Frage von h4xxz, 44

Bundeswehr, Einstellung nach Kündigung.?

Hi,

ich war bei der Bundeswehr, ich habe aber wegen gesundheitlichen Gründen gekündigt. Bei mir war es so das meine Achillessehne angerissen war und mir der Truppenarzt sehr, sehr deutlich gesagt hat, dass wenn sie reißt ich mal eben 6 Monate ausfalle und wenn diese nicht wieder richtig zusammenwächst ich Probleme haben könnte nicht mehr richtig laufen zu können.

Darauf hin, habe ich gesagt das bringt nichts und habe gekündigt, man muss dazu sagen vor der BW war ich unsportlich.

jetzt gehe ich mittlerweile jeden Tag laufen und 1 mal in der Woche gehe ich mit Gewicht laufen, 10 KG Rucksack, brauche für 5 KM, ca 40 Minuten auf gerader Strecke, also kein Wald etc.

ich denke das meine Achillessehne die Belastung nicht gewohnt war.

Bei dem PFT hatte ich eine Note von 1,8. Wie gesagt, die Ausdauert hat mir die 1.0 versaut. Lange rede kurzer Sinn.

Nimmt die Bundeswehr Leute die aufgrund von gesundheitlichen bedenken gekündigt haben wieder ? Das Problem besteht nicht mehr. Ich hatte bei der Musterung T1, keine Ausschlüsse.

Danke.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Brotkrumen, 44

Wenn du meinst, dass dein Körper der Belastung standhält, sehe ich keine Probleme. Natürlich wird man in deiner alte Akte gucken und dich nach deinen früheren gesundheitlichen Bedenken befragen. Solltest du in diesem Fall überzeugend genug rüberbringen können, dass der Umstand behoben ist, spricht nichts gegen eine erneute Einstellung.

Viel Erfolg :-)

Antwort
von ShotsFired, 35

Natürlich nimmt die Bundeswehr wiedereinsteller. Allerdings muss der Musterungsarzt bestätigen das du wieder Fit genug bist.

Wegen der Achillessehnen schmerzen, das kommt meist von langem sitzen und geht vorrüber wenn man sich wieder ein wenig einrennt, war also kein wirklicher "ausmusterungs" Grund meiner Meinung nach.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten