Frage von starystaci1999, 35

Bringt es mir was die Schule zu wechseln?

Hallo.. ich gehe in die 7. Klasse auf einem Gymnasium und es fällt mir höllisch schwer mitzuhalten.. habe in Mathe 3x hinternander ne 6 geschrieben (nicht weil ich kein bock habe sondern weil ichs nicht verstehe/kann)Und stehe somit auf ner 6 = Wenn ich die nächste Arbeit (morgen) auch verkacke (keine 4) muss ich entweder die Schule wechseln oder das Jahr wiederholen.In Französisch genauso ich war ne Zeit lang auf ner 5-6 und jetzt auf ner 4-3 ich habe es ein wenig begriffen doch Mathe verstehe lch 0 ich gehe schon 4h in der Woche zur nachhilfe aber das bringt es nicht wirklich. die anderen fächer sind alle so 3-4 und meine Eltern meinen das wenn es zuviel wird ich wechseln soll da sie nicht wollen das ich durch die Schule krank werde bzw nur den ganzen Stoff in mich reinprügel. Ich habe mal nen Iq test bei so nem Arzt gemacht (da war ich 9 oderso) und es ist 142 rausgekommen .. also müsste ich die Schule ja eig schaffen. Nun meine Frage .. werde ich es auf der Gesamtschule wenn ich das Jahr wdhle leichter haben oder wird es mir genauso schwer fallen?

Danke schonmal für die Antworten

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von ele777, 8

Hallo,

Mache deine Leistungen in der Schule nicht von Intelligenz abhängig. Die Noten beeinflussen viele Faktoren wie Lehrer, Verhältnis zu ihm und Mitschüler, Klassen Klima. Wechsel dort hin, wo du entspannter lernen kannst. Dort hast du mehr Zeit und weniger Stress. Außerdem ist es das nicht wert wegen der Klassen Arbeiten sich so kaputt zu machen. Manchmal braucht man nun mal länger, um etwas zu verstehen. Das ist nicht immer von der Intelligenz abhängig. Ich brauchte auch für manche Fächer mehr für andere weniger Zeit, um das zu verstehen.

Der Leistungsdruck nimmt immer weiter zu und wirkt sich immer weiter aus, auch in untere Klassen. Natürlich ist es wichtig einen guten Abschluss zu haben, aber wie du ihn erreichst ist doch egal. Ob du jetzt auf einer Realschule oder Gesamtschule deinen Abschluss machst ist doch egal.

Habe dein Ziel vor Augen und zieh es durch. Wenn du es dann geschafft hast, siehst du das ganz anders. Glaube mir. Später verstehst du was ich damit meinte.

Auch wenn es manchmal demotivierend ist und du kurz davor bist es zu lassen, ziehe es durch. Du schaffst das schon.

Mache es da wo du dich wohl fühlst und wo du denkst, dass du da am besten lernen kannst. Viel Erfolg

Antwort
von blackforestlady, 14

Wieder mal der Ehrgeiz der Eltern fehlgeschlagen. Du solltest so schnell wie möglich die Schulform wechseln. Meine Kinder wollten nie aufs Gymnasium, obwohl sie es gekonnt hätten, hatten auch nie vorgehabt zu studieren. Glaube mir Gymnasium ist kein Muss.

Antwort
von AKUnoHANA, 3

Ich würde mich mal an deiner Stelle auf Diskalkulie testen lassen. Selbst ich war besch***en im Mathe und hab dann irgendwie mit Nachhilfe noch die Kurve gekriegt, weil ich mich wirklich bemüht habe und es irgendmöglich kapieren wollte. Bei manchen dauerts halt länger und vor allem fehlt es an der regelmäßigen Übung bestimmter Aufgaben.

