Frage von Shuttlefly, 71

Bußgeldbescheid nach 4 Monaten mit zusätzlichen Kosten?

Ich wusste davor aber nicht mal dass ich eine Parkenordnungswidrigkeit begangen habe. Nicht mal ein knöllchen.. Plötzlich kam ein gelber Brief und ich muss 10€ für bußgeld wgen parken zahlen, dazu noch "kosten dieses verfahren - 25€" und "auslagen - 3€".

Antwort
von Parhalia, 43

Um was für eine Art Bussgeldbescheid handelt es sich denn ? Wie hoch ist das Bussgeld und wie hoch sind die zusätzlichen Gebühren ?

Kommentar von Shuttlefly ,

Bußgeld an sich ist 10€.

Angeblich "Gebührend der Behörde für die Ausstellung des Bußgeldbescheides". Es wird sonst nix anderes geschreiben außer " Kosten dieses Verfahrens - 25€" und "Auslagen - 3€"

Kommentar von Parhalia ,

Das sind dann die ganz normalen "Verwaltungsgebühren", wenn so ein Ordnungswidrigkeitsverfahren über den Postweg abgewickelt wird.

25 Euro für die "Arbeit" der Verwaltung und 3 Euro für Papier, Briefumschlag und Porto. Irgendwie muss die Stadt / der Landkreis ihren / seinen Verwaltungsapparat ja mitfinanzieren.

Antwort
von Crack, 37

Ein Verwarnungsgeld [weniger als 60€] wird in einem vereinfachten Ordnungswidrigkeitenverfahren erhoben, es fallen keine zusätzlichen Kosten an.

Wird das Verwarnungsgeld nicht bezahlt dann geht die Behörde davon aus das man mit dem Verwarnungsgeldangebot nicht einverstanden war. Als Folge daraus wird ein kostenpflichtiges Bußgeldverfahren eröffnet, zum ursprünglichen Betrag kommen 28,50€ hinzu.

Man sollte davon ausgehen das dieser Vorgang rechtmäßig ist.

Kommentar von Shuttlefly ,

Ich hab die verwarnungsbescheid gar nicht mal bekommen... Kann ich dann nur 10€ bezahlen oder muss ich nun unbedingt 38,50€ zahlen?

Kommentar von Crack ,

Kann ich dann nur 10€ bezahlen

Dafür ist es zu spät.

Prüfen sollte man aber ob nicht schon Verjährung eingetreten ist.
Ist der Bußgeldbescheid innerhalb von 3 Monaten ab dem Tattag ausgestellt worden und hat Dich dann spätestens 2 Wochen danach erreicht? Dann wäre alles rechtmäßig.

Wurde er später erlassen oder hat Dich erst nach mehr als 2 Wochen nach seiner Ausstellung erreicht trat zwischenzeitlich Verjährung ein.

Dann muss schriftlich und nachweisbar Einspruch eingelegt werden - mit dem Hinweis auf §26 Abs.3 StVG.

Antwort
von Lkwfahrer1003, 17

Da es ja schon 4 Monate her ist würde in Betracht kommen das man gegen den Bußgeldbescheid Widerspruch einlegt......als Begründung gibt man an das der Fahrer ein bekannter gewesen sei ( natürlich vorher absprechen ) Namen und Adresse angeben ......gegen diesen ist das verfahren auf alle fälle verjährt ! 

Antwort
von 1992peggy, 40

Was sind zusätzliche Kosten?

Mahngebühren oder Gebührend der Behörde für die Ausstellung des Bußgeldbescheides.

Bischen genauer hilft nachfragen zu ersparen und bessere Antworten zu bekommen

Kommentar von Shuttlefly ,

Angeblich "Gebührend der Behörde für die Ausstellung des Bußgeldbescheides". Es wird sonst nix anderes geschreiben außer " Kosten dieses Verfahrens - 25€" und "Auslagen - 3€"

Kommentar von 1992peggy ,

Das ist dann normal, eine Behörde macht nichts ohne sich die Kosten erstatten zu lassen. Ist vergleichbar mit Gerichtskosten.

Zahle und gut oder lege Einspruch ein, aber nur wenn ein Anwalt eine reelle Chance sieht

Antwort
von lohne, 40

Wenn du nicht bezahlt hast, entstehen zusätzliche Kosten.

Kommentar von Shuttlefly ,

Ja ich wusste davor gar nicht, dass ich ne Ordnungswidrigkeit begangen habe. Es gab nicht mal ein knöllchen..

Kommentar von lohne ,

Dann ist das verjährt. außer du hast zwischenzeitlich in dieser Sache Kontakt mit der Bußgeldstelle gehabt. Schreib jetzt einfach die Sache ist verjährt.

Antwort
von archibaldesel, 29

Verrate bloß nicht zu viel,,ansonsten läufst du Gefahr, dass jemand eine ernsthafte Antwort gibt.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten