Frage von BlackBurn82, 75

Bußgeld nicht gezahlt - Stilllegung von Fahrzeug - Kosten und Möglichkeiten?

Hallo allerseits,

bei mir herrscht gerade ziemlich chaotischer Zustand. Mein Fahrzeug (Ich bin der Fahrzeugeigentümer, gemeldet ist das Fahrzeug aber auf meine Ex!) hat dank meiner Ex wohl einige Bußgelder angesammelt.

Nun stand am Mittwoch der Vollstreckungsbeamte bei mir vor der Türe, da das Fahrzeug häufig (regelmäßig) bei mir steht und auch unter dem Kennzeichen das vorherige Fahrzeug auf mich gemeldet war. Gott sei dank, kam er zu mir, denn meine Ex reagierte nach dessen Aussagen bisher weder auf Strafzettel, Mahnungen, Bußgelder und letztlich die mehrfache persönliche / terminliche Ankündigung des Vollstreckungsbeamten. Sie hat mittlerweile eine Summe von 123,50€ zu zahlen... -.-

Der Vollstreckungsbeamte meinte zu mir, ich solle schauen ob ich sie dazu bewegen kann, sich zu melden, andernfalls würde er zu kommenden Mittwoch (18.05.2016) das Fahrzeug stilllegen.

Gibt es für mich irgendeine Möglichkeit, die Stilllegung zu verhindern (ich benötige das Fahrzeug aus gesundheitlichen Gründen als auch der Pflege meiner Mutter wegen)? Kann der Vollstreckungsbeamte auch "andere" Wege gehen, die meiner Ex deutlich mehr weh tun, als wenn "mir mein Fahrzeug stillgelegt wird"?

Solche Zwangsmaßnahmen sollen ja eigentlich dazu dienen, die betroffene Person zur Zahlung zu bewegen - dies sehe ich hier allerdings nicht wirklich gegeben, da es ja nicht "ihr Fahrzeug" ist... einzigst ich werde dadurch nun übelst in Mittleidenschaft gezogen. =/

Ich stehe nun zumindest mit dem Beamten ebenfalls in Kontakt und werde mich am Dienstag mit ihm auch nochmal auseinandersetzen, in der Hoffnung meine Ex hat auf meine Aufforderung hin sich bei ihm gemeldet - ich würd ungern für den Mist finanziel aufkommen müssen, den sie hier nu verzapft hat, nur um der Stilllegung entgegenzuwirken. =/

Hoffe jemand hier weiß Rat was man in Absprache mit dem Vollstreckungsbeamten machen könnte.

Cheerio, BlackBurn

Antwort
von Lkwfahrer1003, 12

Eine Möglichkeit wäre :

DU zahlst die Bußgelder und verhinderst die Stilllegung , meldest dann das Fahrzeug auf dich um , nimmst Ihr die Schlüssel weg !

Forderst dann im Zivilklageweg die Bußgelder von ihr zurück !

   

Antwort
von Akka2323, 45

Ich verstehe nicht, wer das Auto fährt, Du oder Deine Ex?

Kommentar von BlackBurn82 ,

Beide - ich zahle die Spritkosten (40-50€ monatlich) und sie Versicherung + Steuer (~30€ monatlich + ~60€ jährlich). Nur hat sie scheinbar n haufen Tickets + Bußgelder gesammelt. oO

Antwort
von Kreidler51, 42

Bezahle die Schulden und dann hast du Ruhe.

Kommentar von BlackBurn82 ,

Ähm, es sind aber nicht meine schulden! Wo bleibt denn da der "Lerneffekt", wenn ich ihr nun den Mist bezahle? Sie freut sich nen Keks weg, konnte Monatelang alles ignorieren und links liegen lassen, denn der andere Depp zahlt schon irgendwann?

Sry, aber das möcht ich nun beim besten Willen nicht vermitteln! ;)

Wenn ich mal n Ticket einheimse, werden die sofort beglichen oder wenigstens dort schriftlich bescheid gegeben, dass die Zahlung sich um X Tage verzögert und um Nachsicht gebeten... aber nicht alles ignoriert! oO

Kommentar von Kreidler51 ,

Dann lasse doch alles so laufen wie es ist und rege dich nicht auf. Dann dürfte es dich auch nicht interessieren was man machen kann.

Kommentar von BlackBurn82 ,

Ähm, ja eben doch! Weil das Auto ist ja meines, es ist nur auf meine Ex gemeldet! Ich benötige das Auto aus gesundheitlichen Gründen (meine) und weil ich meine Mutter zur Pflege bei mir habe. Wenn ich "alles so lasse", wird das Auto stillgelegt, dass soll/kann/darf nicht passieren - ich will aber auch nicht, dass sie für den verschuldeten Krams einfach so "davon kommt" und ich letztendlich der leidtragende bin, obwohl ich für die Bußgelder garnicht verantwortlich bin. :(

Daher war/ist meine Hoffnung ja, dass es hier andere Wege und Möglichkeiten gibt, die man mit dem Vollstreckungsbeamten durchgehen könnte, sodass er sieht und akzeptiert "ok, mit der Stilllegung wird letztendlich jemand bestraft, der dafür garnicht schuldhaft ist und betroffene Person lacht sich ins fäustchen!"... Ist dir oder irgendwem hier in der Richtung was bekannt was man machen könnte?

Kommentar von Kreidler51 ,

Ich würde ihr das Auto wegnehmen und auf meinen Namen anmelden.

Kommentar von BlackBurn82 ,

Ja das kann / darf ich laut Vollstreckungsbeamten erst, wenn die offenen Bußgelder beglichen sind. Vorher ist eine Ummeldung / Halterwechsel des Fahrzeuges wohl nicht möglich... *seufz*

Kommentar von Kreidler51 ,

Klar sonst hat man nichts zum pfänden.

Kommentar von BlackBurn82 ,

Also "pfänden" können/dürfen die das Auto eh nicht, da es nachweislich nicht ihr gehört! Ob es nun auf sie gemeldet ist oder nicht, tut dabei ja nichts zur Sache.

Gepfändet werden dürfte das Auto nur, wenn man nicht nachweisen könnte, dass es nicht meiner Ex sondern mir gehört. Dies ist aber nicht der Fall. ;)

Alles sehr verwirrend und vorallem gerade sehr nervtötend *seufz*

Antwort
von hauseltr, 29

Du müsstest als Halter doch einige ihrer Knöllchen an deine Adresse bekommen haben. Oder wohnt sie weiter unter der alten Anschrift?

Wenn sie dann an dich adressierte Post geöffnet hat, ist das zumindest auch ein Verstoß gegen das Briefgeheimnis. Eventuell auch eine Unterschlagung, wenn sie diese Post zurück behalten hat.

Kommentar von BlackBurn82 ,

Ich: Fahrzeugeigentümer / -besitzer (Habe auch noch die Kaufrechnung und ebenso den Fahrzeugschein (den großen)).

Sie: Fahrzeughalter!

Sprich, die knöllchen sind alle an Sie gegangen und sie hat sich, offensichtlich, um nichts gekümmert und alles links liegen gelassen... =/

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten