Frage von YoungPrince1998, 54

Businessplan zur Gründung eines Autohauses?

Hi Leute, und zwar muss ich in Bk 1 in ein Fach Projektkompetenz eine Prüfungs Präsentation machen. Ich muss ein Businessplan zur Gründung eines Autohauses aber ich find nichts im Internet. Könnt ihr mir helfen

Antwort
von Dirk-D. Hansmann, 31

Dazu findet man auch nichts im Internet. Ob Autohaus oder andere Dinge.

Ich habe keine Idee, was Deine Lehrer unter Businessplan-Präsentation verstehen. Einen solchen Businessplan zu erstellen würde kaum unter zwei Monaten machbar sein. Also wenn man eine echte Gründung vorbereitet.

Durch fehlende Einsicht in die Materie werden Deine Lehrer es nicht glauben, aber sie haben mit Sicherheit keine Ahnung von den notwendigen Arbeiten, die dafür notwendig sind.

Dabei habe ich im ersten Reflex auf Deine Frage gar nicht daran gedacht, dass man eigentlich einen zweigeteilten Plan braucht. Nämlich einen für den Bereich Verkauf von Neu- und Gebrauchtfahrzeugen und den zweiten Bereich für die Werkstatt.

Wer sich hier allein eine Idee von den Investitionen machen will, der hat zu tun. Dann kommen die laufenden fixen Kosten und dann die variablen und die sprungfixen Kosten.

Dabei sind dann gerade für die Werkstatt unterschiedliche organisatorische Überlegungen notwendig. Arbeitet man in Abteilungen, also Lackierung, Motor, Karosserie und Kundenservice/Auftragsannahme? Oder bildet man Stellen, die einen Querschnitt bilden sollen?

Leider denken Deine Lehrer, weil sie alle zwei Jahre mal ihr Auto in die Werkstatt chauffieren, dass sie auch so etwas wie ein Autohaus verstehen würden. Irrtum. Aber sag das Deinen Lehrern nicht. Es ist ein echtes Problem mit dieser Klientel, dass sie den unbändigen Glauben haben alles zu verstehen.

Wenn es nur weit genug von ihren Fächern weg ist. Aber auch innerhalb der Fächer. Gut, ich schweife ab.

Bei diesen genannten Punkten fehlt natürlich noch alles. Da ist keine Struktur für die Verwaltung gelegt. Eigene Buchführungskraft, Steuerberater (um mal etwas zu erweitern).

Dann sind die Abrechnungen mit den jeweiligen Kfz-Marken auch so eine Geschichte. Es nicht nur so, dass ein Autohaus ein Auto beim Hersteller bestellt und bekommt dafür eine Rechnung und bezahlt die.

Zusätzlich werden Abrechnungen über viele denkbare und undenkbare Dinge gestellt. Da nur ein Beispiel: Es gibt eine Vergütung danach, ob der Kunde vorher ein kleineres, ein vergleichbares oder größeres Auto fuhr.

Ob das Auto von einer Marke kam, wo man gern die Kunden wegen größerer und stabilerer Einkommen abzieht oder ob die Marke weniger darstellen.

Natürlich gibt es dann auch so Zuschüsse, wenn Autos wegen der Anmeldezahlen einfach nur angemeldet werden sollen. Diese Autos können aber nicht mehr zum Neuwagenpreis verkauft werden. Wer trägt die Preissenkung.

Mit diesen und noch ganz anderen Abrechnungen steuern die Konzerne die Autohäuser in ihrer Tätigkeit.

Teilweise stehen dann solche Tageszulassungen irgendwo gelagert rum. Da sind auch mal zwei Jahre möglich und keine Seltenheit. Übrigens für den Kunden auch interessant, bei der Tageszulassung beginnt die Garantiezeit zu laufen...

Weil das eine der wenigen Steuerungsmöglichkeiten der Auto-Konzerne in den Autohäusern ist, kann natürlich auch so was wie diese Werbesubvention gestrichen und an anderer Stelle eingeführt werden. Dies Form der Quersubventionierung kannte ich von einem Autohersteller sehr genau.

Wie die Modalitäten bei den anderen Herstellern sind, wie die Ausgestaltungen sind? Frage bitte jemanden der sich damit auskennt. Denn über solche Dinge spricht niemand in der Branche.

Wie sollst Du also die Einnahmenseite für ein Autohaus planen? Kannst Doch nicht sagen, dass eine Anzeige im Gebrauchtwagen-Anzeigenanteil diesen oder jenen Gewinn bringt. Einzelne Gebrauchtwagen werden auch mal mit Verlust verkauft. Passiert selten, aber kommt vor.

Was das für die Wirtschaftlichkeit bedeutet kann man trotzdem kaum darstellen.

Wenn Du die Branche für die Vorstellung noch ändern kannst, dann tue das. Aber dieser Markt ist so komplex...

Schöne Grüße

Kommentar von YoungPrince1998 ,

Ohje da krieg ich locker ne 6 wenn es schon so kommt, was soll ich jetzt machen ?

Kommentar von Dirk-D. Hansmann ,

Im Gegenteil: Wenn Du einen aus der Prüfungskommission als Lehrer hast, dann kannst Du den erst einmal platt machen.

"Ich habe da ein Problem, haben sie mal 5 Minuten mehr?" Und dann fragst Du die Erwartungshaltung ab. Gut aufpassen dabei klar.

Und dann begründest Du Deine Frage damit, was eigentlich alles zu berücksichtigen wäre. Also innere Organisation. Unterschiedlichste Förderschwerpunkte bei der Abrechnung der Neuwagen. Teilweise noch Zuschüsse für zu teuer angekaufte Gebrauchtwagen (bei einem Neuwagenverkauf) usw. Kann ich jetzt gar nicht alles aufzählen.

Da wird Dein Lehrer überfordert sein. Das ist fast sicher. Selbst wenn er sich da wider erwarten richtig gut auskennt: Ab jetzt ist ihm bekannt, dass Du Dich gut auskennst.

Das gibt eine gute Note. Er wird ohnehin sagen, dass diese Förderprogramme der Autohersteller (die übrigens tatsächlich richtig viel ausmachen) gar nicht überblickt werden können. Die würden den Rahmen bei weitem sprengen.

Viel Erfolg.

Antwort
von teule, 15

Die Frage ist zunächst, was die Prüfer sich unter dieser Aufgabe vorstellen. Soll ein Businessplan erstellt werden oder sollen die wichtigsten Inhalte des Businessplan in Form einer Präsentation dargestellt werden?

Die Entwicklung eines Businessplan in diesem Bereich stellt natürlich eine sehr große Herausforderung dar. Im Internet sind zumindest Muster für den Bereich KFZ-Handel und KFZ-Werkstatt und bestimmt auch für Autohäuser zu erwerben. Diese können eventuell als Basis herangezogen werden.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten