Buchungssatz mit Lösungsweg erforderlich?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

So verstehst Du gar nichts. Stelle Verständnisfragen. Versuche die Lösung hier anzubieten so weit Du kommst, dann kann man auch Deine Fehler und Probleme erkennen.

Es sollte Deiner Generation bekannt sein, dass Großschreibung von Worten und Sätzen schreien bedeutet. Wirfst Du Dich zu Haus auch auf den Boden und strampelst? Wohl kaum.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Rekkarma
19.04.2016, 10:43

Wollte es lediglich dir und weiteren verständnislosen Gutefrage-Menschen eindringlich klar machen.

0

Da es um Wertänderungen des Warenbestandes geht, spielen Lifo- und ähnliche Methoden bei dieser Aufgabe keine Rolle.

Du sollst hier entscheiden, ob es für die Wertänderung des Warenbestandes ein Bilanzierungsgebot, -verbot, oder ein Wahlrecht gibt.

Das sollst jeweils getrennt für die Steuerbilanz und Handelsbilanz bestimmen. Dabei mußt Du auch die Abhängigkeiten der verschiedenen Bilanzen berücksichtigen (also zum Beispiel: Wahlrecht in der Handelsbilanz führt zu Gebot oder Verbot in der Steuerbilanz).

Der Buchungssatz selber ist harmlos.

Du gehst von Deinem aktiven Bestandskonto aus und buchst den Zugang/Abgang auf die entsprechende Seite.

Die Erfolgsbuchung ist dann logischerweise auf der anderen Seite.

Das Erfolgskonto richtet sich nach Deinem Kontenplan. Das kann entweder ein Afa-Konto sein, oder auch ein Konto das sowas  wie "Aufwand/Ertrag aus Bestandsänderungen", oder wenn Du Abschreibungen indirekt buchen sollst, dann auch "Zuführung zu Wertberichtigungen auf das Umlaufvermögen", "Erträge aus der Herabsetzung von Wertberichtigung von Umlaufvermögen" oder ähnlich heißt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Rekkarma
19.04.2016, 10:45

Ein weiteres Problem ist, welche Beträge hierbei von Relevanz sind. Und woran erkennt man, ob eine vorübergehende oder dauerhafte Wertänderung vorliegt?

1