Frage von MonkeyKing, 73

Brutto-Netto Lohnabrechnung bei Teilzeiträumen?

Ich habe eine Familienangehörigen bei mir beschäftigt und sie geht demnächst in den Mutterschutz. Nun zerbreche ich mir den Kopf an der Frage, wie ich die Brutto-Netto Lohnabrechnung mache. Mir ist schon klar dass es unterschiedliche Berechnungsmethoden für den Brutto-Lohn gibt, z.B. indem man auf Basis von 30 Kalendertagen geteilt durch die Anzahl der tatsächlich gearbeiteten Tage, also z.B. bei einem angenommenen Brutto-Gehalt von 600 € (nur ein Beispiel) und 10 tatsächlich geleisteten Arbeitstagen komme ich auf einen Brutto-Lohn von 10/30*600 € = 200 €. Soweit so gut, was mir aber überhaupt nicht klar ist wie ich auf den Netto-Lohn komme. Ich kann doch nicht einfach alle Sozialabgaben durch 3 teilen?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Sturmwolke, 25

Zur Berechnung des Teilentgelts gibt es zwei verschiedene Möglichkeiten:

  • Monatsgehalt / 30 * letzter Arbeitstag (also 600/30*10 ist bei dieser Version dann richtig, wenn der letzte Arbeitstag der 10. des Monats ist)
  • Monatsgehalt / Anzahl Arbeitstage * geleistete Arbeitstage

Zur Berechnung der Abzüge:

Schau Dir mal das kostenlose Angebot zur Lohnabrechnung auf dieser Seite an

http://gehaltsabrechnung.com.de/

Kommentar von MonkeyKing ,

Danke, aber ich habe einen entscheidenen Punkt noch nicht verstanden - wie komme ich auf den Nettolohn? Nehme ich hier einfach z.B. diesen Onlinerechner und lege einen Bruttolohn von 200 € zugrunde? Und warum muss das ganze so kompliziert sein?

Kommentar von Sturmwolke ,

Das heißt, daß die 200 € als Gehalt fest stehen?

Ich hab mich nochmal etwas umgesehen und bin auf diese Seite gestoßen:

http://www.krankenkassen-direkt.de/gleitzonenrechner

Hier kannst Du den Nettolohn auch für Teilabrechnungszeiträume genau berechnen.

Du wählst zuerst das Jahr, also 2016 (ist schon vorgegeben) aus und gehst auf zur Berechnung. Im nächsten Fenster klappst Du das Feld bezahlt für vollen Monat auf und wählst aus, für wieviele Tage Du das Bruttogehalt zahlst. Dann füllst Du die restlichen Felder aus und bekommst das Nettoentgelt.

Lohn- und Gehaltsabrechnungen sind leider ein ziemlich komplexes Arbeitsgebiet und das liegt zum Teil daran, daß da viele unterschiedliche Gesetze berücksichtigt werden müssen.


Kommentar von MonkeyKing ,

Das versuch ich mal, danke ;)

Kommentar von Sturmwolke ,

Gerne, viel Erfolg! ^^

Danke für das Sternchen und alles Gute für die werdende Mutter und ihr Kind! :-)

Antwort
von MenschMitPlan, 36

Hast du kein Lohnabrechnungsprogramm? Wie erstellst du die Meldungen an Finanzamt und Sozialversicherungsträger? Wie berechnest du überhaupt dann die Lohnsteuer? Im Mutterschutz musst du den Arbeitgeberzuschuss berechnen, weißt du das?

Beim Gehaltsempfänger geht man meist von 30 Abrechnungstagen pro Monat aus. Es wird also kalendergenau gerechnet bei Ein- und Austritten. SV-Beiträge verringern sich natürlich dann in dem Verhältnis.
Aber wie gesagt: Ein ordentliches Lohnprogramm würde dir das automatisch richtig abrechnen.

Kommentar von MonkeyKing ,

Ein Lohnabrechnungsprogramm "lohnt" sich nicht für mich. Lohnsteuer ist nicht fällig, mir geht es um die Versicherungsbeiträge. Kann ich die tatsächlich einfach anteilsmäßig berechnen?

Kommentar von MenschMitPlan ,

Ein Lohnabrechnungsprogramm "lohnt" sich nicht für mich.

Das merkst du spätestens bei der nächsten Sozialversicheungsprüfung. ;-)

Falls du, wie in deinem Bsp. jemanden in der Gleitzone hast, ist das ein wenig aufwendiger. Das möcht ich eig. nicht mit der Hand rechnen müssen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community