Frage von jeyjejey, 28

BVG Ausfall der Busse?

Ich habe seit gestern bemerkt, dass unheimlich viele Busse in Berlin reinickendorf ausfallen. Z.B. 122, 124 und 222 weiß jemand woran das liegt? Habe auch zwei mal gesehen, wie Busse an den Endhaltestellen mit offenen Heck dastanden. Liegt das alles evt wieder an der wie jedes jahr vollkommen unerwartet kommenden Kälte? DANKE für alle Antworten und Vermutungen LG JEYJEJEY

Antwort
von Scaleworld, 22

Hallo jeyjejey, ich bin selber Busfahrer und versuche mal deine Frage zu beantworten. Warum genau die Busse in deinem Bereich ausgefallen sind, kann ich dir natürlich nicht sagen, aber wenn das mal passiert, kannst du gerne die BVG fragen, es gibt ja die Telehotline 19449, da könnt ihr fragen und alle anderen Kanäle, wie z.B. Internet und Kundenbüro sind ja auch offen. Dort erhält ihr natürlich eine glattgebügelte, Öffentlichkeitsantwort, aber immerhin. Momentan habe ich beobachtet, dass wir auch viele Flüchtlinge vom Bahnhof zu ihren Einrichtungen, oder ihren Ämtern befördern müssen, da werden dann sicherlich Busse von den Linien rausgenommen, denn unser Busbestand ist in Berlin, wie "Maxipiwi" schon richtig hier antwortete auf Kante geschnitten, wir haben in der Tat zu wenig Busse, wir können halt nicht ausreichend kaufen, weil wir nicht genügend Geld bekommen. Das liegt auf der einen Seite daran, dass viele von euch Fahrgästen betrügen und abgelaufene, oder gar keinen Fahrausweis haben. Für euch im Web immer nur als Kavaliersdelikt und "nicht so schlimm" angesehen, für eine Firma, die eine Dienstleistung mit Fahrzeugen, Fahrpersonal, Treibstoff u.s.w. zur Verfügung stellt, in einer Millionenmetropole, auf´s Jahr gesehen aber ein desaströser Ausfall von vielen Millionen Euro jährlich. Eure Döner, euer Bier, eure Pommes, die ihr immer in den Bus schleppt und ihn damit versaut bezahlt ihr ja auch, aber beim bezahlen der Dienstleistung Transport, wollen dann viele sparen und schreien dann, warum kein Bus kommt. Der andere Grund liegt daran, dass ihr in einer armen Stadt wohnt, der Spruch "Berlin ist arm, aber sexy", ist zwar ein schneidiger Spruch für die Medien, aber ob´s sexy ist, im Winter ´ne halbe Stunde, oder mehr auf den Bus zu warten, ist eine andere Frage. Auch hier trägt ihr Fahrgäste wieder eine Mitschuld, wenn ihr Parteien wählt, die dem öffentlichen Nahverkehr keine grosse Aufmerksamkeit, in Form von Geld, schenken, (Der Berliner Senat bestellt ja die Linien und Subventioniert ja die BVG), dann können wir keine Busse kaufen und unsere Wartung ist, mangels personal leider mies, das erlebe ich nahezu täglich auf meinem Betriebshof. Sparen, sparen, sparen, das ist die Devise der letzten Jahre gewesen, zumindest bei bestimmten Dingen, wie den Nahverkehr. Darum kommen auch Busse zu spät, mit den neuen Fahrscheindruckern, können wir ja auch endlich mal die geplanten Abfahrzeiten an den Haltestellen und den nächsten Haltestellen sehen und da war es sehr interessant zu sehen, dass es einige Linien gibt, wo zwei, oder sogar DREI ! aufeinander folgendende Haltestellen DIESELBE geplante Abfahrtzeiten haben, damit ihr mal wisst was los ist, wenn ihr den Busfahrer wieder vollnöhlt, wenn der Bus ein paar Minuten zu spät ist. Stellt man sich dann zwischen den Haltestellen den Fahrgastwechsel vor, rote Ampeln, Stau und Fahrgäste die eine komplette Fahrtauskunft,quer durch die Stadt haben wollen, weil sie sich wieder nicht informiert haben :-), dann soll mir einer aus dem Büro zeigen, wie das pünktlich zu machen seine soll.... soll es ja gar nicht, billig, billig, billig ist ja die Devise, lass ich die Linie schnell und knackig laufen, gebe ich den Fahrern keine Pause an der Endhaltestelle, sondern lasse ich sie gleich weiterfahren, hey, dann kann ich ja wieder ein paar Busse rausnehmen, wie geil! Leider macht das die BVG so mit, ich habe gehört, dass die BVG dem Senat jede Minute mehr auf einer Linie aus den Rippen leiern muss, warum sagt man nicht einfach "Nun, wenn ihr uns kein Geld gebt, dann ist die Linie so nicht fahrbar, "habta Pech!". Aber macht man ja nicht, keine Ahnung warum, vielleicht spielen da noch andere Dinge eine Rolle, die wir, die wir nicht im Bürostuhl sitzen wissen, oder nicht wissen sollen.

