Frage von Michaela912, 72

Bücher zu Schwangerschaftsabbruch mit embryopathischer Indikation?

Hallo ihr Lieben, ich muss bald meine W-Seminar Arbeit schreiben und das zum oben genannten Thema. Da ich mich auf viel Literatur beziehen muss, wollte ich fragen ob ihr Bücher zu diesem Thema kennt? Ich bin über jeden Vorschlag dankbar. Vielen Dank! Ganz Liebe Grüße Jana :)

Expertenantwort
von isebise50, Community-Experte für Schwangerschaft, 33

Bereits im Jahr 1995 wurde die so genannte embryopathische Indikation abgeschafft.

Nur weil ein Ungeborenes eine Behinderung hat, darf also keine Spätabtreibung vorgenommen werden.

Aber laut § 218a Absatz 2 (medizinische Indikation) ist der mit Einwilligung der Schwangeren von einem Arzt vorgenommene Schwangerschaftsabbruch dann nicht rechtswidrig, wenn der Abbruch der Schwangerschaft unter Berücksichtigung der gegenwärtigen und zukünftigen Lebensverhältnisse der Schwangeren nach ärztlicher Erkenntnis angezeigt ist, um eine Gefahr für das Leben oder die Gefahr einer schwerwiegenden Beeinträchtigung des körperlichen oder seelischen Gesundheitszustandes der Schwangeren abzuwenden, und die Gefahr nicht auf eine andere für sie zumutbare Weise abgewendet werden kann.

Die Mehrzahl der mit medizinischer Indikation vorgenommen Abbrüche werden letztlich aufgrund einer diagnostizierten Embryopathie durchgeführt.

Schau mal bei wikipedia unter "Schwangerschaftsabbruch mit embryopathischer Indikation", da findest du Literatur- und Quellenangaben.

Oder hier: http://link.springer.com/article/10.1007/s003500050167?no-access=true

Alles Gute für dich und viel Erfolg bei der Seminararbeit!

Antwort
von carn112004, 39

Rechtswissenschaftliche Promotionsarbeit über das Thema insgesamt:

http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2006/2753/pdf/BergUlrike-2004-11-18.pdf

Der entscheidende Knackpunkt, wie die "eugenische Indikation" unter § 218a Abs. 2 StGB subsumiert wird und wieso der Fetozid zulässig ist, also die bewusste Entscheidung die Beendingung der Schwangerschaft erst durchzuführen, wenn das Ableben des möglicherweise lebensfähigen ungeborenen sicher gestellt ist (was der Knackpunkt ist, da damit die Gefahren für die Frau durch die Schwangerschaft rein oder im wesentlichen nachgeburtlich sein müssten), ist im Wesentlichen auf Seiten 291 bis 297 zusammengefasst.

Bitte nicht vergessen, alle Zitate zu kennzeichnen und Qulle anzubgeben.

Kommentar von Michaela912 ,

Vielen Dank! :) Ja ich gebe alle Quellen und Zitate an. Muss ich auch sonst wird meine Seminararbeit nicht gewertet, aber natürlich nicht nur deswegen :)

Kommentar von carn112004 ,

Lustig, irgendwer gibt mir immer einen Pfeil nach unten, selbst dann, wenn mein Post überhaupt keine "politische" Aussage enthält.

Antwort
von annemarie37, 38

Die "embryopathische" Indikation gibt es weder in Deutschland noch in der Schweiz.

Bei schwerer Missbildung des Fötus ist der Schwangerschaftsabbruch möglich, wenn dadurch die körperliche und/oder psychische Gesundheit der Frau - unter Berücksichtigung ihrer Lebensumstände - gefährdet ist. D. h. wenn ihr das Austragen eines behinderten Kindes nicht zuzumuten ist, ihre psychische Tragfähigkeit überfordert.

Ein sehr berührendes Buch - wo es um einen sehr späten Abbruch geht - ist der authentische Bericht von Sandra Wiedemann "Am Ende aller guten Hoffnung"

Kommentar von Michaela912 ,

Vielen Dank! :)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community