Frage von neuimverkehr, 88

Bringt es was, einen aggressiven (russischen) LKW Fahrer wegen Nötigung anzuzeigen?

Hey Leute, heute ist mir echt was schlimmes passiert. Ich muß dazu sagen, daß ich erst seit zwei Wochen den Führerschein habe und das so noch nicht gewohnt bin, auf der Autobahn zu fahren. Aber mich hat ein LKW Fahrer genötigt!

Folgende Situation: Ich fahre auf die Autobahn auf! Ich bin auf dem Beschleunigungsstreifen und gebe ordentlich Gas, um mich vor einem LKW, der anfangs noch ca. 50 m hinter mir war, einzufädeln.

Aber der LKW war schneller als ich dachte und als ich fast das Ende der Beschleunigungsspur erreicht habe und dann, als ich gerade auf die Autobahn auffahren wollte, hat er mich total bedrängt mit Lichthupe!!

Ich war aber bestimmt drei Autolängen ihm voraus, aber er wollte nicht, daß ich Auffahre! Wahrscheinlich wollte er, daß ich mich hinter ihm einfädel! Dann habe ich nach ner Weile langsam gemacht, damit er mich überholt und dann konnte ich das Kennzeichen aufschreiben!

Es war ein Buchstabe, drei Ziffern, zwei Buchstaben, daneben war rechts kleiner geschrieben eine Zahl und darüber eine weiß-blau-rote Flagge! Habe recherchiert, weiß blau rot ist Rußland!

Kann ich da überhaupt was erreichen? Kann die Deutsche Polizei den dann an der Grenze kontrollieren und ihn anzeigen???

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von burninghey, 58

Wie du schon schreibst, du bist Fahranfänger und vermutlich fehlt dir einfach die Erfahrung.

Einen LKW Fahrer ärgert es ungemein wenn er wegen einem PKW bremsen muss. DIR fällt es leicht eben das Gaspedal durchzudrücken um auf über 100 zu kommen - je nach Beladung muss der LKW minutenlang beschleunigen um wieder auf max Geschwindigkeit zu kommen. 

Wenn du dir unsicher bist, fädel dich einfach dahinter ein.

Kommentar von Wurzelstock ,

Der Ärger ist das geringste! So eine Straßenwanze nimmt schlagartig den Sicherheitsabstand weg. Wenn sie dann noch rumtrödelt, besteht die Gefahr, dass sie mit 40 Tonnen plattgewalzt wird. Dem Dieselknecht geht die Muffe!

Expertenantwort
von Hamburger02, Community-Experte für Auto, 38

Die Anzeige würde voll nach hinten losgehen. Die Autos auf der Autobahn haben Vorfahrt und insofern war der LKW im Recht und konnte dich gar nicht nötigen.

In dem Moment, wo er wegen dir bremsen muss, hast du ihn behindert bzw. seine Vorfahrt missachtet. Da hilft nur, entweder noch ein Stück weiterbeschleunigen und unter Einhaltung des Sicherheitsabstandes einfädeln oder erst hinter ihm auffahren.

Antwort
von pantilo, 48

Hier kann man ja nicht mal sagen, ob der Fahrer des LKWs einen Grund hatte sich aufzuregen. Vielleicht war deine Aktion auch total daneben.

Aus eigenen Fehlern lernt man und wenn der Fahrer sich zu unrecht aufgeregt hat, dann kannst ihn ja anzeigen, wenns dir Spaß macht, oder es einfach vergessen.

Antwort
von NeoExacun, 59

1. 3 Autolängen sind nichts.

2. Beim Auffahren liegt es an DIR niemanden zu behindern. Offensichtlich war hinter dem LKW ja genug Platz.

3. Wenn der LKW wegen dir auf 50 Sachen runterbremsen muss, braucht er Ewigkeiten um wieder auf Geschwindigkeit zu kommen. Und ja, sein LKW wird eine Notbremsung machen, wenn du 3 Autolängen vor im reinziehst.

Also beim nächsten mal ein mehr/früher Gas geben oder eben langsam machen wenn's nicht reicht. Der LKW-Fahrer wird könnte sich darauf berufen, dass er nicht genötigt, sondern auf eine Gefahrensituation aufmerksam gemacht hat. Aussage gegen Aussage, wobei deine Aussage in dem Fall verlieren würde.

Da er aus Russland kommt, kann ihm das aber vollkommen egal sein, weil es in dem Fall sowieso keine Handhabe gibt.

Kommentar von Wurzelstock ,

Nein. Ein PKW, der neben einem LKW fährt, hat immer genug Platz, um sich vor ihm einzufädeln, ohne den LKW zu behindern. Auch dann, wenn der LKW 90kmh fährt. Es sei denn, der Einfädler will sich zwischen zwei Fahrzeuge quetschen.

Ich war Jahrzehntelang LKW-Fahrer. Sein Verhalten ist für mich gut nachvollziehbar. Er war derjenige, der den LKW durch falsches Verhalten behindert hat: Entweder hat er nicht genug Gas gegeben, oder er hat nach dem Einfädeln wieder verlangsamt, statt mit gleichem Tempo Abstand zu schaffen.

Der Fragesteller soll sich nicht den Kopf zerbrechen. Kein Polizist wird ihm Recht geben.

Expertenantwort
von machhehniker, Community-Experte für Auto, 26

Er wollte nicht dass Du nicht auffährst sondern dass Du das Gaspedal mal richtig durchtrittst um nicht als Bremsklotz vor ihm zu landen. Der hat keinerlei Nötigung begangen sondern Dich mit seinen Möglichkeiten darauf aufmerksam gemacht dass Du grade Dein Leben aufs Spiel setzt.

Solche Erlebnisse gehören dazu bis man mal fahren kann. Nun weisst Du hoffentlich dass das zu Deiner letzten Fahrt werden kann wenn Du ohne ausreichendem Abstand ohne ausreichende Geschwindigkeit vor einem LKW in die Autobahn reinziehst!

Künftig also auf dem Beschleunigungsstreifen das machen was der suggeriert und wenn das nicht ausreichend möglich ist lieber hinter einem herannahenden LKW auffahren und wenn dass auch nicht gefahrenlos geht lieber auf dem Standstreifen weiter oder nötigenfalls auf dem letzten Drittel des Beschleunigungsstreifens anhalten um da auf eine geeignete Lücke zu warten.

Wenn Du unbedingt willst kannst Du den anzeigen, das kann aber ganz gut nach hinten losgehen weil Du eigentlich den LKW-Fahrer genötigt hast.

Antwort
von RainerB76, 30

Du willst ihn anzeigen...? :-O

Er war vorher 50m hinter Dir und als Du aufgefahren bist nur noch drei Fahrzeuglängem hinter Dir? Dann bist Du viel zu langsam aufgefahren.

Er wollte Dich nicht bedrängen oder nötigen, er wollte dass Du verschwindest. 

Uns LKW-Fahrern droht bei solch einer Unterschreitung des Mindestabstandes von 50m ein Bußgeld  von 80 Euro plus Auslagen und Verfahrenskosten. Also ca. 100-110 Euro zuzüglich einem Punkt.

Dir droht in einem solchen Fall zermanscht und zu Gulasch verarbeitet zu werden wenn Dich 40t von hinten schieben und überrollen...

Warum willst Du ihn anzeigen? Du hast ihn genötigt und die ihm zustehende Vorfahrt missachtet indem Du ihn zum bremsen zwingst weil Du zu langsam auffährst oder die falsche Lücke gesucht hast...

Antwort
von Midgarden, 60

Offensichtlich hast Du Dich bzw. Deine Geschwindigkeit überschätzt - wenn Du tatsächlich 3 Autolängen vor ihm gewesen wärest, hätte das fürs Einfädeln gereicht, wenn Du weiter beschleunigt hättest

Für eine Anzeige reicht es aber so oder so nicht - da stände Aussage gegen Aussage

Antwort
von retzi1, 25

Nein

es bringt nichts, du hast nur den Kennzeichen und du kennst nicht mal den Namen des Fahrers. Also kannst du auch keine Anzeigen.

Und wieso soll der LKW dich genötigt haben? Er ist dir ja nicht dicht auf gefahren. Er fuhr mit konstanter Geschwindigkeit auf seiner Spur. Und dann kommst du da an und willst direkt vor seiner Nase auf die Autobahn fahren? Er hat doch Vorfahrt und muss dir nicht Platz machen. Es ist auch kein Wunder, dass er die Lichthupe betätigt. Schließlich warst du langsamer als er.

Antwort
von derhandkuss, 44

Und was erreichst Du in der Praxis mit einer Anzeige? Gar nichts!

Wird der Fahrer an Ort und Stelle von der Polizei angehalten, muss er direkt vor Ort sein Bußgeld zahlen. Das Geld (bzw. seine Strafe) später eintreiben zu wollen, wenn er erst einmal außerhalb der Landesgrenze ist, bringt gar nichts. Bestenfalls wird er im Zweifel ins (deutsche) Verkehrsregister aufgenommen. Reist er nochmals in Deutschland ein, kann dann die Strafe vollstreckt werden. Das ist aber erst einmal Theorie.

Antwort
von Michipo245, 39

Sowas passiert schonmal. Anzeigen bringt da nix. Wie willst du denn die Situation bei der Polizei beweisen können.. 

Antwort
von ShadowHow, 44

Natürlich kannst du eine Anzeige gegen Unbekannt erstatten, aber bringen wird es nichts. Die Polizei macht da keinen Finger krumm.

Antwort
von Thunderbolt2, 22

Mach dir selbst weniger Aufwand und mach einfach gar nichts ...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community