Frage von kiki2294, 4

Brust verkleinern lassen. Wie, mit wem, wo?

Hallo zusammen, ich habe eine etwa ungewöhnliche Frage. Ich möchte meine Brust verkleinern lassen. JA sie ist ziemlich groß ich fühle mich super unwohl, es passt einfach nicht zu mir. Zum anderen leider ich durch das Gewicht an ziemlich starken und häufigen Verspannungskopfschmerzen. Ich habe nur nicht das Geld dazu das ganze selber zu bezahlen und möchte alles dafür tun das dies von der Krankenkasse übernommen wird. Hat da jemand Erfahrung mit? Kann mir vielleicht eine Krankenkasse "empfehlen" und mir sagen wie ich da vorgehe? Zu welchem Arzt gehe ich wer boxt das ganze mit mir durch oder muss ich das alleine machen?

Ich danke euch im Vorraus für eure Antworten.

Antwort
von BIoodMoon, 4

Wenn du durch deine Brust körperliche Einschränkungen hast, MUSS die Krankenkasse das Übernehmen. Ich bin ja immer noch für eine private Versicherung, da die am meisten Zahlen. Ansonsten würde ich auf jeden Fall von AXA abraten.
Nimm einen plastischen Chirurgen in Deutschland !LASS DIE OP AUF KEINEN FALL FÜR WENIG GELD IM AUSLAND DURCHFÜHREN!
Am besten ein Arzt in deiner Nähe, dann kannst du zur Not schnell hin, er sollte auch seriös wirken, also: vorher eine Beratung/Aufklärung über Risiken u.s.w.

Kommentar von kiki2294 ,

Nene also mit der Arzt suche lasse ich mir aufjedenfall Zeit. Es sind ja nicht nur die körperlichen Beschwerden sondern auch die Psyche die darunter leidet. Deswegen möchte ich das die Krankenkasse das übernimmt und nicht unbedingt noch jahrelang warten bis ich das Geld selber zusammen habe wobei ich darauf auch schon spare. Danke für deine Hilfe.

Antwort
von CharaKardia, 4

Kosmetische Ansprüche oder Verspannungskopfschmerzen reichen wohl als Begründung zur Kostenübernahme nicht aus, das muss schon ein schwerwiegender Leistungsdruck dahinter stehen - und den musst du der Krankenkasse gegenüber erstmal beweisen.

Der erste Weg führt immer zum Hausarzt, der kann dich dann zu (verschiedenen) Fachärzten überweisen, die dir die Notwendigkeit einer Verkleinerung bestätigen. Dann kannst du einen Antrag bei der Krankenkasse stellen, die das dann individuell überprüft - ablehnt, bezuschusst oder ganz übernimmt. Dabei gilt es dann, hartnäckig zu bleiben und sich auf längere Diskussionen einzustellen.

Antwort
von Sakuzay, 3

Geh mal zum Doc und lass deinen Rücken untersuchen. Wenn der Probleme an deinem Rücken findet woraus ein bleibender Schaden oder ein erhötes Gesundheitsrisiko. Wenn du zum Seelenheiler gehst weil es dir ja auch unangenehm ist kannst du auch das mit zur Krankenkasse einreichen. Auch Psychische belastungen unterstützen Anträge auf solche vorhaben. Versuche es von allen Seiten. Das dauert allerdings sehr lange und wird sehr viel Papierkrieg nach sich ziehen. Ich wünsche dir viel Glück bei deinem vorhaben. :)

Antwort
von jule2204, 3

Du solltest zu erst mit deinem Hausarzt reden. Wenn du dadurch andere Beschwerden hast müßen die diagnostiziert werden um eine Kostenübernahme durch die Krankenkasse zu bekommen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community