Frage von dinkelfIocke, 41

Bürgschaft für Partner aufnehmen?

Hallo Leute,

diejenigen, die meinen alten Thread kennen, wissen dass ich aktuell finanziell Probleme habe. Das heißt, meine Partnerin hat im Grunde genommen Probleme und ich werde mit rein gezogen. Was mich sehr belastet, aber das ist ein anderes Thema.

Ich habe Mitte des Jahres einen Kredit für sie aufgenommen, den sie mir zurück bezahlt - bisher gab es hier keine großen Probleme - und davon sind noch etwa 2.000,- EUR offen. Jetzt hat sie zum Herbst hin allerdings bemerkt, dass sie noch weitere Schulden aus ihrer ehemaligen Selbstständigkeit hat. Wir sprechen hier von etwas mehr als 6.000,- EUR plus, minus. Die Überlegungen, wie man das stemmt, sind etwas ins Stocken geraten und ich habe es einige Wochen ruhen lassen. Dachte, sie bekommt das schon hin.

Jetzt hat sie mir heute eröffnet, dass sie sich überlegt hat, einen Kredit selbst aufzunehmen und da sie bei ihrer Hausbank vermutlich keinen bekommt (fehlende Sicherheit, kein regelmäßiges Einkommen etc.) soll ich für sie bürgen. Sie möchte gerne 10.000,- EUR aufnehmen (damit wirklich alles abbezahlt ist) und sich eine geringe monatliche Rate geben lassen, die sie auch bezahlen kann. Sie hat mir außerdem gesagt, man könne einen privaten Vertrag machen, der besagt, dass mein Name im Falle einer Trennung aus dem Kreditvertrag als Bürge gelöscht und durch einen anderen Namen ersetzt wird (sie hat von ihrer Großmutter als "Ersatz" gesprochen). Viel dazu gesagt habe ich nicht, da ich mich gerne erst informieren möchte. Die Suchergebnisse im Internet waren jedoch allesamt negativ behaftet, die meisten Leute raten von einer Bürgschaft ab, egal für wen.

Das Problem ist, dass ich an sich bereit bin, ihr diesen Gefallen zu tun. Allerdings fehlt mir das Vertrauen in sie. Sie sucht seit Monaten vergeblich nach einem Job (das heißt, sie sagt, sie sucht aber ich weiß dass sie es nicht ernsthaft tut) und ich befürchte, dass sie an einer Art Burn Out/Depression leidet. Sie hat sich wahnsinnig verändert und ich weiß ehrlich gesagt nicht mehr, was ich überhaupt von ihr als Person halten soll.

Bevor ihr jetzt alle schreit "tu das auf keinen Fall!" wäre es mir lieb, ihr würdet mir eure Erfahrungen mit Bürgschaften mitteilen. Ich neige dazu, ihr die Bürgschaft auszuschlagen aber andernfalls denke ich anders... ich bin verwirrt.

Danke!

Antwort
von JTKitzel, 14

Als Teamleiter einer Bank-Kreditabteilung kann ich dir von der vorgestellten Konstellation nur abraten:

1.) Eine Bank akzeptiert einen Bürgen nur dann, wenn sie wenig Zweifel daran hat, dass der eigentliche Kreditnehmer den Kredit sauber bezahlen wird. Der Sinn eines Bürgen ist es nur, das Risiko des Gesamtgeschäfts zu senken, nicht, die Zahlungsfähigkeit an sich herzustellen. Denn die Inanspruchnahme des Bürgen ist für die Bank mit einer Menge Ärger und Arbeit verbunden, was sich über Gebühren und Zinsen nicht wirklich wieder reinholen lässt. Eine Bürgschaft ist also nichts anderes als eine Art Risikoversicherung für die Bank, also etwas, das im NOT(!)fall einspringt. Die grundsätzliche Kreditwürdigkeit muss also der Kreditnehmer in jedem Fall inne haben. Und genau da habe ich aufgrund deiner Schilderung deiner Partnerin so meine Zweifel. Ob die Bank den Kredit also überhaupt vergeben würde - Bürge hin oder her - halte ich für zweifelhaft.

2.) Und selbst wenn die Bank den Kredit vergeben würde: BITTE NICHT BÜRGEN! Du selbst hättest keinerlei Vorteile davon, als Bürge zur Verfügung zu stehen. Im Notfall würdest du zur Kasse gebeten und müsstest den Kredit weiterbezahlen, sollte deine Partnerin dies nicht mehr können - oder wollen (Ex-Partnerin??).

3.) Die von dir geschilderte Idee deiner Partnerin, dass ihr einen Vertrag macht, dass du im Ernstfall als Bürge jederzeit ausscheiden könntest und eine dritte Person dafür in die Bürgschaft eintritt, ist das Papier nicht wert, auf dem sie ausgeschrieben würde. Ein derartiger Vertrag würde lediglich im Innenverhältnis (Partner <--> Partnerin) eine Wirkung zeigen, aber eben nicht im viel wichtigeren Verhältnis Bank <--> Bürge. Wenn also der Notfall einträte und die Bank dich als Bürgen in Anspruch nimmst, kannst du zwar versuchen, diese "Gefängnis frei"-Karte zu ziehen, aber die Bank wird es nicht interessieren. Die Bank wird dir sagen, dass du als Bürge den Kredit bedienen musst. Ob du dir dann im Innenverhältnis das Geld von deiner Partnerin, ihrer Oma oder irgendeinem anderen Dritten wiederholen kannst, interessiert die Bank kein Stück. Und jetzt rate mal, was passieren wird, wenn du entsprechend eures Vertrags versuchst, dir das Geld von deiner Partnerin/ihrer Großmutter wiederzuholen: Sie wird sich weigern oder sagen, dass sie nicht zahlen kann. Viel Spaß, den Vertrag dann einzuklagen. Du kennst den Spruch mit "Nacktem Mann in die Tasche greifen"?

Von daher: Die vorgestellte Konstellation funktioniert nicht, ist für dich brandgefährlich und deine Partnerin wird den Kredit aller Wahrscheinlichkeit nach eh nicht erhalten, ob ein Bürge da ist oder nicht.

Antwort
von Gerneso, 30

Sie hat mir außerdem gesagt, man könne einen privaten Vertrag machen, der besagt, dass mein Name im Falle einer Trennung aus dem Kreditvertrag als Bürge gelöscht und durch einen anderen Namen ersetzt wird (sie hat von ihrer Großmutter als "Ersatz" gesprochen)

Schlage ihr vor direkt die Grossmutter als Bürgen anzugeben. Denn der Bank ist Euer privater Vertrag egal. Die will ihr Geld von einer solventen Person und der Bürge ist fest eingetragen. Private Vereinbarungen zwischen Euch sind nichts wert, wenn die Bank nicht mitspielt.

Wenn die Grossmutter für die Bank als Bürge passend ist und das auch tun würde soll sie sich also gleich mit diesem Vorschlag an die Bank wenden.

Sie sucht seit Monaten vergeblich nach einem Job (das heißt, sie sagt, sie sucht aber ich weiß dass sie es nicht ernsthaft tut)

Warum weisst Du nicht wie ernsthaft sie sucht? Wenn nix rum kommt dann solltest Du als Partner gemeinsam mit ihr mal ihre Bewerbungen durchgehen, etc. Ich finde ebenfalls dass das seltsam klingt und auch dass jetzt plötzlich noch alte Schulden auftauchen von denen sie bisher nichts gesagt hat.

Schlage ihr doch mal vor, dass sie sich mal mit einem Schuldnerberater zusammen setzt und ihm alle Unterlagen vorlegt. Biete ihr an bei dem Gespräch dabei zu sein. Ich glaube die führt Dich (und auch sich selbst) an der Nase rum und lügt Euch beiden was vor (weil sie die Wahrheit verdrängt).

Allerdings fehlt mir das Vertrauen in sie.

Kann ich sehr gut verstehen und Dir daher nur raten Dich nicht beschwatzen zu lassen, sondern hier auf Dein Bauchgefühl zu vertrauen, welches Dir ja sagt, dass es keine gute Idee ist für 10.000 Euro zu bürgen.

Kommentar von dinkelfIocke ,

Für den Fall, dass ich diese Bürgschaft mache, werde ich dann also mit der Bank direkt ausmachen, dass die Großmutter als Ersatz für mich in Frage kommt (nach Prüfung ihrer Liquidität) und unterrichte die Bank von unserem Vorhaben des Bürgentausches... könnte das funktionieren?

Wenn ich mitmache, dann auch auf keinen Fall eine selbstschuldnerische Bürgschaft sondern höchstens eine Ausfallbürgschaft. Das ist immer noch sicherer...

Kommentar von Gerneso ,

Für den Fall, dass ich diese Bürgschaft mache, werde ich dann also mit der Bank direkt ausmachen, dass die Großmutter als Ersatz für mich in Frage kommt (nach Prüfung ihrer Liquidität) und unterrichte die Bank von unserem Vorhaben des Bürgentausches... könnte das funktionieren?

Nein, das funktioniert nicht!

Wenn ich mitmache, dann auch auf keinen Fall eine selbstschuldnerische Bürgschaft sondern höchstens eine Ausfallbürgschaft. Das ist immer noch sicherer...

Nochmal: Es ist vollkommen egal ob der Kreditnehmer nicht zahlen kann oder nicht zahlen will. Die Bank holt sich das Geld beim Bürgen und Du kannst gar nichts machen wenn Du Bürge bist. Auch eine Trennung oder sonstiges interessiert die Bank nicht.

Deine Süsse sollte sich langsam mal der Realität stellen und mit einem Schuldnerberater sprechen. Vor allem weiss sie es schon lange, dass sie Schulden hat und ist sich immer noch zu fein Arbeiten anzunehmen, die Geld ins Haus brächten, weil sie auf den Traumjob wartet - und Du so blöd bist ihr das zu ermöglichen!

Antwort
von konstanze85, 23

Euer Privatvertrag interessiert die Bank aber nicht.

Dort bist Du fest als Bürge eingesetzt und wirst, sobald sie auch nur eine Rate versäumt, von denen als Schuldner herangezogen.

Wenn sie alternativ ihre Großmutter einsetzen würde, warum dann nicht gleich? Schlag ihr das doch mal vor.

Was ihre Jobsuche angeht, solltest Du aber schon mal ein ernstes Wort mit ihr reden. Es kann nicht sein, dass sie sich in ihrer finanziellen Lage nicht ernsthaft bemüht und sie kann da auch nicht groß wählerisch sein was die Jobs angeht. Hauptsache es kommt erstmal mehr Geld rein. Wenn es ihr finanziell besser geht und sie die Schulden größtenteils los ist, kann sie sich immer noch nach einem anderen Job umsehen und sich aus der Berufstätigkeit heraus zu bewerben sieht ohnehin immer besser aus.

Bei aler Liebe musst Du auch an Dich denken. Du hast schon einen Kredit für sie aufgenommen und nun sollst Du nochmal als Bürge fungieren, bevor der Kredit voll abbezahlt ist? Pass auf Dich

Antwort
von archibaldesel, 19

Man kann einen Bürgen nur mit Zustimmung des Gläubigers, also der Bank austauschen. Und die werden sich nicht die Großmutter mit einer Rente an deiner Stelle aufnehmen.

Die Bürgschaft heißt nicht umsonst "Selbstschuldnerische  Bürgschaft". Bei der ersten Unregelmäßigkeit kannst du in Anspruch genommen werden.

Zudem ist eine Bürgschaft eine "abstrakte" Sicherheit. Das heißt, sie ist nicht an den Kredit gekoppelt. Sie gilt für alle bestehenden und zukünftigen Schulden. Im Falle einer Trennung könnte deine Freundin einen neuen Kredit aufnehmen, für den du automatisch wieder bürgst, wenn die Bank dich nicht vorher aus der Bürgschaft entlassen hat. Und das wird sie erst tun, wenn alle Schulden bezahlt sind.

Antwort
von SaVer79, 30

Egal, was du privat mit ihr für einen Vertrag anschließt : ohne Zustimmung der Bank kam der Bürge nicht ausgetauscht werden! Das heißt im Zweifel wirst du auf dieser Bürgschaft sitzen bleiben und den Betrag zahlen müssen wenn sie es nicht tut!

Antwort
von MAB82, 33


vermutlich keinen bekommt (fehlende Sicherheit, kein regelmäßiges Einkommen etc.) soll ich für sie bürgen.

Das reicht dann sowieso nicht um ein Kredit zu bekommen. Der Schuldner muss in der Lage sein den Kredit aus eigenen Mitteln zu bedienen. Der Bürge ist nur absoluter Notfallersatz.

...der besagt, dass mein Name im Falle einer Trennung aus dem Kreditvertrag als Bürge gelöscht und durch einen anderen Namen ersetzt wird.

Das wäre der Bank egal, du bürgst bis zum Laufzeitende. Die Bank muss jeder Vertragsänderung zustimmen, egal was ihr untereinander ausmacht. Wenn zB. die Oma als Bürge in Frage käme, sollte sie es von Anfang an sein.


Sie hat sich wahnsinnig verändert und ich weiß ehrlich gesagt nicht mehr, was ich überhaupt von ihr als Person halten soll.

Wenn du schon soweit bist, solltest du niemals bürgen.

Antwort
von Wonnepoppen, 34

Ohne den langen Text zu lesen. 

Laß es sein!

Mein Mann hat mal für ein Familien Mitglied gebürgt u. blieb dann auf den Schulden sitzen, bzw. mußte sie bezahlen!

So viel zur Bürgschaft!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community