Frage von pershprinc, 18

Brokerfrage, Ist es okay wenn ich bei wenigen Wertpapierkäufen hohe Ordergebühren in Kauf nehme?

Zuletzt stellte ich eine Frage über das Kaufen von Wertpapieren mit der DKB. Dabei machte man mich auf die zu hohen Ordergebühen von 10€ aufmerksam. Ich habe jedoch nicht vor, die ganze Zeit "Zu kaufen und Zu verkaufen". Ich will einmalig wenn es hoch 5 Einkäufe machen und das Geld länger liegen lassen. Ist dass dann okay wenn ich die hohen Ordergebühren in Kauf nehme? Oder würdet ihr trotzdem davon abraten?

Antwort
von GuenterLeipzig, 10

Da ich den Ansatz verfolge, kaufen und möglichst lange halten, stellt sich diese Frage für mich nicht.

Die Provisionen sind eigentlich weitestgehend vernachlässigbar, wenn man sich an bestimmte Untergrenzen des eigenen Handelsvolumens hält.

Das Handlsvolumen sollte so gewählt sein, dass Du jenseits (also darüber) der Mindestprovision liegst.

Das ist bei Orders > 5000 EUR in der Regel der Fall. Je jöher der Orderbetrag, desto günstiger ist im Allgemeinen die relation Spesen zu Ordervolumen.

Du kannst aber auch an anderer Stelle sparen:

Manche Banken bieten an, dass bei einem bestimmten Mondestanzahl von Transaktionen das Depotentgeld entfällt.

So z. B. beim Direktdepot der Commerzbank.

Günter


Antwort
von DerHans, 18

Das kannst du dir doch selbst ausrechnen.

Ein Einstieg ins Aktiengeschäft muss man sich leisten können. Das ist keine Altersversorgung auf die man alleine setzen kann. Man muss sogar mit einem Totalverlust rechnen.

Antwort
von kevin1905, 15

Als Buy-and-Hold Anleger können die Kosten vernachlässigt werden, sofern du nicht regelmäßig nachkaufst (wenn die Kurse tief stehen) und wirklich lange laufen lässt und die entsprechende Rendite erwirtschaftet wird. Ebenso sollte das Volumen entsprechend hoch sein. Bei 10,- € Orderkosten sollte die Position mind. 1.000,- € entsprechen, nach Möglichkeit mehr.

Wenn du eine Position für 1.000,- € kaufst und du hast 10,- € Gebühren daran. Müsstest du - Verkauf zu gleichen Gebühren - 2% Rendite machen um vor Inflation wieder auf Plus-Minus-Null zu landen.

Zur Diversifikation sag ich an der Stelle noch nichts.

Antwort
von olbeque, 16

Schau doch mal bei Flatex nach da bezahlt man nur 5 Euro pro Order soweit ich weiß.

Antwort
von AnnaStark, 4

Die Ordergebühr ist zwar nicht die billigste, aber noch okay. Du solltest ja davon ausgehen, dass der Gewinn nachher erheblich diese Gebühr übersteigt, sonst würdest Du ja die Aktie nicht kaufen, oder ?

Antwort
von Bloeckchen, 13

Musst halt recnen ob es sich lohnt. Sprich ist zu erwarten das der Kurs der Papiere so gut steigt das alle Geühren bedient werden und trotzdem eine gute Rendite bei herumkommt.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten