Frage von kain123, 106

Besteht eine Möglichkeit, nach einer Laufbahn vom Feldwebel bei den Feldjägern, danach bei der Polizei oder ähnlichem aufgenommen zu werden?

Hallo Leute, es ist so das ich zurzeit zur Fachhochschulreife gehe und eigentlich eine laufbahn bei der Bundeswehr anstreben möchte.. allerdings hatte ich heute mein Beratungsgespräch wo er mir ausdrücklich empfohlen hat das ich nicht meinen wünschen (Jäger/Fallschirmjäger) nach gehen sollte, da ich eine Ausbildung für meine Zukunft suchen sollte. Aufgrund dessen hat er mir den ZAW (Zivilen) Laufweg empfohlen im bereich Elektronik. Dieser Bereich spricht mich persönlich aber so gar nicht an, Meine Frage lautet nun, gibt es einen Bereich im Heer der Zukunft´s basierend ist? / wie sieht es aus mit den Feldjägern?, besteht eine Möglichkeit nach einer Laufbahn vom Feldwebel bei den Feldjägern danach bei der Polizei oder ähnlichen aufgenommen zu werden?

Hoffe um Rückantworten wäre sehr dankbar, Lg Kain Traynor

Antwort
von darkhouse, 70

Als alter Feldjäger (12 Jahre) kann ich dir diese Truppengattung natürlich ans Herz legen. Einmal durch ihre enorme Vielseitigkeit durch sämtliche Polizeiaufgaben (siehe Internet oder Wikipedia), zum anderen durch den hohen Anspruch, der an FJg gestellt wird.

Derzeit gibt es einige Landespolizeien, die FJg im vereinfachten Einstellungsverfahren in den Polizeidienst übernehmen, um aktuelle personelle Engpässe aufzulockern. Das ist jedoch nicht überall so und vor allem nicht auf ewig so. Zu meiner Abgangszeit musste man in Sachsen durch das gleiche Auswahlverfahren und durch die gleiche Ausbildung wie jeder andere Polizeianwärter auch.

Kommentar von kain123 ,

Vielen dank diese Antwort war sehr hilfreich. War es ein Problem für dich in den Zivilen Beruf zurückzukehren, weil du zu alt warst und unausgebildet für den Zivilen bereich? 

Ich hätte noch viele weiter fragen an dich auf die du nicht eingehen musst wie z.B was du für einen Schulabschluss hast? welche weiteren Maßnahmen hast du für deine Zukunft genommen um gut weitermachen zu können usw..

Der Bereich Feldjäger spricht mich persönlich auch sehr an habe allerdings bedenken dass ich am ende meiner Laufbahn bei Zeitarbeitsfirmen arbeiten müsste und versuche dies zu umgehen.

Kommentar von darkhouse ,

Ich hatte vorher Abi gemacht und sogar schon fertig studiert (Verwaltungsstudium). Eine daraufhin begonnene Offizierslaufbahn brach ich nach 2 Jahren ab und sattelte auf Feldwebel um, bin Hauptfeldwebel der Reserve. Der vorhergehende Abschluss machte es mir einfacher, da ich außer der Bundeswehr schon eine Menge anderes kannte, zudem ich mit einer größeren Lebenserfahrung schon einstieg und ausstieg. Ich habe dann versucht, im öffentlichen Dienst Fuß zu fassen, wobei die Unterstützung durch die Bundeswehr Null war. Zwar gibt es Eingliederungs- und Zulassungsscheine für den vereinfachten Einstieg in die öffentliche Verwaltung, jedoch sind die Vorbehaltsstellen dafür kaum vorhanden. Nach 5 Jahren in 4 Jobs (ja, die befristeten Stellen sind auch hier eine Seuche) habe ich nun einen unbefristeten Vertrag.

Das Ende der Laufbahn bedeutet wirklich Anstrengung in mehrerlei Hinsicht. Mir fiel es recht leicht, da ich mich schon immer sehr weitgefächert für vieles interessierte und ich nicht nur Bundeswehr vor Augen und im Kopf hatte. Die Auslandseinsätze auf dem Balkan waren entbehrungsreicher als die Zeit der Umstellung nach der Bundeswehr. Ich habe über den Berufsförderungsdienst mein Abi aufgefrischt und ein BWL-Studium absolviert, das bekommt man recht gut gefördert und man sollte es nutzen, auch um Kontakt wieder zur "Außenwelt" zu erlangen.

Aber man sollte schnell lernen, wieder auf eigenen Beinen zu stehen und dem Umstand souverän begegnen können, dass die Bundeswehr nicht immer weiterhelfen kann. Ich kenne auch genug Ex-Kameraden, die es nicht so recht schafften, auch höhere Dienstgrade.

Es ist sicherlich richtig, sich damit schon mal gedanklich auseinanderzusetzen. Aber vor dem Ende kommt erstmal die Laufbahn, inkl. aller Pflichten und Einsätze, und das ist schon schwierig genug. Als Feldjäger hat man viele Bereiche, wo man sich zum Spezialisten bilden kann: Erhebung und Ermittlung, Tatortarbeit, Personenschutz, Objektschutz, Verkehrsaufgaben, dabei viel Sport und Einsatztechniken, Schießtraining, mittlerweile auch Präzisionsschützen und Einsatzausbildung gegen Menschenansammlungen. Es ist wirklich vielfältig.

Antwort
von FragaAntworta, 64

Du kannst selbstverständlich nach Deiner Wehrzeit zur Polizei gehen, Du wirst aber wie alle anderen auch geprüft und durchläufst ein Bewerbungsverfahren, die Zeit als Soldat verschafft Dir keine Vorteile auch nicht bei den Feldjägern.

