Frage von LNx2000, 49

Bussgeld bezahlen trotz Minderjährigkeit, ohne Einkommen?

Hallo Liebe Community!

Ich bin 16 Jahre alt und Schüler,

Und zwar bin ich gerade mit meinen Fahrrad ohne Licht bei dunklen Wetter, von der Polizei angehalten worden. Dadurch das Ich kein Licht hatte und nicht zusehen war wurde mir ein Verwarnungsgeld ausgesprochen. Klar die Sache war doof ...... Nun meine Frage muss ich das Bussgeld bezahlen oder meine Eltern? Den ich besitze kein wirklich hohes einkommen, ich arbeite als Zeitungsausträger und verdiene im Monat 15€ mit dem Geld, habe ich nichtmals genug für das Bussgeld von 20€ zusammen. Meine Eltern weigern sich das Bussgeld zu bezahlen. Kann ich das Geld irgendwie in Form von Sozialstunden ableisten? Und was passiert falls ich in der Zahlungsfrist das Geld noch nicht überwiesen habe?

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Strafrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Antwort
von Unkraut1401, 31

Zahlungsfristen kannst du dir bei sowas auch verlängern lassen, ruf einfach mal den Sachbearbeiter an und erkläre die Sache, sollte kein Problem sein. Bezahlen wirst du müssen, würde es nicht weh tun wäre es ja auch keine Buße und kaum Geld zu haben kann ja auch kein Freibrief sein.

Antwort
von peterobm, 24

du kannst dir auch nen Nebenjob suchen um die Strafe zu zahlen - ist doch nur ne Verwarnung

Kommentar von Sirius66 ,

LEST ihr auch? Er ist Schüler und hat bereits einen Nebenjob. Er trägt Zeitungen aus.

Kommentar von peterobm ,

der kaum was einbringt ... müssen wohl die Eltern ran - 

Kommentar von Sirius66 ,

Nicht unbedingt. Zahlt er nicht, geht ein Schreiben an die Erziehungsberechtigten. Je nachdem, wie die reagieren (dürfte dann bereits etwas mehr sein), kann man ihn auch in anderer Form in die Pflicht nehmen.

Gruß S.

Kommentar von peterobm ,

sowas wie Sozialstunden ...

Antwort
von Sanja2, 28

Ein Bußgeld ist nicht vom Einkommen abhängig. Du kannst allerdings um Ratenzahlung bitten wenn du das Geld nicht sofort aufbringen kannst. Auf keinen Fall solltest du still halten. Melde dich und bitte um Ratenzahlung, das wir in der Regel gewährt und dann musst du halt ein paar Monate 5 Euro zahlen.

Expertenantwort
von Sirius66, Community-Experte für Polizei, 6

Moralisch gesehen: Deine Eltern sind für dich zuständig. Wenn nicht für das Verwarngeld, dann doch für das Licht am Fahrrad. Kommt nun auf die Umstände an, warum es nicht ging. War es deine Nachlässigkeit oder ihre?

Rechtlich/pädagogisch gesehen: Das Geld fordert man von dir und das ist u.U. auch richtig so (wie gesagt, für mich würde es eine Rolle spielen, warum dich deine Eltern so fahren lassen). Kannst du wegen deines geringen Einkommens nicht zahlen, kann man eine Ratenzahlung oder auch Ersatzleistung fordern/leisten. Du kannst das unter §98 OWiG nachlesen.

Gruß S.

Antwort
von LittleMistery, 18

Das heißt Bußgeld und außerdem kannst du dein Eltern fragen, ob die das zahlen und du denen das wiedergibst. Wieso hattest du kein Licht?

Kommentar von Sirius66 ,

Das heißt Verwarngeld und deine Eltern.

Kommentar von LittleMistery ,

Oben wird ein paarmal geschrieben Bussgeld und das habe ich grammatikalisch nur berichtigt und das e habe ich vergessen. Entschuldige Besserwisser. -.-

Antwort
von Lestigter, 13

Das ist kein Bußgeld, sondern ein Verwarnungsgeld! - Da gibt es einen großen Unterschied!

Und natürlich musst du das zahlen, du bist ja auch vorsätzlich, also bewusst ohne Licht gefahren!

Auf was willst du hinaus, dass du alles machen kannst, ohne Strafe?

Also mit dem Bus, Bahn, fahren und keine Fahrkarte, weil du kein Geld hast?

Dir etwas im Internet kaufen und musst nicht bezahlen, weil du kein Geld hast?

Oder eben die Verkehrsregeln nicht einhalten, über rote Ampeln fahren, entgegen der Fahrtrichtung fahren oder sonst was und dann immer "Kein Geld, brauch ich nicht zahlen"?

Willkommen im richtigen Leben!

Wenn du nicht pünktlich zahlst (du hast ja eine Woche), dann wird es deutlich teurer, dann ist es ein Bußgeld! - Das Unterlassen der Zahlung eines Verwarnungsgeldes wird als Nichtannahme des Angebotes durch den Betroffenen gewertet. Wird das geforderte Verwarnungsgeld nicht bezahlt, wird ein Bußgeld erhoben. Dieses enthält immer auch weitere Kosten in Form von Auslagen und Gebühren und fällt somit teurer aus.

Und auch dann interessiert es die nicht, ob du das zahlen kannst oder nicht!

http://www.bussgeldbescheid-einspruch.com/bussgeldbescheid-gebuehren/

Da können also schnell mal weiterere 20-40 Euro dazukommen...

Du wirst doch nicht ernsthaft glauben, dass du das "absitzen" kannst? Sowas macht sich später, wenn du den Führerschein machen willst nicht besonders gut, da man beim Abgleich feststellst, dass du die Gesetze nicht so respektierst und dafür schon mal in den Knast gehen wolltest..

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community