Frage von Julianwewe, 171

Ist der Bundeswehreinsatz in Syrien ok?

Ich will mal wissen was andere über dises Thema denken, unterstützt ihr das oder nicht?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von flirtheaven, 114
Noch Unentschiden

Ich bin nicht der Mensch, der andere Menschen in den Krieg schickt. Gleichwohl kann ich es verstehen und bin durchaus der Meinung, dass man dem so genannten IS den Garaus machen sollte. Den Nährboden könnte man dem so genannten IS nur entziehen, indem man die Region stabilisiert. Die vergangenen Kriege (Irak, Afghanistan etc.) haben allerdings genau das Gegenteil bewirkt. Und jedes Mal, wenn bei einem Luftschlag Zivilisten sterben, treibt das wieder hunderte Freiwillige in die offenen Arme des IS, ebenso wie es jeder vermeintliche Erfolg des IS gegen die Anti-Terrorkoalition tut. Ich fürchte, dass wir dieses Geschwür namens IS nur durch eine sehr langwierige Therapie loswerden können.

Kommentar von Julianwewe ,

Das problem ist halt, dass zivile Opfer nimals vermieden werden können, und abgesehen Davon hat die IS Selbst schon viele Zivilisten auf dem Gewissen.

Antwort
von mastergambler, 14
Nein

Damit wird man keinen Terroranschlag verhindern. Ihr jungen Männer und Frauen. Kommt zur Bundeswehr. Wo sonst habt ihr die Möglichkeit euch mit den Waffen, die in Deutschland oder in Ländern unserer Verbündeten hergestellt wurden abschlachten zu lassen. Die sauberen Damen und Herren die diese Waffen gebaut und mit Zustimmung unserer korrupten Regierung in unsichere Länder (Saudi Arabien usw.) exportiert haben, sitzen in ihren teueren und gut bewachten Villen und feiern Weihnachten mit Champus und Kaviar. Liebe Soldaten und Soldatinnen. Wenn ihr den Marschbefehl bekommt, verweigert den Dienst. Laßt euch nicht für diese Lobbyisten umbringen. Wer heute die Debatte um den Einsatz der Bundeswehr verfolgt hat, konnte direkt in die Gesichter der Mörder schauen.

Antwort
von nikfreit, 40
Nein

Kein UN-Mandat oder eine UN-Resolution für den Einsatz in Syrien, deshalb ist ein Eingriff des Westens völkerrechtswidrig. Russland ist von der demokratisch gewählten Regierung Syriens um Hilfe gebeten worden, daher dürfen die Russen eingreifen, der Westen aber nicht.

Antwort
von Schnoofy, 65
Nein

Ein militärischer Einsatz löst das Problem nicht auf Dauer.

Die wirksamste Methode das Ausbreiten des IS zu unterbinden sind starke Regierungen in den Staaten des nahen Osten, die für Stabilität in der Region sorgen.

Gibt es solche Regierungen auf absehbare Zeit nicht ist das gleichbedeutend mit einem nicht absehbaren Ende solcher militärischen Einsätze durch fremde Mächte. Das wiederum verhindert die Bildung von eigenverantwortlich handelnden nationalen Regierungen.

Eine Spirale ohne Ende.


Antwort
von AntwortenBot, 168
Nein

Da es noch nicht mal einen Plan gibt wie man das Land wieder stabilisieren möchte bzw. noch nicht mal sich einig wurde ob mit oder ohne Assad ... ---> NEIN

Antwort
von Apfelkind1986, 59
Ja

Kommt drauf an, auf welchen Ebenen er in Ordnung sein soll.

Völkerrechtlich ist er in einer Grauzone aber noch ausreichend begründet.

Verfassungsrechtlich ist er absolut einwandfrei.

Moralisch halte ich ihn ebenfalls für gut und richtig.

Jedoch kann er nur Teil der Lösung sein. Und zwar der kleinere Teil.

Antwort
von TUrabbIT, 60
Nein

Ich unterstütze gerne den Kampf gegen den sgn. IS aber nicht wenn dabei das Völkerrecht mit Füßen getreten wird.

Der Einsatz in Syrien ist völkerrechtlich für die meisten Nationen völkerrechtswidrig. Allein Russland da es eingeladen wurde und Frankreich da es angegriffen wurde können sich auf gewisse UN Regeln berufen, und bei Frankreich ist das schon zweifelhaft.

Erst ein konkretes Mandat des Sicherheitsrat oder/und eine Erlaubnis durch die Regierung Syriens brächte die nötige Sicherheit.

Kommentar von Apfelkind1986 ,

Wie du schon richtig schreibst, beruft sich Frankreich auf sein Recht zur Selbstverteidigung. Gleichzeitig sind wir aber mit Frankreich verbündet und werden nun nach Artikel 42 VII EU Vertrag verpflichtet, zu helfen.

Völkerrechtlich ist das also i.O.

Antwort
von reaxone, 106
Ja

Angesichts der Tatsache, das ein Einsatz auch tatsächlich einen Sinn hat.

Sprich: Möglich wenig zivile Opfer

Kommentar von Julianwewe ,

Leider und das ist bei Kriegen immer das Problem, wird es Zivile Opfer geben.

Antwort
von WhoozzleBoo, 91
Ja

Es wird auch Zeit. Ohne die aktive Bekämpfung des IS wird sich da doch nichts ändern. Die Flüchtlingswelle in Europa nimmt kein Ende und langsam sind alle Kapazitäten erschöpft. Um da langfristig etwas ändern zu können, kommt man um militärischen Einsatz an der Quelle des Übels nicht herum.

Kommentar von flirtheaven ,

Mit Luftschlägen wurde solch ein Problem noch nie gelöst und selbst der Einsatz von Bodentruppen ist wenig erfolgversprechend. Viel wichtiger wäre es dem so genannten IS den Nährboden zu entziehen. Dafür fehlt bisher jeder Lösungsansatz.

Kommentar von Winterzeit99 ,

Es wäre schonmal nicht schlecht, wenn die Türkei damit aufhören würde, dem IS Öl abzukaufen und sie dadurch mitzufinanzieren.

Kommentar von flirtheaven ,

Oh ja, und die Türkei sollte auch insgesamt mit allen Unterstützungshandlungen aufhören.

Antwort
von Akecheta, 171
Ja

Wäre das erste Mal, dass ich einen militärischen Einsatz befürworten würde, wenn auch völlig unklar ist, wie das realisiert werden soll, vor allem, wie es nach einem Einsatz weitergehen könnte. Bisher wurde immer das Gegenteil erreicht, zumindest bei allen militärischen Einsätzen nach dem 2. Wk.


Antwort
von palzbu, 127
Nein

Die Länder im „Nahen Osten“ also von Nord-Afrika bis Pakistan werden seit ca. 200 Jahren von den westlichen Ländern dominiert und die Bodenschätze, hauptsächlich Öl, werden exportiert.

Das Geld hierfür fließt hauptsächlich in die Taschen der herrschenden Eliten in diesen Ländern. Diese Eliten werden von den Industrienationen hofiert und an der Macht gehalten, solange sie den Industrienationen gefügig sind. Wenn die Führer dieser Länder eigene Wege gehen wollen, werden sie unter Vorwänden  (Massenvernichtungswaffen – Saddam Hussein, oder „Der Schlächter“ – Gadafi) getötet.

Das einfache Volk ist meist bettelarm.

Durch die neuen Medien, Internet und Fernsehen, lernt das Volk, dass sie die zurückliegenden Jahrzehnte vorgeführt und belogen wurden. Die religiösen Führer in diesen Ländern benutzen jetzt den Islam (also den Glauben) um die Leute aufzuhetzen, sich gegen die Industrienationen (die Ungläubigen) zu wehren. Die Industrienationen sollen aus den Ländern des Nahen Ostens gejagt werden. Um dieses Ziel schnellstens zu erreichen, geht man ganz brutal vor um Angst und Schrecken zu verbreiten. Im Grund will also ISIS die europäischen Länder, Amerika, und auch Russland aus Nordafrika vertreiben. Man möchte einen eigenen Staat errichten ohne Bevormundung von außerhalb.

Natürlich kann auch Deutschland versuchen mit Bomben die Zukunft aufzuhalten. 

Kommentar von Winterzeit99 ,

Auch wenn ich Dir in großen Teilen Deiner Antwort zustimme, lässt Du mir hier den IS, deutlich zu glimpflich davon kommen. Das sind Männer mit klarem Verstand, die wissen was sie tun und jeden vernichten wollen, den sie in ihrem religiösen Wahn, als dafür vorgesehen ansehen.

Auch will der IS nicht nur einen eigenen Staat, sondern es ist deren erlärtes Ziel, den Islam in die gesamte Welt zu tragen und wer sich dabei in ihren Weg stellt, soll gekillt werde. Du stellst sie ja geradezu als ehrenhafte Freiheitskämpfer dar und nimmst ihnen jeder Verantwortung für ihr handeln. Es gibt immer welche die Aufhetzen und welche, die sich aufhetzen lassen.

Und wenn Deutschland, oder Frankreich Kriegsgerät in die Türkei, oder nach Saudi-Arabien verkauft - was natürlich dumm ist - sind sie aber trotzdem erstmal nicht dafür verantwortlich, wenn diese es an Terroristen weiterverkaufen.

Die Rolle der USA in dem ganzen Schlamassel, sehe ich hier als viel bedeutender, denn die waren maßgeblich an der Entstehung des IS beteiligt, durch dessen Hilfe sie Assad stürzen wollten. Dummerweise hat sich das Ganze dann irgendwie verselbständigt.

Antwort
von torfmauke, 28
Nein

Nein, alle Erfahrungen aus der Geschichte zeigen doch, dass Krieg einer der schlechtesten Problemlöser ist!

Antwort
von ninamann1, 108
Nein

Unbestritten muß der IS bekämpft werden 

1. Keine Einigkeit ob mit oder ohne Assad

2. Bei uns steigt die Terror Gefahr

3. Wenn dann nur zu Humanitären Zwecken 

Kommentar von Julianwewe ,

Gute Punkte, das merke ich mir :)

Antwort
von Hideaway, 127
Ja

Wenn der Bundestag dem zustimmt und der Einsatz unserem Grundgesetz nicht entgegensteht, ist das selbstverständlich ok.

Kommentar von AntwortenBot ,

Ich glaube die Frage richtet sich nach der persönlichen Einstellung und nicht der gesetzlichen Grundlage.

Antwort
von conzalesspeedy, 111
Nein

Bisher haben solche Einsätze keine Lösung gebracht.

Ich bin der Meinung das Die Regierung das nur macht weil sie gefordert sind.Frankreich sagte"Dezutschland müßte sich bewegen.

Was war im Irak,Afganistan nirgends ist Ruhe

Man kann solche Herscher nicht ausschalten,danach finden sich Neue

Und das Volk leidet darunter.

Antwort
von Winterzeit99, 124
Nein

Nein, das sollten die Amis machen, die haben den ganzen Mist schließlich zu verantworten.

Kommentar von Julianwewe ,

Dass stimmt nicht ganz, die IS Jihadisten sing ganz allein zu ihrer auffassung des Korans gekommen. Obwohl... Die amis haben natürlich die beste millitärische stärke

Kommentar von AntwortenBot ,

Es geht mehr um die Grundlage. Also wieso ist den dieser Bereich der Welt destabilisiert, wieso gibt es dort keine vernünftigen Regierungen und weswegen gibt es dort stark bewaffnete Rebellen.

Da ist die USA definitiv nicht unschuldig, Deutschland aber auch nicht ....

Kommentar von Winterzeit99 ,

Das schon, aber es wurde ihnen erst durch Amis ermöglicht so mächtig zu werden.

Kommentar von Julianwewe ,

In wiefern?

Kommentar von palzbu ,

Die USA, auch Frankreich, England und auch Deutschland liefert Waffen an Saudi-Arabien und die Türkei. Die geben die Waffen weiter an den IS ((lese mal lupocattivoblog). Die Franzosen in Paris wurden also z.T. von ihren eigenen Waffen erschossen. Also kein Grund für Hollande sich groß aufzuregen. 

Kommentar von Akecheta ,

So ein Blödsinn. Weil ja die westlichen Länder eine AK47 herstellen und/oder verkaufen. Lächerlich so langsam diese Aussagen.

Kommentar von flirtheaven ,

So ganz Unrecht hat palzbu nicht, auch wenn die Terroristen in Europa hauptsächlich mit russischen Waffen operieren. In Syrien und dem Irak nutzen sie mit Hummer und Abrams, um ihren Schrecken zu verbreiten. Also landet in jedem Fall Kriegsmaterial aus dem Westen bei der Terrormiliz.

Kommentar von flirtheaven ,

Ich denke, die Wurzel des Übels liegt viel weiter zurück und daran haben die Amerikaner nur wenig Anteil. 1919 nach dem 1. Weltkrieg wurden in der Region willkürlich, d.h. ohne Rücksicht auf bestehende Vorlksgruppen, die Grenzen gezogen. Seither fühlen sich alle, die als Minderheit in einem so entstandenen Staat leben müssen, benachteiligt oder sogar verfolgt.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community