Frage von RockuserUsermod Junior, 176

Bußgeld nach langer Autobahnfahrt. Ist das Gerecht?

Hallo. Ich musste heute Nacht leider eine sehr Lange Strecke fahren, auf der Autobahn. Leider wurde ich dann Kontrolliert. Ist das bei dem Wetter Gerecht, das ich 10€ wegen, Nummernschild Forne nicht Lesbar und noch mal 20€ für Beleuchtung stark verschmutzt zahlen musste. Das ist bei den Wetter doch gar nicht zu Vermeiden, wenn man Autobahn fährt. Ich finde das Grenzwertig. Was meint Ihr. Vor Fahrtantritt war noch alles Sauber.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von franneck1989, 89

Leider ist das korrekt so. Ich hatte die Woche auch eine längere Fahrt und musste fast jede Stunde anhalten, weil die Beleuchtung deutlich eingeschränkt war. Dass du auch dafür blechen musstest, ist vielleicht etwas übertrieben, eine mündliche Verwarnung hätte es angesichts der Umstände vielleicht auch getan.

Antwort
von chanfan, 113

OK, das mit dem Nummernschild..........................

Da sehe ich viele im Stadtverkehr, wo man keine einzige Nummer lesen kann. Aber das die Beleuchtung halbwegs sauber ist liegt eigentlich auch in deinem Interesse. OK, das kann man mal unbeabsichtigt vergessen. Aber sollte man nicht.

Kommentar von Rockuser ,

Wie gesagt, vor Fahrtantritt war alle bestens. Ich kann auf der Autobahn auch nur selten halten und den Matsch entfernen.

Kommentar von Interesierter ,

Und warum solltest du das nicht können?

In regelmäßigen Abständen gibt es Parkplätze und Raststätten.

Anhalten und sauber machen, ist da durchaus möglich.

Kommentar von Rockuser ,

Nun, es war halt so, das ich meine Erachtens noch genug sehen konnte. Ich fahre Nachts ja nicht Blind. Aber die Freunde der Nacht, waren da anderer Ansicht. Dessen Karre war auch voll eingematscht. Aber bei 30€ lohnt sich auch kein Veto. Ich finde das eine Frechheit.

Antwort
von Interesierter, 91

Das Kennzeichen muss in jedem Fall lesbar sein. Die Beleuchtungseinrichtungen müssen funktionsfähig sein.

Das gilt nicht nur für den Fahrtantritt sondern für die gesamte Fahrt. Falls notwendig, musst du eben zwischendurch anhalten und Lampen sowie Kennzeichen sauber machen.

Sehen und gesehen werden, dient nicht zuletzt deiner eigenen Sicherheit.

Kommentar von Rockuser ,

Ja, mit einer kaputten Birne, werde ich nicht bestraft, und dürfte die Fahrt fortführen, aber für Schneematsch vor den Lampen? Das ist doch totaler Unfug.

Kommentar von ZuumZuum ,

Dann war bei dir der Grad der Verschumtzung schon so stark das die Beamten davon ausgehen mußten das Du dich selber und Andere gefährdest. Es ist leider wirklich so das 80% der Autofahrer weltfremd unterwegs sind und sich nicht um eine sichere Fahrt von A nach B sorgen. Wer geht denn vor Antritt der Fahrt ums Auto und kontrolliert ob alle Beleuchtungskörper funktionieren,ob genug Luft in den Reifen ist oder Betriebsstoffe auslaufen? Wenn Ersteres jeder durchziehen würden wären jetzt in der dunklen Jahreszeit nicht so viele einäugige Krücken unterwegs. Ich habe deshalb schon Diskussionen geführt mit Mitarbeitern, welche an der Werkszufahrt bei der Einfahrt darauf hingewiesen wurden, das eine Birne des Fahrlichts nicht funktioniert. Zuerst wird man erstaunt angeguckt...wie...sowas kann kaputt gehen? Der Fahrer wird höflich gebeten das richten zu lassen. Am nächsten Tag das Gleiche wieder mit eindringlicher Aufforderung und Androhung das Fahrzeug nicht auf dem Werksgelände betreiben zu dürfen ohne korrekte Beleuchtung.. Am dritten Tag...Einfahrtverbot, Auto draußen stehen lassen. Es ist schlimm das bei so einer Selbstverständlichkeit wie ein funktionstüchtiges Fahrzeug soviel Druck aufgewandt werden muß. Die eigene Sicherheit muß einem doch schon nahe genug am Herzen liegen um sich um solch banale Dinge zu kümmern.

Außerdem...bei einer längeren Autofahrt macht man auch Pausen. Dabei mal schnell einen Lappen zur Hand nehmen und über die Lampen wischen und die Kennzeichen lesbar zu machen ist kein Hexenwerk und auch nicht über alle Maßen zuviel verlangt.

Aber es soll auch schon Menschen gegeben haben die haben dem Autohändler den Wagen vor die Tür gestellt und gesagt, Rückgabe, Garantiesache, der Dreck läuft nicht von selber ab. Ohne Worte.

Antwort
von krawuzikapuzi, 87

Hallo Rockuser,

gerecht ist das nicht, das ist mehr eine Angelegenheit die von der typischen Dominanz und Machtbesessenheit der “netten“ Damen und Herren im Polizeidienst geprägt ist.

Wer darüber nachdenkt muss sich eingestehen das Kulanz und Freundlichkeit nicht gerade zu den Stärken der Kollegen in blau gehören.

Kommentar von Interesierter ,

Was soll daran ungerecht sein, wenn die Polizei auf saubere Lampen und lesbare Kennzeichen achtet.

Das dient doch letztlich der Sicherheit aller Verkehrsteilnehmer.

Kommentar von franneck1989 ,

@krawuzikapuzi Ich möchte dich erleben, wenn du von einem schlecht beleuchteten Auto angefahren wirst und man den Fahrer mangels lesbarer Kennzeichen nicht identifizieren kann.

Kommentar von krawuzikapuzi ,

Hehe, ich wusste das ich hier noch Kommentare kommen. @Interresierter Natürlich muss der Fahrer auf sein Fehlverhalten hingewiesen werden, als ungerecht empfinde ich die Tatsache das es bei einem ersten Vergehen nicht bei einer mündlichen Verwarnung bleiben kann. @franneck1989 Erstmal danke das du mich angefahren erleben möchtest, das empfinde ich als sehr charmant. Wie bereits oben erwähnt geht es mir hier um das Bußgeld und den generellen Mangel an Kulanz die die Beamten an den Tag legen. Sehr oft strömmt einem bei solchen Kontrollen die Dominanz und Wichtigkeit der Polizisten nur so ins Gesicht. Um das eigentliche Vergehen geht es mir hier herzlich wenig.

Kommentar von Interesierter ,

Hier geht es einzig um das Vergehen selbst und dafür kann durchaus eine kostenpflichtige Verwarnung ausgesprochen werden. 

Würden es die Polizisten überall bei einer mündlichen Verwarnung belassen, hätten wir bald Anarchie auf den Straßen, da ja nicht mehr mit einer Strafe zu rechnen ist. 

Kommentar von krawuzikapuzi ,

"Um das eigentliche Vergehen geht es MIR hier herzlich wenig." - Zitat ende

@Interessierter 

Mir ist völlig egal was möglich ist und was nicht, ich empfinde das Verhalten der Polizisten als zu intolerant, zumal der/die Fahrer/in beschrieb das es sich hier um schlechte Wetterbedingungen gehandelt hat.

Es tut mir sehr leid Sie enttäuschen zu müssen, aber ein kleines bisschen mehr Verständnis und entgegenkommen für den/die Fahrer/in löst bei weitem noch keine "Anarchie" aus.

Da ich mit der Frage offensichtlich bei Ihnen angeeckt habe und Sie nicht verstehen können das es mir hier um eine Frage der Zwischenmenschlichkeit und nicht der Rechtslage, des Verstoßes, oder Sonstigem geht, stellt sich mir die Frage ob sie nicht selbst ein Beamter sind, der versucht sich hier zu rechtfertigen.

Bevor Sie jetzt unnötige Energien verschwenden und sich an die Arbeit machen mich über die Kommentarfunktion zu "bekehren", kann ich nur sagen: 

Einigen wir uns darauf, das wir uns nicht einigen können.

Antwort
von RobTop96, 28

Klar haben die recht. Ist aber schon nen bisschen kleinlich. Hast halt Pech gehabt.

Antwort
von Grautvornix, 65

Sicher, Beleuchtung ist eine Gefährdung. Beim tanken reinigen, dann passiert sowas nicht.

Antwort
von Militaerarchiv, 62

Sehr kleinlich von den Beamten, sollten lieber in Köln auf die Einheimischen aufpassen. Aber du bist verpflichtet bei so einem Wetter, hin und wieder anzuhalten und die Scheinwerfer zu reinigen (macht aber keiner). 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten