Frage von MisterCenan, 81

Bundesagentur für Arbeit und deren Gesetze?

Hallo,

Undzwar muss ich hier von meinem Neffen eine Frage stellen.

Mein Neffe ist in Deutschland geboren und hat 10 Jahre Schulpflicht erfüllt. Seit nun fast 5 Jahren ist der von der Schule raus leider keinen Ausbildung gefunden. Er bekam eine Einladung von der Bundesagentur für Arbeit eine Einladung und ging dort hin, er bekam eine Pyschologischen Eignungstest von der Agentur für Arbeit, und wurde fest gestellt das Ihn die Kaufmännische Tätigkeiten nicht schaffen kann und nun hat er den einfachen Ausbildungen immer wieder abgelehnt. Nun nach Kürze Zeit also drei Jahre später wird mein Neffe wieder Arbeitslos und mit sein Hartnägigkeit bleib er dran und möchte unbedingt über kaufmännische Tätigkeit ausüben leider bekam er nicht den Dualen Ausbildung sondern immer den Vereinfachten bis er nun Hand aufs Tisch haute.

Mein Neffe bekam wieder eine Einladung von der Pyschologischen Test den er wieder nicht für kaufmännische Ausbildung nicht geeignet ist.

Nach ein Jahr wieder Möchte er eine Weiterbildungsmöglichkeiten machen den der Arbeitsvermitler hatte es zugestimmt aber nicht von der Pyschologischen Test Stelle. Und mein Neffe bekam eine Einladung leider wurde es ihn nur Mündlich gesagt und verlangte einen schriftlich aber erfolglos.

Er weiß nicht wie hoch seine Chancen stehen würden wenn er zum Rechtsanwalt geht.

Ich würde mich mal interessieren ob ihr auch mal damit Erfahrung gemacht habt.

Antwort
von SimonG30, 30

der Gang zum Rechtsanwalt bringt da, meiner Meinung, gar nichts, da man auf eine Förderung von Weiterbildungsmaßnahmen keinen Rechtsanspruch hat. Hier wird im Einzelfall durch den Sachbearbeiter entschieden, ob & welche Förderung sinnvoll & angebracht ist.

Und selbst bei einer Klage hat sich in diesem Fall die Arbeitsagentur abgesichert & kann sich zusätzlich noch auf §32 des 3.Sozialgesetzbuches berufen .

https://www.gesetze-im-internet.de/sgb_3/__32.html

Es wurde bereits mehrfach ein entsprechender Eignungstest gemacht & es kam wohl mehrfach dabei raus, das wohl keine Eignung für kaufmännische Berufe vorliegt. Das er so lange keine entsprechende Ausbildung gefunden hat, unterstreicht diese Einschätzung sogar noch.

Antwort
von DerHans, 36

Wenn du in diesem Deutsch für ihn hier recherchieren musst, lässt das darauf schließen, dass er noch schlechter ist.

Dann ist es kaum verwunderlich, dass er für eine kaufmännische Ausbildung ungeeignet ist.

Was hat er denn 5 Jahre lang gemacht? 

"Gechillt" ?

Kommentar von MisterCenan ,

Er hat bessere Deutsch Kenntnis als ich und hat einen Realschulabschluss absolviert.

Weil er kaum Internet benutzt hat er mich gefragt.

Immer wieder mal war er arbeitslos und ab und zu arbeiten.

Wobei er auch immer wieder mal den unteren Ausbildung bekommen es soll Außerbetriebliche Ausbildung heißen. 

Antwort
von GerdausBerlin, 13

Grundsätzlich gilt in D., dass Zusicherungen (auch über eine Ausbildungs-Förderung) nur bindend sind, wenn sie schriftlich erfolgt sind!

Verwaltungsverfahrensgesetz (VwVfG) § 38 Zusicherung: "(1) Eine von der zuständigen Behörde erteilte Zusage, einen bestimmten Verwaltungsakt später zu erlassen oder zu unterlassen (Zusicherung), bedarf zu ihrer Wirksamkeit der schriftlichen Form."

