Frage von unbreakableN, 128

Bürgen nach Privatinsolvenz?

Hallo, meine Eltern sind seit Ende letzten Jahres aus der Privatinsolzenz raus. Können sie jetzt im Prinzip für mich bürgen, wenn es um ein neues Mietverhältnis für mich geht? Vielen Dank schon einmal für eure Antworten.

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Mietrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Expertenantwort
von bwhoch2, Community-Experte für Mietrecht, 64

Natürlich können Deine Eltern für Dich bürgen. Egal, ob sie noch in der Insolvenz sind oder schon draussen. Entscheidend ist am Ende, ob man jemand findet, der eine solche Bürgschaft akzeptiert.

Deshalb am besten alle Karten offen auf den Tisch und auf Nachfrage gut beschreiben, wie die finanziellen Verhältnisse jetzt sind. Keine Schulden mehr, auch keine neuen? Geregeltes Einkommen und ggf. Nachweise dafür? Und natürlich mindestens der Bürgende sollte sich auch persönlich vorstellen. Wenn das dann alles passt, kann es gut sein, dass ein wohlmeinender Vermieter, der noch keine schlechten Erfahrungen gemacht hat, darauf ein geht.

Aber da gibt es noch einen Haken: Eine Bürgschaft ist eine Absicherung und kann lt. Gesetz nicht neben einer Kaution geleistet werden, bzw. nur in Höhe der maximal lt. Gesetz möglichen Kaution. Im Zweifel hätte das zur Folge, dass der Vermieter wirklich nur maximal drei Monatsmieten für Absicherung hätte.

Besser wäre es, wenn Vater oder Mutter als Hauptmieter mit in den Mietvertrag aufgenommen werden, denn dann haften Sie voll und der Vermieter hätte 2 oder 3 Personen, die voll für alles haften, was aus dem Mietverhältnis entstehen könnte.

Kommentar von unbreakableN ,

Neue Schulden bestehen nicht und ein geregeltes Einkommen ist vorhanden und nachweisbar. 

Danke für die Antwort! 

Antwort
von imager761, 41

Bürgen kann jeder. Nur welchen Wert hätten deine Eltern wohl als Bürgen für deinen Vermieter, wenn sie trotz geregelter Einkünfte schon einmal PI anmelden mussten? Der wird sie dankend ablehnen.

Denn natürlich fragt der Vermieter die Bonität seiner Bürgen oder eine bereits  abgegbenen EV oder PI ab: Die derzeit finanzielle Lage der Bürgen interessiert ihn da wenig denn sie besagt ja nicht, dass deren Einküfte ihm im Fall der Fälle in Zukunft auch zur Verfügung stehen :-O

Antwort
von BS3BM, 38

In erster Linie müsste der Vermieter mit einer Bürgschaft einverstanden sein. Da Kaution und Bürgschaft zusammen nicht möglich sind bzw. rechtlich nicht haltbar, würde ich als Vermieter immer die Kaution bevorzugen. Die Bürgschaft im Mietrecht gilt nur in Höhe von 3 Kaltmieten (wie bei Kaution) - da haben schon sehr viele mit dem Ofenrohr ins Gebirge geschaut, weil sie meinten, die Bürgschaft wäre nicht begrenzt.

Antwort
von DieMoneypenny, 30

Können, ja. Allerdings steht die Insolvenz noch drei Jahre in der Schufa, die der Vermieter abfragen wird.

Antwort
von NoNookie, 84

Wenn sie eine positive BWA (Betriebswirtschaftliche Auswertung) haben, aus der ersichtlich ist, dass sie im Notfall auch für dich zahlen könnten, dann ja.Was ich mir nach einer Insolvenz aber nur schwer vorstellen kann.

Kommentar von unbreakableN ,

Google sagt mir, dass eine BWA einem Unternehmen Auskunft über Kosten- und Erlössituation gibt. Ein Unternehmen hatten die beiden nicht. Es war eine Privatinsolvenz. Verursacht durch einen Hauskauf und darauf folgende Scheidung.

Kommentar von NoNookie ,

Ooooh, es kann googlen *kopfschüttel*....Okay....aber der Sinn meiner Antwort bleibt die selbe. Wenn deine eltern nicht genug finazielle Stärke vor-und vor allem BE-weisen , werden sie nicht bürgen können.

Kommentar von unbreakableN ,

Ganz ruhig. Auch meine eigentliche Frage habe ich gegoogelt und keine klare Antwort gefunden. Also wieso so böse? Dann doch bitte lieber garnicht kommentieren. Es gibt genug Leute, die helfen und nicht stänkern möchten. Aber danke.

Kommentar von NoNookie ,

Stänkern bitte nicht mit berechtigter Kritik und gerechtfertigtem Widerwillen gegenüber Lernresistenz verwechseln...und der Satz "ich hab via Google nichts gefunden" bedeutet eigentlich nur, dass man das , was dort an Antwortpages gelistet ist, bzw. deren Inhalt nicht verstanden hat oder nicht akribisch genug recherchiert hat. Punkt. Unterhaltung beendet. Und nun viel erfolg bei der Wohnungssuche...

Kommentar von unbreakableN ,

Ohje, da ist wohl jemand mit dem falschen Fuß aufgestanden. Kritik sehe ich da keine. Nur einen sofortigen persönlichen Angriff. Bitte mal über den Umgang mit anderen Menschen nachdenken. Gut, dass ich gelernt habe nett und freundlich zu sein.

Kommentar von Lunashine ,

Bürgen kann grundsätzlich erstmal jeder. Da ist es unabhängig, ob man im Insolvenzverfahren ist oder nicht oder je wahr. Man muss nur einen finden, der sie als Bürge akzeptiert. Die meisten ziehen sich da die Auskünfte der Schufa heran. Und da steht das Verfahren noch eine Weile drin. 

Im Endeffekt könnt Ihr es nur probieren..

Kommentar von unbreakableN ,

Vielen Dank für die NETTE Antwort. :-)

Kommentar von Lunashine ,

Kein Problem. Finde ich selbstv

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community