Das bringt mich zum nächsten Thema, defekte Busse. Natürlich kann ein Bus immer mal defekt sein, es ist eine Maschine und wir ihr es von zu Hause kennt, funktionieren die nicht ewig, vor allem, so ein Bus ist 24h und mehr! unterwegs, wird dann auf dem Hof schnell durchgefegt und betankt und dann geht´s gleich wieder raus zur nächsten Runde, die werden also, besonders in Berlin stark beansprucht. Abgesehen davon haben wir halt, aus den oben genannten Gründen keine dolle Wartung, wir müssen sparen. (Bei der Sicherheit wird allerdings nicht gespart, wenn was relevantes ist, das wird schon gemacht, aber Kleinigkeiten werden gerne aufgeschoben, weil kein Personal, oder zu wenig Busse da sind und dann siehst du halt den Bus mit offener Haube am Straßenrand, werden solange gefahren, bis sie nicht mehr rollen. Und nein, die Kälte überrascht die BVG eigentlich nie, das verwechselst du jetzt mit der S-Bahn, auch hier geht es um die Kohle, da muss so viel rausgesaugt werden, damit die Aktionäre noch mehr Geld in ihren Rachen bekommen. Wer sich an die Zeiten erinnert, als die S-Bahn noch zur BVG gehörte und diese angmessen Geld vom Senat bekam weiß, dass da noch alles lief.   So, Fortsetzung -->  Antwort 2!

Kommentar von Maxipiwi ,

Superinfos.Ein Teil der Verspätungen machen vermutlich auch die Rollstuhlfahrer aus.Ich habe ja beobachtet,dass dann die tür vorne zu bleibt,und erstmal der Rollstuhl rein- oder rausbefördert wird.Das kostet natürlich zusätzlich Zeit.Auch waren noch nie so viele Rollatoren unterwegs.Alles zusätzlich zu den Kinderwagen.

Mal ein Lob an die Busfahrer! Euer Job ist bestimmt nicht leicht.Schön,wer morgens auf wenig befahrenen Strecken auch noch ein "Guten Morgen" raushaut.Das erwartet man gar nicht.:)

Antwort
von Scaleworld, 20

Hier die Antwort 2, sorry, hier wird auch gespart, hier darf man nur 5.000 zeichen schreiben! :-)Wenn euch eure BVG nicht gefällt, seit ihr auch mitschuld, weil ihr euch nicht wehrt!Ihr akzeptiert immer alles und was wird dann stattdessen gemacht? Der Busfahrer wird vollgenöhlt,der nicht eine Sache am Schreibtisch entschieden hat, der sich durch den Berliner Stadtverkehr kämpfen muss,der sich nicht den Bus aussuchen kann, der auch keinen Anhänger mitnehmen kann, damit der Bus noch länger wird(obwohl, das wurde letztens ja in Berlin sogar getestet :-) ), den jammert ihr voll.Da seit ihr aber an der falschen Stelle, der Fahrer fährt halt die Linie runter, wie er durchkommt, ihr müsst euch wehren, wählt Parteien, die mehr finanzielle Mitteln dem ÖPNV zur Verfügung stellen, wendet euch an die Fahrgastverbände, dafür sind die da, gemeinsam erreicht ihr mehr und vor allem, beschwert euch, natürlich nicht beim Fahrer, der kann nichts machen, wir haben schon so oft Missstände angeprangert, aber auf uns hören die nicht, erstmal geht es um die Kohle.Wenn ihr aber Beschwerden schreibt, muss darauf geantwortet werden, wenn ihr viele Beschwerden schreibt, dann muss sogar mal was getan werden, also bewegt euch!

Danke an jeyjejey, ist gut, wenn mal jemand fragt, anstatt nur wild darauf loszumotzen. Wenn ihr mehr erfahren wollt, dann fragt einfach mal einen Busfahrer, solltet ihr mal einen treffen, der Zeit hat! :-)

Antwort
von Maxipiwi, 28

Bei denen wundert man sich doch über nichts mehr.Es gibt zu wenig Busse.Die neuen Modelle find ich persönlich schrecklich unbequem und zuwenig Sitze.Mehr Doppeldecker!!!!Sorry,das beatwortet nicht deine Frage.

Kommentar von Scaleworld ,

Hallo Maxipiwi!

Naja, das mit den Sitzen habt ihr euch natürlich selber versaut , die etwas Älteren werden sich sicherlich noch erinnern, dass es in Berlin üblich war, dass die Sitze dick gepolstert waren, aber dann fanden es die Leute cool, die Sitze mit Messern zu zerschneiden und mit Edding darauf rumzumalen, so drei vier verzierte Buchstaben, weil dann bin ich ja voll cool, wenn meine Buchstaben, in Berlin rumfahren (ok, bei den Leuten von heute bin ich froh, wenn sie überhaupt in der Lage sind noch ein paar Buchstaben schreiben zu können, bei Sätzen wird´s schon schwierig.) :-).  Wenn ihr also die Sitze zerstört, dann braucht ihr natürlich gar nicht flennen, wenn es solche Sitze gibt. Dann seit ihr auch eine Gruppe der dreckigsten Fahrgäste, die es in Europa gibt, (sorry , ist jetzt nicht schmeichelhaft, aber wenn ich so durch Europa gucke, selbst in Westdeutschland, dann ist es dort überall sauberer) und das liegt nicht nur daran, dass die BVG wenig Geld für Wartung habt, sondern ihr schleppt immer Döner, Pommes, Bier und sonstiges Essen mit in den Bus und saut dann damit die Sitze voll und den Rest des Busses. Wenn man euch darauf anspricht, werdet ihr gleich aggressiv, oder sogar gewalttätig. Ausserdem ist jetzt normal, wenn man sich übergeben muss, nicht mehr rauszugehen, sondern in den Bus zu brechen, oft auch auf die Sitze, daher braucht ihr gar nicht jammern, jeder bekommt, was er verdient!  Seit froh, ich hab schon gehört, dass in Westdeutschland und der Schweiz wieder mit Holzsitzen experimentiert wird, wegen der Hygiene, die lassen sich besser reinigen.

Tja "mehr Doppeldecker" sagste, klar, spendierste uns welche? :-) Ich hab ja in der obigen Antwort schon die finanzielle Situation der BVG dargestellt, aber auch geschrieben, dass ihr was dafür tun könnt! Jetzt testen sie ja sogar kürzere Doppeldecker, wie in London, wenn ich immer in London bin, bin ich am lästern "was sind denn das für Doppeldecker!? Da fehlt ja die Hälfte", jetzt kriegen wir selber so´n Mist! :-)   Offiziell heißt es, die sollen Linien befahren, wo der lange große Gelbe nicht um die Eck kommt, oder wo die kleinen, längeren Busse zu wenig Sitzplätze haben, täte mich aber wundern, wenn die nicht auch auf Linien eingesetzt werden, wo bislang immer ein langer DD fuhr. ;.)

Die neuen Modelle, die sind mist, da gebe ich dir recht (ok, der Scania Schlenkie ist gut, mit den Sitzen seit ihr selbst schuld), aber die kleinen Busse, der Marke VDL (Holland) sind der letzte Witz! Die Türen brauchen drei Jahre zum öffnen, die Klimaanlage für den Fahrgastraum funzt nicht und viele andere fahrertechnische Details, mit denen ich euch nicht langweilen will, lassen bei uns die Frage aufkommen, ob die Leute, die solch einen Bus entwickeln, überhaupt schon mal einen Bus gefahren haben!???

Achtung, jetzt mal Fachwissen für euch!:  Oft heißt es ja gerne "Der Busfahrer ist zu blöde, die Klimaanlage für den Fahrgastraum zu bedienen" Nun, erstmal sitzt der Fahrer ja nicht im Fahrgastraum, sondern hat vorne seine eigene Lüftung. Aber schwerwiegender: Die Lüftung lässt sich schon seit Jahren nicht mehr einstellen, die Temperaturen (ja, auch Klima im Sommer) werden von der Werkstatt eingestellt, das führt besonders in den Übergangsmonaten, Frühling, Herbst, dass es zu warm, oder zu kalt im Bus ist. Uffpassen!: Die Klima für Fahrgastraum geht automatisch beim Motorstart an, der Fahrer kann sie also nur ausschalten, sonst nüscht! Bedenkt dass nächstes mal, wenn ihr wieder rumnöhlt, ihr blamiert euch sonst wieder nur und wir denken "Wieder so´n Vojel, der keene Ahnung hat!" ;-)   :-)   Einfach mal höflich fragen, ob man was machen kann, vielleicht ist sie ja wirklich gerade aus und mehr kann nicht getan werden.

Achtung Lacher, zurück, zu den holländischen VDL Bussen, am Anfang bekamen wir die ersten Exemplaren, die zu kalt eingestellt waren und die Leute frohren sich alles ab. Dachte ick, tuste dem Volk mal wat jutet und schaltest den Mist einfach aus. Dann aber musste ich feststellen, dass mit dem Ausschalten der Lüftung des Fahrgastraums, auch die Lüftung vorne ausging, also auch für die Scheiben! (Glotzsmilie, wenn ich einen hätte!). Da es nass draußen war, beschlugen die Scheiben und ick sah nüscht mehr, musste ick die Leute wieder frieren lassen. Nur mal, damit ihr wisst, was hier für´n Mist gekauft wird, aber war ja billig, die Gründe hab ich in meiner anderen Antwort hier geschrieben, brauche ich nicht wiederholen.

Wir haben aus Amsterdam gehört, dass wir ausgelacht werden, warum wir VDL kaufen, die fahren unsere schönen, deutschen Benz-Busse mit dem Stern, wie es sich gehört (und das ist keine Meinungsmache, letztens hatte ich wieder einen Schlenkie-Benz mit 900.000 Km! auf der Uhr, der fuhr, als ob er gerade erst vom Band gerollt ist!) und wir dürfen so´n Billigmist fahren.

Naja, kurz:  Sitze selbst schuld! Doppeldecker von MAN gerne, aber keene Kohle! Ihr könnt euch wehren, wie habe ich euch geschrieben...  Macht´s jut, Nachbarn!

Kommentar von Maxipiwi ,

Erst einmal sehr interessant das ganze Wissen.Aber dieses,ihr seid selbst schuld,was die Sitze angeht,geht eindeutig an die falsche Adresse.Ich habe noch nie irgendwelche Sitze aufgeschlitzt,vollgeschmiert oder überhaupt irgendwas beschädigt.Die Hartschalensitze sind eine Qual für jeden,der die lange U7 durchfahren muss bis zum bitteren Ende.:)

Ich frage mich aber oft,warum gerade die neuen Busse offensichtlich nicht auf Tauglichkeit getestet werden.Ich erinnere mich an einen Sitz kurz hinter dem Knick,meine Beine scheuerten die ganze Zeit an den vorderen Sitz,ich bin keine dicke Person.Es war schmerzhaft,nur ein Kind hätte da hineingepasst.Dieser Sitz kann nicht getestet worden sein.Die anderen Mängel hast du schon wunderbar erläutert.Ich hoffe für die Zukunft auf etwas mehr gesunden Menschenverstand auf Seiten der BVG.Die Busfahrer trifft natürlich keine Schuld.

Kommentar von Scaleworld ,

Hehe, glaub mal, die neuen Busse werden auf Tauglichkeit geprüft, fragt sich nur für wem, bzw. was.  Die dünnen Schalensitze wiegen ja viel weniger, das spart viel Treibstoff, auf´s Jahr gerechnet und auf rund 1600 Busse, kommt da schon ´ne ordentliche Summe zusammen. Bestimmt hat sich auch mal jemand draufgesetzt, aber ob derjenige auch mal ´ne ganze Linie mitgefahren ist, darf zurecht bezweifelt werden. Um euren Komfort geht´s schon lange nicht mehr, nur noch um sparen, sparen, sparen...  :-(

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten