Frage von Amago, 72

Busfahren ohne Fahrkarte aber mit "Erlaubnis vom Busfahrer" legal?

Hey, ich hatte gestern am ersten Dezember noch meine Busfahrkarte von November dabei, (als Schüler bekomme ich die Fahrkarten für das ganze Jahr am Schuljahresanfang, ich muss sie halt nur monatlich austauschen) und dass bedeutet ja eigentlich, dass ich keine gültige Fahrkarte dabei habe und deswegen nicht mitfahren darf. Ich bin dann zum Busfahrer gegangen und hab ihm gesagt, dass ich meine Dezemberfahrkarte noch daheim liegen habe und er hat gesagt, dass er mich auch so mitfahren lässt, weil es ja eigentlich klar ist dass ich als Schüler eine Fahrkarte hab. Jedoch war dann nach einigen Haltestellen eine Fahrkartenkontrolle und ich hatte ja keine Fahrkarte dabei. Muss ich dann auch 40€ Zahlen? Weil ich hatte ja "die Erlaubnis" vom Busfahrer, dass ich mitfahren darf, aber der Fahrkartenkontrolleur war da wohl einer etwas anderen Meinung...

MfG

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Rechtsfrage. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Kuhlmann26, 50

Wenn ich richtig informiert bin, ist es bei uns in Berlin so, dass man am ersten des Monats noch mit der Zeitkarte des abgelaufenen Monats fahren kann. Ob das bei anderen Gesellschaften des ÖPNV auch so ist, weiß ich nicht.

Solltest Du ein Bußgeld bekommen, kannst Du mit der Begründung Widerspruch einlegen, dass Du Dich erkundigt hast und der Busfahrer Dich auch mit dem abgelaufenen Fahrschein mitgenommen hat. Andernfalls wärest Du nicht mit dem Bus mitgefahren. Ob der Fahrer allerdings die Befugnis hatte, Dich unter diesen Bedingungen mitzunehmen, weiß ich nicht.

Die Gegenseite könnte argumentieren, dass es möglicherweise nicht die Aufgabe des Busfahrers ist, Fahrscheine zu kontrollieren, sondern den Bus zu bewegen. Auch das ist in Berlin anders, hier verkauft der Busfahrer auch Fahrscheine. Das hat zur Folge, dass in Bussen keine Fahrscheinkontrollen durchgeführt werden.

Letzten Endes wird ein solcher Fall durch die Beförderungsbedingungen der Busgesellschaft geregelt und wenn Du Widerspruch gegen ein eventuelles Bußgeld einlegst, klären des die Gerichte. Es handelt sich, wenn überhaupt, aber nur um eine Ordnungswidrigkeit. Alles halb so schlimm.

Gruß Matti

Kommentar von Kuhlmann26 ,

Ich danke Dir für den Stern.

Gruß Matti

Antwort
von claushilbig, 30

Wenn Du tatsächlich in eine Kontrolle gekommen bist, hat Dir doch bestimmt der Kontrolleur etwas dazu gesagt? Das gilt dann auch erst mal ...

Trotzdem ein paar grundsätzliche Aussagen zu Thema:

  1. In vielen Verkehrsverbünden gelten "normale" Monatskarten ausdrücklich noch bis zum 1. (Werk-)Tag des nächsten Monats, dann hättest Du sowieso kein Problem. Es kann allerdings gut sein, dass für Deine spezielle Karte nicht gilt, weil Du die ja nach Deiner Angabe "im Voraus" zugeschickt bekommst und sie nicht erst am ersten Tag des neuen Monats kaufen musst. Wie das bei Dir genau ist, kannst Du in den Tarifbestimmungen Deines Verbundes nachlesen.
  2. Wenn Du kein gültige Karte dabei hast, bekommst Du normalerweise erst mal einen Zahlschein für ein "Erhöhtes Beförderungsentgelt" in Höhe von 60,- Euro. Wenn Du aber innerhalb einer gewissen Frist (meist ca. eine Woche) mit Deiner gültigen Monatskarte und diesem Zahlschein zu einem Büro des Verkehrsunternehmens gehst, also nachweisen kannst, dass Du zum Zeitpunkt der Fahrt eine gültige Karte besessen hast, brauchst Du nur eine Bearbeitungsgebühr (ca. 7,- Euro) zu zahlen, nicht die 60,- Euro. (Genaue Fristlänge und Höhe der Gebühr findest Du ebenfalls in den Tarifbestimmungen.)
  3. Wenn der Fahrer Dich so mitgenommen hat, Du dem Kontrolleur das so sagst, und wenn der Fahrer dann kein A***loch ist und dem Kontrolleur das so bestätigt, sollte eigentlich allenfalls der Fahrer den Ärger bekommen, aber nicht Du ...
Expertenantwort
von furbo, Community-Experte für Recht, 42

Ich sehe hier keinerlei Ansatz für das Beforderungsunternehmen, irgendetwas gegen dich zu unternehmen. Vorausgesetzt natürlich,  dass der Busfahrer deine Angabe bestätigt. 

Antwort
von NightWolf2905, 72

Also bei uns ist es so, dass man solche Schülertickets nachzeigen darf und lediglich eine Bearbeitungsgebühr von 5€ zahlen muss. 

Also rein theoretisch fährst du nicht wirklich illegal, man zahlt ja auch 10€ für das Vergessen des Führerscheins. Da fährt man ja auch nicht "ohne" Führerschein. 

Kommentar von RosalieSophie ,

Das Vergessen des Führerscheins ist lediglich eine Ordnungswidrigkeit, wenn man keinen Führerschein hat, ist das eine Straftat und ist Fahren ohne Fahrerlaubnis.

Kommentar von NightWolf2905 ,

Ich glaube du hast das nicht richtig verstanden. Ich meine ja eben, wenn man seinem Führerschein vergessen hat, stellt es nur eine Ordnungswidrigkeit dar. Da fährt man ja nicht ohne Fahrerlaubnis. Genau so sieht es bei uns mit den Tickets aus. Man besitzt es ja, hat es lediglich vergessen. 

Kommentar von Kuhlmann26 ,

Ganz genau muss es heißen, man ist Eigentümer, aber kein Besitzer. Besitzen tut man es im Moment der Kontrolle ja gerade nicht. Das ist ja das Dilemma. Ich habe aber schon verstanden, was Du sagen wolltest. ;-)

Antwort
von BurningAfter, 54

Wenn der Busfahrer für dich bürgt und das Bestätigt ja, das kann aber Folgen für ihn haben.

Antwort
von THGER, 37

Du wirst doch mit Sicherheit 'ne klitzekleine Erinnerung an das Gespräch mit dem Kontrolleur/der Kontrolleurin haben, oder? Jetzt rufst du dir diesen Inhalt nochmal in dein Hirn zurück, und schwupp di wupp, weißt du fast von ganz allein, was dir blüht! Weil diese Kontrollperson wird dir das mit fast 100 prozentiger Sicherheit gesagt haben, was auf dich zu kommt! Sollte gar kein Gespräch mit der Person statt gefunden haben, könntest du auch von ganz allein drauf kommen....

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community