Aber: Gegen eine Ablehnung einer Förderung kann man die üblichen Rechtsmittel einlegen, auch ohne Anwalt:

  1. Widerspruch beim Amt (bis 1 Monat nach Ablehnung eines Antrags)
  2. Danach Klage beim Sozialgericht
  3. Im Eilfall sofort eine "Eilklage"
  4. Im Notfall ein Antrag auf Überprüfung nach SGB X § 44 (oder 45?)

So meinte mal das Bremer Sozialgericht, dass einem Langzeitarbeitslosen die Förderung für einen Führerschein zustünde, in fast jedem Fall. In Bremen könnte es ein Langzeitarbeitsloser also sicher auch leichter per Klage zum Kaufmann bringen, etwa per https://www.gesetze-im-internet.de/sgb_3/__45.html

Ob ihm das hilft, wenn er dazu (nach Gutachten von Fachleuten) gar nicht geeignet ist, ist eine andere Frage. Immerhin hatte Einstein auch (angeblich) schlechte Noten in der Schule ;-).

Ich würde dann mich dann ja einfach selbst zum Kaufmann machen - durch die Anmeldung eines Gewerbes im Rathaus! Wenn ich schon begabt bin, lese ich fünf Bücher aus der Bücherei und kucke ein paar Youtube-Videos, den Rest lehrt mich die Praxis - und die IHK, meist auch gratis ...

Gruß aus Berlin, Gerd

Antwort
von schelm1, 37

Kein Anwalt dieser Welt kann den Knaben in eine Ausbildung oder gar  Beruf reinklagen! Irgendwann wird er mal die Grenzen seiner Möglichkeiten selber erkennen, wenn er dazu den erforderlichen Grips hat!

Er könnte dann immer noch z.B. die Rechtsnachfolge eines

"Don Quijote von der Mancha"

antreten; diese Voraussetzungen jedenfalls scheinen gegeben!?!

Kommentar von MisterCenan ,

Es gibt Berichte im Internet das es möglich wäre einen Anwalt sich zunehmen, Fakt ist ob sich das lohnt und wie hoch die Chancen stehen.

Mein Neffe hat sich auch noch nicht abgemeldet,er will sich abmelden und denen auch sagen das er ab Morgen Schwarzarbeiten geht.

Kommentar von DerHans ,

Scheinbar hat er bis jetzt auch schwarz gearbeitet.

Wieso kann er denn nicht selbst fragen? Wenn er eine Ausbildung machen will, wird man das wohl von ihm verlangen können.

Kommentar von MisterCenan ,

Nein sicherlich nicht, denn Kein Berater der Agentur für Arbeit wurde es akzeptieren. So nach Motto ja dann gehen Sie mal ein paar Monate schwarzarbeiten.

Kommentar von schelm1 ,

Dann wäre er nicht nur relativ ungebildet, sondern würde zusätzlich auch noch kriminell - eine tolle Karriere!

Kommentar von MisterCenan ,

Tja Deutschland freies Land würde ich mal tippen.

Wenn man Hilfe brauch kriegt man nicht und wenn man sie nicht brauch kriegt man die Hilfe.

Kommentar von schelm1 ,

@ mister Cenan - Da tippen Sie aber völlig falsch! Für kriminelle Subjekte (Strolche)   ist die Freiheit in Deutschland nicht uneingeschränkt!

frei nach H.E.:

Das Leben beginnt auf alle Fälle - in einer Zelle...

... und manchmal endet's auch bei Strolchen, in einer solchen.

Kommentar von MisterCenan ,

Ja wenn man sein Zukunft nicht versauen will muss man doch vernünftige Arbeit haben. Und nicht Leihfilmen oder?

Kein Mensch geht freiwillig leihfirma.

Also bleibt ihm nichts anderes übrig.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community