Frage von danisch95, 59

Bußgeld weger Glasflasche?

Meine Frage :

Ich war vor knapp 3-4 Wochen auf dem Augsburger Plärrer. Hatte dort eine Glasflasche dabei obwohl absolutes Glasflaschenverbot gilt (was ich nicht wusste ). Bei einer Polizeikontrolle wurde ich auf das Verbot hingewiesen und mir wurde von dem netten Polizisten aber erlaubt sie auszutrinken und dann doch bitte zu entsorgen. Fande ich nett und kooperativ. 5 min später bei einer zweiten Polizeikontrolle, nun aber von anderen Beamten wurde ich darauf hingewiesen die Flasche sofort zu entsorgen. Ich sagte ihnen dass ich die Erlaubnis des Kollegen habe die Flasche auszutrinken. Da ich den Namen des Polizisten aber nicht wusste konnte ich aber keine genaueren Angaben zu ihm machen und er konnte auch nicht ermittelt werden, da wie sich später herrausgestellt hat er zu dem Zeitpunkt nicht mehr am Plärrer war . Nun hab ich einen Brief über eine Ordnungswidrigkeit bekommen mit einem Bußgeld von 55 Euro erhalten . Mir wurde allerdings von den Beamten die mich das zweite mal kontrollierten nicht mitgeteilt das ich diesen erhalten werde oder sonstiges . Nun zur eigentlichen Frage. Ich habe den Namen des Beamten herausgefunden der mir das leeren der Flasche erlaubt hatte, bringt es etwas gegen das ganze zu widersprechen oder eher nicht ?

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Strafrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Antwort
von Panazee, 33

Das bringt nichts.

Der eine Beamte mag gesagt haben, dass du das noch austrinken darfst, aber in der Regel verstehen die darunter "schnell austrinken und schnell entsorgen". 5 Minuten später ist zu lange.

Zudem kann zwar der eine Beamte ein Auge zudrücken, aber ein anderer muss das nicht. Ein einzelner Polizeibeamter kann über eine Ordnungswidrigkeit hinwegsehen, aber er kann dir eine Ordnungswidrigkeit nicht für alle anderen Beamten verbindlich genehmigen.

Antwort
von Nomex64, 21

Er hat dir das nicht erlaubt, das darf er gar nicht. Ein Polizist kann ein Gesetz oder einen ordnungsbehördliche Anordnung nicht außer Kraft setzen.

Er hat lediglich von seinem Ermessensspielraum Gebrauch gemacht und die Ordnungswidrigkeit nicht geahndet. Der Rest der Geschichte ist Pech für dich.

Antwort
von Herfroduli, 25

Ich würde erst einmal widersprechen und schauen, wie sich das ganze weiterentwickelt. Einen Anwalt hinzuzuziehen lohnt sich nicht, da die Gebühren das Bußgeld überschreiten würden.

Antwort
von 20Beyza00, 23

Ein Versuch ist es ja wert

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community