Bulimie wer kann mir helfen?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Hey, ich kenne das nur allzu gut. Ich habe jetzt seit 7 Monaten bulimische Magersucht. Bei mir fing es mit der Bulimie an, ich war unzufrieden mit mir, meinem Leben und sah keine besonders schöne Zukunft vor mir liegen. Außerdem ist meine Mama, wie bei dir auch, sehr dünn und macht jeden zweiten Tag irgendeinen Sport, und ich eben nicht, was mich schon immer geärgert hat. Besonders schlimm war es dann zum Beispiel, wenn ich gesehen habe, dass sie bei unserer Lieblingsmarke immer zwei Nummern kleiner trägt als ich. Als ich meiner Familie dann nach  4 Monaten von der Essstörung erzählt hatte, weil ich einfach nicht mehr konnte, bin ich in ambulante Therapie, bei der ich jetzt ohne Erfolg seit 3 Monaten bin. Als ich dann nach der "Offenbarung" meines Geheimnisses versucht habe, nicht mehr zu erbrechen, habe ich wieder 3 Kilo zugenommen, damit kam ich aber nicht klar. In meinen schlimmen bulimischen Phasen, habe ich wirklich alles wieder ausgekotzt, auch wenn es nur 5 Gummibärchen waren. Von großen Fressatacken wurde ich aber zum Glück verschont. Naja, diese drei Kilo haben mich halt dann richtig fertig gemacht, sodass ich dann wieder ca. vier abgenommen habe. 

Es ist ein schrecklicher Teufelskreis, aus dem man ohne Hilfe nicht raus kommt, und selbst mit Hilfe ist es seeehr schwer. Ich weiß, es kostet verdammt viel Überwindung und Mut, aber es wird sich bestimmt lohnen, wenn man endlich das ausspricht, was einen so sehr verändert, bedrückt, körperlich schadet, traurig und kaputt macht. Bei mir, ich kann zum Beispiel super mit einem meiner Lehrer reden, der mich ungmterstützt. Auch könnte ich mir auch immer, wenn es mir sehr schlecht gehen würde und ich nicht mit meiner Familie darüber reden möchte, vorstellen, mit der besten Freundin meiner Mama zu sprechen. 

Aber meine ersten zwei mal, als ich von meiner Essstörung erzählt habe, waren bei der anonymen und kostenlosen Telefonberatung von ANAD. Es tut so gut, das endlich auszusprechen und einen guten Zuhörer zu haben. Die können dir jetzt zwar keine richtige Therapie bieten über das Telefon, aber so 20-30 Minuten telefonieren sind drin. Und man kann alle fragen stellen, die einen so über die Zeit beschäftigen. Wenn man ihnen man Ende seine Stadt verraten möchte, geben sie dir auch Adressen von Ärzten und Psychologen in deiner Umgebung, bei denen du eigentlich auch immer ein erstes anonymes treffen alleine vereinbaren kannst. Also schau bei ANAD Website bitte mal vorbei, vor dem Telefongespräch musst du außerdem keine Angst haben, du vestimmst das Gespräch, kannst auflegen wann du willst und Fragen werden dir eig auch nicht gestellt. Es ist einfach nur eine riesige Erleichterung, endlich darüber sprechen zu können !!!

Viel Glück und hoffentlich gibt es bald eine passende Gelegenheit, um mit deiner Mama zu sprechen. 

Es ist wirklich wichtig, dass du das jetzt in die Hand nimmst und etwas ändern möchtest. Am Anfang von meiner ambulanten Therapie, dachte ich, dass ich in zwei Monaten bestimmt komplett geheilt bin, aber inzwischen könnte ich mir sogar vorstellen, dass der ganze Prozess noch ein Jahr dauert. Also desto früher du dir Hilfe suchst, desto besser. 

Kämpfe für deine Leben, deine Gesundheit und deine Zukunft !!! 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du musst sofort in Therapie, am allerbeste stationär, denn eine Bulimie ambulant zu bekämpfen, ist meiner Erfahrung nach unmöglich! In der Klinik lernst du regelmäßige, ausreichende Ernährung, durch welche du nicht zunimmst und die Heißhunger Attacken wegfallen!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Crazyabout99
06.10.2016, 22:15

aber ich trau mich nicht das jemanden zu erzählen 

0
Kommentar von lovelifee6899
06.10.2016, 22:29

Du musst es unbedingt jemandem erzählen, sonst ruinierst du dir alles!! Wirklich, Bulimie zerstört das Leben und dich! Rede mit einer Ärztin deines Vertrauens, die kann dir weitere Informationen geben und dir helfen, den richtigen Weg zu finden, bzw dir Therapiemöglichkeiten zeigen!

1

Beratungsstelle aufsuchen. Es wird vielleicht nicht einfach aber das ist wahrscheinlich der einzige Weg wie du auf die Dauer damit aufhören kannst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hol dir professionelle Hilfe. Geh zu deinem Hausarzt und erzähl dem das.
Der wird wissen was gemacht werden muß.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Crazyabout99
06.10.2016, 22:02

das trau ich mich nicht

0
Kommentar von lovelifee6899
06.10.2016, 22:32

Ich frag mich schon, was du dir dann hier von dem forum erwartest.... Wir kennen dich alle nicht, wir können dir nicht helfen!! Und wenn du mit keinem reden willst, dann kann dir (so leid es mir tut) auch sonst keiner helfen! Denn es gibt nur die Methoden, die hier schon genannt wurden, um gesund zu werden! Und du sagst bei allem "das trau ich mich nicht" was sollen wir denn dann machen?! Wir können ja schlecht für dich zum Arzt gehen!

2

Hinweis: Keine GF-Antwort kann eine Therapie in diesem Fall ersetzen. Trotzdem ein paar Tipps:

1. Mache dir den üblichen Krankheitsverlauf von Bulimie bewusst, google Erfahrungsberichte und Schicksale. 

2. Finde heraus, was für deine Größe das Idealgewicht ist. Es gibt keinen Grund, weniger wiegen zu wollen. 

3. Finde zu einer gesunden Ernährung mit wenig Zucker bzw. leeren Kalorien in Form wertloser Kohlenhydrate. 

4. Mache dir dabei klar, dass ein gesunder Körper - und du hast nur den einen - nicht umsonst zu  haben ist. Du musst dich in Verzicht üben, auch wenn es in der Übergangsphase schwer ist - du wirst später glücklich sein.

5. Suche dir einen guten Sport, der dir Spaß macht und wo du eine Gemeinschaft findest, die dich aufbaut.

Viel Erfolg. Du schaffst das.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung