Frage von ApparentlyMe, 61

Bulimie: Allein sein - kontraproduktiv?

ch bin 23 und habe seit gut 2 Jahren Bulimie (ich weiss, ich bin ein "Spaetzuender"). Ich kaempfe nun auch schon damit, endlich davon loszukommen, aber wie es viele wahrscheinlich kennen, es ist alles, nur nicht einfach.

Nach meinem Aufenthalt in einer Klinik ging es mir einigermassen ok. Ich habe auch zugenommen und mir wurde gesagt ich saehe endlich 'gesund' aus (170 und ich vermute um die 63kg, aus Selbstschutz gehe ich nicht mehr auf die Waage). Ich versuche den geregelten 3 Mahlzeiten am Tag nachzugehen, damit mein Koerper das bekommt was er braucht, um eventuell FA zu vermeiden.

Nun ist mir aber aufgefallen, dass ich in den letzten 2 Woche oder mehr so gut wie keinen Abend ohne FA auskomme. Es ist wie eine Art Beruhigung vom Tag. Frueher reichten mir meine Zigaretten als Abschluss fuer den Tag, aber momentan nicht. Gut, momentan bin ich auch mit viele Umstaenden ueberfordert in meinem Leben. Dank den FA kommt noch die panische Angst dazu mehr und mehr zuzunehmen und ueber das 'Normalgewicht' hinauszugehen. Das foerdert nicht unbedingt die FA Vermeidung, da das wie vielleicht bekannt unter anderem Stress ausloest.

Zu meiner eigentlichen Frage: Koennt ihr da aus Erfahrung sprechen oder was denkt ihr: Ich lebe alleine, fuehle mich hier auch oft einsam und wenn ich abends meine FA habe (manchmal bis zu 3 mal am Abend) gibt mir das fuer einen kurzen Moment das Gefuehl der Geborgenheit. Waere es hilfreich auf meinem Weg die Krankheit loszuwerden, wenn ich nicht mehr alleine leben wuerde? Ich wollte mal eure Meinung hoeren, ob ich mir da nur was einrede, oder ob es wirklich Hand und Fuss hat...

LG ApparentlyMe

Antwort
von Chichibi, 13

Ich kann dir dir (aus eigener Erfahrung) nur so viel sagen: Als ich
20 war, bin ich von meinen Eltern ausgezogen und in eine eigene kleine
Wohnung. Sie war in einer anderen Stadt und ich hab dort auch alleine
gewohnt. Nach ein paar Monaten ging es dann mit meiner Essstörung los
und wurde schnell ziemlich heftig. Ich habe mich zu der Zeit auch einsam
gefühlt und hatte riesige Selbstzweifel. Das hab ich dann auf meinen
Körper projeziert.

Ich denke, dir macht die Einsamkeit auch sehr zu schaffen!

Wir
Menschen sind nunmal Herdentiere und Einsamkeit ist auf Dauer ganz ganz
schlecht für uns. Sicher muss man nicht immer jemanden um sich herum
haben. Aber gerade wenn man sich schlecht fühlt, ist es wichtig, nicht
alleine zu sein.

Ob du jetzt mit jemandem zusammenziehen willst, musst du
selber wissen. Ansonsten tut es dir dicher gut, wenn du ein paar gute
Freunde in der nähe hast - deren Gesellschaft du genießt und mit denen
du dich dann auch mal spontan treffen kannst.

Antwort
von robi187, 21

also eine esssucht möchte immer mehr mehr mehr ......? heut 2 fa übermorgen 10? solange du fa als ersatzhandlung hast wird es immer mehr?

man kann nur kurzfristig gefühle mit sucht wegmachen?

es ist eine schlimme krankheit und du sollt in behandlung sein?

ich weis nicht in welche klinik du warst aber es gibt nur wenige fachkliniken.

dein meisten meinen sie könnten essstörungen auch behandeln und haben fast keine nachsorge?

redem mal mit

https://www.klinik-am-korso.de/

was die sagen wenn du wieder fa hast?

Antwort
von IDoeI, 25

Probier das mal am Abend:

Gute Besserung. 😞

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten