersteller, hat eine 35h Woche, reist viel und hat bestimmt an die 100 000 brutto im Jahr.

Antwort
von vikischmitt88, 49

Ich kann dir nicht wirklich helfen aber hätte eine Frage die mich interessiert hahah... Warum willst du später nicht  VIELLEICHT  mal selbstständig sein?..

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community