Kommentar von kain123 ,

Danke, ist jetzt nur die frage wie das aussieht wenn ich 30-33 Jahre alt bin und "nur" eine Fachhochschulreife besitze, ob ich trotz alle dem gut aufgenommen werden könnte..?

Kommentar von FragaAntworta ,

Ja, warum nicht. Darauf verlassen würde ich mich aber nicht. Warum bewirbst Du Dich nicht bei der Polizei?

Kommentar von kain123 ,

Weil ich schon als ich klein war immer zur Bundeswehr, quasi mein Traumberuf. 
Ein anderer punkt, für die Polizei im gehobenen dienst braucht man fast immer B Kontakte und oder ein überdurchschnittliches Zeugnis so wie ich es in Erfahrung gebracht habe. Ebenso hätte ich mich dafür früher hinsetzen müssen da ich dieses Jahr meinen Abschluss mache und ich bezweifel das jetzt noch stellen frei sind.

Kommentar von FragaAntworta ,

Ja Traumberuf Bundeswehr... das hatte ich auch mal. Fallschirmjäger war mein Traum..fast wie Deiner, ich würde es nie wieder machen. Aber ich würde mich an Deiner Stelle bei der Polizei bewerben.

Kommentar von kain123 ,

Darf ich fragen was passiert ist und wieso du deine Meinung geändert hast?

Kommentar von FragaAntworta ,

Mir hat der Führungsstil nicht gepasst und ich hatte große Probleme mich an diesen Menschen zu gewöhnen, waren viel zu sehr mit ihrer "Ehre" und "Männlichkeit" beschäftigt und hielten sich für eine Elite mit Anspruch, im Grunde genommen war es ein rechtsradikaler in der Vergangenheit lebender und niemals erwachsen werdender Haufen von Psychopathen. Ich habe dort einfach nicht mit meiner Einstellung hineingepasst. War mehr Ziviler als Soldat und konnte mich nicht damit arrangieren. Die Einstellung zur Bundeswehr und Armeen insgesamt wurden extrem durch diese Erlebnisse geprägt, es gibt sicher Soldaten die auch Menschen als Menschen behandeln, aber leider sind diese eine Minderheit.

Kommentar von kain123 ,

Hm ich kann mir nicht vorstellen das dort rechtsradikale oder sonstiges überwiegend ist sondern viel mehr, Menschen die helfen wollen, Menschen welche Training wollen und andere usw. 
Meines Erachtens werden diese "Psychopathen" analysiert und ausgemustert oder später von den Truppen entfernt.

Kommentar von FragaAntworta ,

Ja das wäre der Idealfall, aber leider ist es damals so nicht gewesen, und wenn man die Skandale im Ausland, oder auch in den Standorten ansieht ist es auch heute nicht so, es wird einfach kein Wert auf Unrechtsbewusstsein gefordert und der Korpsgeist geht über alles.

Kommentar von kain123 ,

Okay danke für deine Erfahrungsberichte und dafür das du so offen warst. Ich weiß nicht ob ich weiterhin den weg anstreben werde "ohne Zukunft" und auf der Laufbahn bleiben werde mir bleibt aber vermutlich keine andere Wahl mehr, da es für andere Bewerbungen zu spät ist und ich auch keine alternative wüsste die so viel Abwechslung und sportliches Angermoor mit einbringt. .

Kommentar von FragaAntworta ,

Ja das verstehe ich, bleib wachsam, offen und Mensch. Dann wirst Du mit Dir selber im reinen bleiben, und vielleicht (hoffentlich) hast Du Recht und es unterscheidet sich von meinen Erfahrungen, die ja auch schon 20 Jahre her sind. Ich wünsche Dir viel Glück, Gesundheit und Freude.

Kommentar von kain123 ,

Danke :)


Kommentar von darkhouse ,

Dem kann ich truppengattungsbezogen zustimmen. In der Feldjäger-Arbeit ist man eher wie in der Polizei dienstgruppen- bzw. teambezogen und nicht so ein grob denkender Haufen.

Antwort
von noname68, 58

die kernfrage ist doch, ob du dich beim bund als zeit- oder als berufssoldat verpflichten möchtest. als zeitsoldat ist der rat des beraters richtig, dass man das langfristig über das ende der verpflichtung hinaus betrachten muss.

willst du aber als berufssoldat bleiben, solltest du schon deinen neigungen nach der waffengattung nachkommen, so wie man im "richtigen" leben den beruf wählt, den man möchte und nicht den, den opa oder papi empfiehlt.

Antwort
von FGO65, 53

Ein Wechsel von den FJ zur Polizei ist nicht möglich, da die Ausbildung und gesetzliche Grundlagen gänzlich verschieden sind.

Kommentar von darkhouse ,

Derzeit sieht es aber gut aus, da einige Bundesländer ihre Polizei dringend aufstocken müssen und aktuell Feldjägerdienstgrade abgeworben bzw. übernommen werden. Nicht überall.

Antwort
von chokdee, 53
Kommentar von kain123 ,

Danke, ist jetzt nur die frage wie das aussieht wenn ich 30-33 Jahre alt bin und "nur" eine Fachhochschulreife besitze, ob ich trotz alle dem gut aufgenommen werden könnte..?

Kommentar von chokdee ,

Also diese Eingliederungsscheine sind ein GROSSER Türöffner und man hat in der Regel gute Chancen im öffentlichen Dienst genommen zu werden.

Kommentar von darkhouse ,

Nach meiner Erfahrung sind Eingliederungs- und Zulassungsschein nichts wert. Zumindest nicht im Bereich der neuen Bundesländer. Es gibt einfach zu wenig Vorbehaltsstellen für die Bw.

https://www.dbwv.de/C12574E8003E04C8/Print/W28L7A4Q861DBWNDE

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community