Frage von BenLeonJustin, 81

Bruder hat Leukämie und seine Freundin ist schwanger. Wie kann ich die beiden aufmuntern?

Mein Bruder hat Leukämie und die Ärtzte wollen im Moment das er in Krankenhaus schläft und da bleibt, sie geben ihn nicht mehr lange zu leben. Seine Freundin ist in 2ten Monat von ihm schwanger und sie wohnt bei uns, sie weint in Moment nur noch und macht sich riesige Sorgen um meinen Bruder. Ihr und meinen Bruder geht es echt nicht gut und die beiden Lachen kaum noch, ich kann ja verstehen das sie Angst haben, die habe ich ja auch und ich will ihn ja auch nicht verlieren aber ich kann die beiden so einfach nicht sehnen. Mein Bruder will nichts mehr machen und ich glaube auch das es nur noch eine Qual für ihn ist zu Leben, er meinte gestern zu mir das wenn er nicht mehr da ist, das ich mich um seine Freundin und um sein Kind kümmern soll und auf die beiden aufpassen soll, als er das gesagt hat mussten wir beide voll weinen und ich weiss nicht mehr weiter. Ich will die beiden irgendwie aufmuntern aber ich weiss nicht wie, mein Bruder muss irgendwie wieder daran glauben das alles wieder gut wird aber ich weiss nicht wie ich ihn das beweisen soll. Habt ihr Ideen wie ich die beiden aufmuntern kann und meinen Bruder beweisen kann das alles wieder gut wird? Er hat früher immer gesagt das er das schon schaffen wird aber daran glaubt er jetzt garnicht mehr. Wir haben mal zusammen eine Liste gemacht mit Dingen die er vor seinen tot noch machen will und ich probiere die mit ihn abzuarbeiten. Das gibt ihn ein bisschen Kraft... Habt ihr sonst noch Ideen was ich tun kann damir die beiden wieder Lachen können?

Er war früher auch deprisiv und ich habe Angst das er das alles nicht mehr aushält und sich selbst das Leben nimmt, er sagt manchmal das er diese Krankheit nicht gewinnen lassen will/kann und sich lieber selbst das Leben nimmt bevor es die Krankheit tut.
Kann es den Kind eig. auch schaden wenn die Mutter als weint und sich so Sorgen macht?

Würde mich über Antworten echt freuen.

LG Ben

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von lauracon, 73

Hi, dass dein Bruder Leukämie hat tut mir unglaublich Leid. Ganz wichtig ist es, dass ihr ihn nicht aufgebt und ihm weiter versucht Mut zuzureden. Redet mit den Ärzten was jetzt noch alles gemacht wird um deinem Bruder zu helfen, fragt die Schwestern ob sie noch Ideen haben, denn sie haben Erfahrung mit Leukämiepatienten. Ansonsten hört sich das was ihr für ihn macht sehr gut an. Seid einfach für ihn da.

Zu der Frage wegen des Babys: Stress der Mutter kann eine Frühgeburt auslösen. Sie sollte sich weitestgehend schonen,  aber ihr dürft euch da nicht verrückt machen. 

Wird für deinen Bruder ein Stammzellspender gesucht? Wurdet ihr aus der Familie mglw. auch typisiert? Wenn ja dann könnt ihr vielleicht eine Registrierungsaktion für ihn organisieren. Das hilft auch anderen Leukämiepatienten und zeigt deinem Bruder zeitgleich, dass ihr ihn nicht aufgebt.

Antwort
von SchneckIe83, 81

Da ich aufgrund deiner Infos nicht beurteilen kann wie fortgeschritten die Leukämie deines Bruders ist, ist es vielleicht etwas heftig von "den 5 Sterbephasen" zu sprechen... es ist ein sehr emotionales und schwieriges Thema. Bei jungen Menschen (mit Familienplanung) mehr denn je... doch google diese (nach Kübler-Ross) mal. Es hilft dir die Emotionale Seite des direkt Betroffenen (dein erkrankter Bruder) besser zu verstehen. Leukämie ist zwar behandelbar, doch auch dein Bruder befindet sich schon irgendwo inmitten dieser emotionalen Prozesse (Isolierung, Zorn, Verhandeln, Depression, Akzeptanz). LG

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community