Frage von Pahana, 62

Bürger spenden bei uns auch an einheimische soziale Einrichtungen, wie etwa Kinderheime - hat der Staat dafür nicht Geld genug zur verfügung?

was so alles schief läuft in unserem wohlfahrtsstaat

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Almalexian, 48

Geld hat er schon, er gibt es aber anders aus.

Kommentar von Pahana ,

um den euro zu retten z.b. ja

Kommentar von Almalexian ,

Die Finanzhilfen zur Eurostabilität waren weitgehend Bürgschaften. Mich stören eher die systematischen und schlampigen Verschwendungen die zb im schwarzen Buch aufgezählt sind.

Kommentar von Pahana ,

ja, daran habe ich nicht gedacht. es sollen jährlich etwa 30 Milliarden Euro an Steuergeldern verballert werden

Kommentar von Pahana ,

sogar 60 Milliarden. Na ja, mit nicht selbst verdienten Geldern, lässt es sich leichtfertiger umgehen

Antwort
von baindl, 31

Das hat es immer schon gegeben, dass Spenden zusätzlich zur staatlichen Förderung erbracht werden.

Der Staat, also wir, kann und darf nicht jeden Wunsch jeder sozialen Einrichtung erfüllen.

Was ausserhalb der Förderung liegt, muss eben durch Spenden und freiwillige Arbeit erbracht werden.

Das gehört einfach dazu.

https://www.destatis.de/DE/PresseService/Presse/Pressemitteilungen/2015/01/PD15\...

Antwort
von Ontario, 6

Geld wäre sicher genug da, Kinderheime finanzeill zu unterstützen. Doch der Staat/Kommunen setzen eben die Prioritäten, was und in welcher Höhe unterstützt werden soll. Klar, wenn man bedenkt, dass jährlich ca. 60 Milliarden Euro als Steuerverschwendung aufgedeckt wird, sich aber nichts ändert, würde das ausreichen, um für alle Kinder ein wunderbares Kinderheim einzurichten. Doch die Wünsche sind umfangreich und jeder glaubt, dass sein Interesse zu fördern sei, doch das ist nicht umzustezen.

Kommentar von Pahana ,

wenn die steuergeldverschwenderei  bestraft würde, könnte viel sinnvolles umgesetzt werden

Antwort
von PKSSDI, 39

Vereinfacht: Die Grundsicherung macht der Staat, bezahlt die Angestellten etc. Aber viel "Spaß" haben die Bewohner dann nicht. Das kann ein Staat nicht leisten, dafür ist ein Spendenprojekt schon genau richtig.

Antwort
von offeltoffel, 39

Ich fürchte, das mit dem Geld ist ein klein wenig komplizierter, als hier von dir dargestellt...

Kommentar von Pahana ,

es ist immer komplizierter, wenn unangenehme fragen auftauchen

Kommentar von offeltoffel ,

Sehe ich nicht so. Die Welt IST kompliziert. Und wer behauptet, auf schwierige Fragen einfache Antworten zu kennen, für den habe ich kein Verständnis übrig - egal aus welchem Lager er/sie kommt.

Kommentar von Pahana ,

das meinte ich damit nicht, dass man auf schwierige fragen auch einfach antworten könne. schwierig wird es erst immer dann, wenn keine plausiblen und ehrliche antworten gegeben werden können.

Kommentar von offeltoffel ,

Was hat das denn damit zu tun? Schwierig wird es dann, wenn es eine einfache Antwort dem Sachverhalt nicht mehr gerecht wird. Eine einfache, aber vollkommen simplifizierte Antwort wäre: "Jawohl, es gibt ein Defizit in der Finanzierung von Kinderheimen. Der Staat hat Unrecht, weil er das zu wenig fördert". Denn genau das gleiche sagen die anderen Leute über andere Themen. Jeder hält seins für das Wichtigste. Ob das Geld für die Euro-Rettung gut oder schlecht angelegt ist, können wir beide doch im Leben nicht entscheiden. Welche Auswirkungen es hat, wenn wir nicht hier und dort Millionen in die Hand nehmen - keiner weiß es. Alles ist so vernetzt, dass wir längst nicht mehr den Überblick haben, welche Ausgaben zu welchen Folgen führen.

Kommentar von Pahana ,

Die Kinderheime habe ich nur als Beispiel angeführt. In sie allerdings zusätzlich investieren wäre sogar besonders sinnvoll, da Kinder Humankapital und die Zukunft eines Landes sind.

Kommentar von offeltoffel ,

Das sind andere Ausgaben auch. Ich wehre mich einfach gegen das Weltbild mancher Menschen, die denken, sie wüssten ganz genau, was man finanzieren solle und was nicht. Wenn es so einfach wäre, würde man es längst so machen. Aber selbst die Experten scheitern daran.

Kommentar von Pahana ,

wenn es einfach ist, in vielen sinnlosen Projekten zu investieren, dann müsste es auch einfach sein, in Sinnvollen mehr zu investieren.  Man muss halt nur das Sinnvolle auch erkennen.

Kommentar von offeltoffel ,

Und du bist diejenige, die ganz genau weiß, was sinnvoll ist und was nicht. Die Politiker wissen es alle nicht, aber du schon. Ganz schön anmaßend.

Kommentar von Pahana ,

wenn man weiß, was wichtig ist,  dann weiß man auch, wo die Prioritäten zu setzen sind.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community