Frage von Insider207, 52

Bundeswehr Tätigkeitsnachweis, worauf kommt es an?

Hallo Leute,

ich muss noch den lückenlosen Tätigkeitsnachweis in der Grundausbildung abgeben. In den letzten 9 Monaten nach Beendigung der Schule habe ich hauptsächlich bei nem Bekannten im Betrieb unentgeltlich gearbeitet/geholfen, ohne das jedoch wegen der Rentenversicherung usw. zu melden, beim Arbeitsamt war ich auch nicht, weil ich zum Zeitpunkt, als ich aus der Schule raus war, die Stelle schon sicher hatte. Was meint ihr ist am besten? Eine dienstliche Erklärung schreiben, in der ich quasi alles so erläutere, oder mir von dem Bekannten ein Schrieb zu holen, dass ich in der Zeit dort Praktikant war. Das einzige, was dem entgegen steht ist, dass ich der Sozialversicherung in der Zeit nicht gemeldet war. So: weiß jemand, ob die Bundeswehr sowas bei der Sozialversicherung überprüft? Das würde mir wirklich sehr weiterhelfen. Vielen Dank schonmal im Voraus.

Antwort
von joheipo, 52

Der Bundeswehr ist es gleichgültig, ob und wie man vor Diensteintritt sozialversichert war. Wenn Du daher schreibst "ohne Beschäftigung zu Hause", reicht das schon aus.

Leider fehlen Dir natürlich beim Renteneintritt in ferner Zukunft diese 9 Monate, es sei denn, Du (oder Deine Eltern) zahlen freiwillig den Mindestbetrag nach. Der beträgt zur Zeit ca. 85 €/ Monat. Nachzahlen kann man bis zum 31.03. des Folgejahres.

Kommentar von Insider207 ,

Warum wird dann eigentlich so groß darauf rumgeritten, dass alles auf den Tag genau passt und alles mit Nachweis sein muss? Wird das dann gar nicht groß überprüft?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community