Frage von RudiPaschke, 123

Bundespolizei Belastungs-EKG?

Hey,

ich finde komischerweise keine Daten und Infos zum Belastungs-EKG bei der Bundespolizei...

Ich habe bald einen Test dort und weiß nicht genau ob meine bereits trainierte Ausdauer/Kraft in den Beinen ausreicht um das Belastungs-EKG zu bestehen...

Ich weiß nur, dass alle 2 Min. dort die Schwierigkeit angehoben wird... (bis zu 12 Min. insgesamt/ 6Stufen á 2Min)

Ich bin 23 und 1.86m groß / 80kg schwer.. = gehört habe ich, dass das 3fache des Körpergewichts an Wattleistung getreten werden muss also 240W in meinem Fall... ich hatte schon Probleme 183 Watt für 2 Min zu fahren... 240W scheint mir da ein bisschen zu viel zu sein... Oder wird wirklich mehr Fokus auf das Herz-Kreislaufsystem gegeben anstatt auf die Ausdauer/Kraft?

Wieviel Watt sollte ich hinbekommen? Gibt es eine Technik zum guten Abschneiden bei diesem Test? Wird auf Nervosität/Aufregung Acht gegeben?

Wäre super wenn ihr mir da helfen könntet bei den Fragen :)

Expertenantwort
von furbo, Community-Experte für Polizei, 105

Wenn du Probleme hast, oberhalb von 200 W zu treten, versuche eine andere Trittfrequenz. Es ist ein Unterschied, ob du mit 70 oder 110 Umdrehungen/Minute radelst. 

240 W ist aber eigentlich keine Leistung, vor der man Angst haben muss. Die kann man locker über längere Zeit halten. 

Expertenantwort
von Sirius66, Community-Experte für Polizei, 107

Das BelastungsEKG wurde in den meisten BL insofern abgeschafft, dass es keine Sollwerte mehr gibt. Man achtet nur auf deutlichen Anzeichen von Herz- Kreislauferkrankungen. Wie es bei der BuPo ist, weiß ich gar nicht so genau.

Wenn du genaueres darüber wissen willst, bekommt du mit dem Suchbegriff PWC150 gute Ergebnisse.

Gruß S.

Kommentar von RudiPaschke ,

Ok.. den Begriff PWC150 habe ich schon gesehen im Internet.. war mir nur nicht sicher, ob dieser auch bei der BPOL angewendet wird... Im Artikel beschrieb ein Junge der 92kg wog, dass seine zu erreichende Wattleistung bei 155W liegen würde und der Puls halt nicht über 150 steigen dürfte... das wäre bei mir ja alles niedriger dann... ?!?

Kommentar von Sirius66 ,

Das auszurechnen ist kompliziert. Als ich täglich damit zu tun hatte, hatte ich das drauf. Da gab es hier schonmal ein paar Fragen. Kannst ja auch hier auf GF mal danach suchen.

Ich arbeitet jetzt im Reha-Bereich. Da haben wird das nicht mehr so oft. Ich müsste SEHR in meinem Hirn und in meinen Unterlagen kramen, dass ich die Einzelheiten noch zusammen bringe.

Gruß S.

Kommentar von Raider49 ,

Ich weiss jetzt nicht was PWC ist, aber die betreffenden PDA zur ärztlichen Tests sind VS. Da kommst erst ran wenn Du es geschafft hast.

Kommentar von Sirius66 ,

Physical Working Capacity 150

Das bedeutet, es wird gestestet, wie meine Arbeitsleistung (mit den unterschiedlichen Parametern HF, RR, Atmung, Umdrehungen, Watt, Watt/kg KG) ist, wenn mein Puls 150 nicht übersteigt. Da der Puls aber NIE konstant 150 ist, misst das ein Computer ...

Das ist keinesfalls VS. Das kann man alles googeln oder mal bei einem Arbeitsmediziner "testfahren".

Was soll hingegen PDA sein - frag ich mich ....

Gruß S.

Antwort
von Raider49, 95

Berliner Polizei war 1998 10 min. bei 200 Watt. Und Punkt.

FG.

Raider

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community