Frage von SabiDiamond, 167

Brüste vergrößern durch Spenden?

Ich hab ein Problem was mein Leben stark erschwert. Ich habe dadurch starke Depressionen und weiß nicht weiter. Ich habe mit 15 Jahren ein Kind geboren und ich liebe ihn. Es geht aber auch um mich. Das erste Jahr war vollkommen alles in Ordnung aber dann, selbstverständlich, hat sich mein Körper wieder verändert. Ich bin jetzt 20 und eigentlich recht zufrieden mit mir, aber meine Brüste stören mich wirklich extrem. Ich empfinde sie nicht mehr als Brüste sondern als leere Hautlappen. Ich trau' mich nicht etwas mit Ausschnitt zu tragen oder mich vor meinem Partner auszuziehen. Mein Partner sagt das es in Ordnung ist, aber sagte mir auch ehrlich das es wirklich nicht schön aussieht. Ich habe sogar weinen müssen beim ersten mal, als er mich auszog. Ich kann damit nicht leben und auch Psychologen konnten mir da absolut nicht helfen. Ich schäme mich wirklich extrem dafür. Das schlimmste an allem ist das ich keinen BH finde der mir passt und mir extra welche anfertigen lassen ist mir auch zu teuer, aber ohne krieg ich nicht hin. Es ist unangenehm und es sieht aus als wäre ich höchstens 12 Jahre alt, da ich ein sehr kindliches Gesicht habe und dazu auch sehr klein und zierlich bin. Ich war bei einem Chirurgen und muss mindestens 8.000€ zahlen für eine Brustvergrößerung inkl. -straffung. Ich spare auch seit meinem 16. Lebensjahr und trotz Job habe ich mittlerweile -> nichts. Immer kommt irgendetwas dazwischen was ich bezahlen muss, besonders wegen meinem Sohn. Meine Familie will mich nicht unterstützen und meine Freunde können es nicht. Ich habe oft schon gehört und gelesen, dass man sowas, ohne Kredit, aber durch Spenden finanzieren kann. Ich habe auch bereits im Internet gesucht, aber finde immer über alles negative Bewertungen die mich zweifeln lassen und auch sonst finde ich nur halbes, nichts ganzes. Hat jemand Erfahrungen damit gemacht oder weiß wie ich irgendwo einen Anfang finde? Denn bezahlen kann ich es nicht, aber ich möchte mein Leben genießen können so lange ich noch jung bin.

Antwort
von Chichibi, 48

Wegen der Finanzierung kann ich dir leider nicht weiterhelfen. Aber du kannst mal schauen, ob du über den DÄS einen guten Chirurgen findest. Ich war auch erst skeptisch, habe aber bisher nur gute Erfahrungen über den DÄS gehört. Da wäre die OP zumindest schonmal um einiges günstiger. Wenn du es zusätzlich noch schaffst, dass die Kasse einen Teil übernimmt, dann sind die Kosten für dich am Ende doch recht gering.

Ich drück dir die Daumen, dass du einen Weg findest!

Antwort
von TraumVomSommer, 77

Es gibt Crowdfundingseiten, bei denen man ein solches Inserat veröffentlichen kann, aber die sind in Deutschland nicht besonders populär. Um dort genug Leute zu finden, die dir eine Brust-OP finanzieren, musst du schon Glück haben, denn seien wir ehrlich, davon hat der Spender ja nichts und es ist, so schlimm es für dich auch ist, auch nichts wofür man aus Mitverantwortung spendet. Jeder hat Probleme mit seinem Körper und ich fürchte, dass wenige da für dich genug Verständnis haben, um eine größere Summe locker zu machen.

Alternativ fallen mir nur Fetisch-Foren ein. Es gibt sogenannte Geldsklaven, die es befriedigt, dass du dich von ihnen aushalten lässt. Ob du dich in sowas aber hereinziehen lassen möchtest, musst du selbst wissen. Zumal auch viele Betrüger sich in dem Milieu herumtreiben.

Kommentar von SabiDiamond ,

auf solchen Seiten hab ich bisher immer nur was für 'Starterprojekte' gefunden... kennst du zufällig eine Seite ?

und naja es gibt auch Leute die sich dann mit einem Bild zufrieden geben oder spenden weil sie Erfahrungsberichte über einen bestimmten Chirurgen wollen... ich weiss nur eben nicht wo...

über solche Fetischisten hab ich ehrlich gesagt auch schon nachgedacht... aber da bin ich vorsichtig... das wäre höchstens meine aller letzte Lösung... denn ich will meinem Sohn kein Risiko aussetzen... also soweit ich kann...

Kommentar von TraumVomSommer ,

http://www.crowdfunding.de/plattformen/

Hier kannst du mal schauen. Wenn du nichts findest, wo du mit deiner Anfrage hingehörst, sind auch internationale Plattformen verlinkt.

Antwort
von rapante22, 76

Andererseits würde ich da gut drüber nachdenken denn es ist immerhin eine Op ich habe selbst einen Sohn bekommen vor 4 Jahren und glaube mir was die Brüste betrifft kann ich dich verstehen dennoch glaube ich nicht dass ich mich deswegen operieren lassen werde denn spätestens beim nächsten Kind habe ich das selbe Problem abgesehen von den ganzen Risiken usw und noch ein ganz anderer Punkt ist wichtig dein Körper hat etwas wunderbares geleistet und das darf man ihm ansehen

Kommentar von SabiDiamond ,

die Risiken sind mir durchaus bewusst... aber ich seh nicht mehr aus wie eine Frau.... eher wie ein Mann der sich Gummi ranhing um rumzualbern... u.u

Antwort
von XxsasssaXx, 59

Jeder Mensch ist so wie er ist. Ich bin in der 10 klasse und habe so gut wie keine Brust. Ich bin mit meinem Körper auch nicht zufrieden aber mein freund liebt mich so wie ich bin und darauf kommt es an

Kommentar von SabiDiamond ,

wenn ich keine Brüste, oder wenig hätte wär mir das 1000 mal lieber.... ich hatte, bevor sie so leer waren, eine 75 F (!!) und jetzt hab ich davon die leeren Hautlappen da hängen... man sieht das da mal Brust war und das sieht unschön aus... ich kenne 80 jährige Frauen wie weniger Falten an den Brüsten haben... u.u

Antwort
von kikra34, 24

Ich würde spenden. Ich habe gute Erfahrungen mit brustoperationen gemacht. 

Antwort
von Tripper, 75

http://www.implantate.org/kosten/kostenuebernahme-fuer-groessere-brueste-durch-d...

vielleicht birgt das ja Möglichkeiten. Wünsche viel Glück

Kommentar von SabiDiamond ,

da liegt mein Hauptproblem bei der Finanzierung..... mein Psychologe möchte nur die Depressionen behandeln die dadurch entstehen (na klar da bekommt er mehr Geld) aber meine Krankenkasse will eine Bestätigung vom Psychologen....

und allg. sagte meine Krankenkasse das sie es höchstwahrscheinlich nicht zahlen, höchstens die Hälfte...

Kommentar von Tripper ,

Die Hälfte wäre ja schonmal ein großer Schritt. Wenn du die Behandlung deines aktuellen Psychologen, nicht als Zielführend betrachtest, besteht die Möglichkeit, diesen zu wechseln. Das kann dir niemand versagen, denn du musst ja ein Vertrauensverhältnis zu diesem entwickeln können. Wenn du das Gefühl hast, das es ihm mehr um wirtschaftliche Interessen als an deinem Wohlergehen liegt, ist ein Wechsel meiner Meinung nach auch dringend anzuraten. Hab da Erfahrung mit.

Antwort
von rapante22, 84

Ich würde mal mit einem Psychologen sprechen wenn es dich wirklich so sehr belastet und er davon überzeugt ist dass du psychisch darunter leidest und es keinen anderen ausweg gibt kann er dir ein Attest ausstellen mit dem du eine Kostenübernahme bei der Krankenkasse beantragen kannst ;)

Allerdings muss der Psychloge wirklich überzeugt sein dass du diese op brauchst

Kommentar von SabiDiamond ,

im Kommentar hier drunter schrieb ich gerade schon das mein Psychologe nur die Depressionen behandeln möchte.... :/

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community