Also wenns WIRKLICH nicht daran liegen sollte, dass du einfach zu FAUL bist... dann würde ich es erstmal mit einer Ehrenrunde versuchen. Evtl. kriegst du dann andere Lehrer in entsprechenden Fächern, die es dann besser erklären. Hatte in meiner Schulzeit 5 verschiedene Mathelehrer und nur zwei davon waren richtig klasse! Und zwar die in der Grundschule 1-3 Klasse, danach bekamen wir ne andere Klassenlehrerin weil die Klasse so schlimm war und später in der 9. mal als Vertretunglehrerin ein, bei der ich plötzlich alles kapierte, nachdem ich mir jahrelang wie der letzte Assi vorkam, weil ich k.A. wie in der Förderstufe in den Mathe A Kurs gesteckt worden war und dort jedes Mal Panik schob wenn wir Kopfrechnen/Eckenrechnen sollten. Selbst 12 mal 5 fing ich an zu schwitzen und nen Knoten im Kopf zu kriegen. meine restlichen drei Lehrer waren also obersche**e im Erklären.

Auch wenn ich nit die fleißigste war, hab ich in Mathe noch die Kurve bekommen, dank guter Nachhilfe in Mathe und später auch nochmal in Rechnungswesen/Buchführung. War für mich alles ein und der selbe Schmarn. Tja.... und Franzöisch? das hab ich nie gemacht. Ich kann die Sprache nit ab. meine persönliche Meinung. Weiß ja nit ob dir Latein lieber wäre. Aber das ist wirklich ein Fleißfach wo alles aufeinander aufbaut und die angeschmiert bist, wenn du nachlässig wirst. Und das sagt dir jemand, der nur Realschulabschluss geschafft hat und in der FOS (11.Klasse) das erste Mal sitzen geblieben ist. Also... beratschlage das mit deinen Eltern und deinem Klassenlehrer oder Vertrauenslehrer wenn du sowas hast.

Ich wäre nach wie vor für ne Ehrenrunde, und dass du alles, was die vom Lernen ablenken könnte aus deinem Leben streichst, was sich nur streichen lässt. Jede Ablenkung ist da Gift. Ansonsten also wenn die Ehrenrunde auch nichts bringt wirst du wohl die Schule wechseln müssen.

Aber um deine Schlussfrage nochmal klar zu beantworten: Die Ehrenrunde wird dir nur dann schwer fallen, wenn du dich nicht auf deinen Hosenboden setzt und voll dahinter klemmst. Ich weiß ja, dass das Schulsystem inzwischen echt sche**e ist. Zu viel Lernstoff in kürzerer Zeit und so. Aber wenigstens 3en und 4en sollten doch wohl drin sein, oder? Wie gesagt, rede mit deinen Eltern darüber. Kann es ggf auch sein, dass deine Eltern etwas überambitioniert sind und darauf bestehen, dass IHR KIND Gymnasium machen muss? Weil ganz ehrlich. lieber ein guter Realschulabschluss als ein mieser Gym-Abschluss. Aber das musst du mit deinen Eltern und Lehrern klären. Wir können dir nur Tipps geben und Möglichkeiten aufzeigen.

Trotzdem viel Erfolg!

Antwort
von JesterFun, 10

Also erst einmal kann ich dich beruhigen. Ich habe eine Nichte und die bekommt immer schlechte Noten weil sie nicht den korrekten Matheweg nimmt der vorgegeben ist. Aber die macht die Dinge im Kopf schneller als jeder andere. Insofern behauote ich mal das unsere Schulsystem voll für den A.... ist. Es gibt mittlerweile viele bekannte Menschen die sagen, dass unser Schulsystem vollkommen veraltet wäre.

Zudem herrscht immer noch das Dogma, dass intelligente Menschen alles beherrschen können müssen. Das ist auch nicht korrekt. Nehmen wir mal Einstein und so. Alle hatten sie in der Schule ihre Probleme. Und doch haben die bemerkenswerte Arbeit geleistet.

Ich selbst habe nie studiert und habe mich früh selbstständig gemacht. Tatsache ist, dass sich heute keiner mehr darum scherrt was ich für Ausbildungen gemacht habe. Denn meine Referenzen sprechen für sich.

Was das für dich bedeutet;

Gib nicht so viel auf das Schulsystem wie es jetzt ist. Wichtig ist nur, dass du das tust was die gefällt. Wenn du anstatt dessen auf die Realschule gehst, dann ist das halt so. Und das bedeutet nicht das du nicht schlau wärest. Das ist ein Irrglaube. Am Ende ist doch nur wichtig, was du nach der Schule leistest. Und ich bin mir sicher, da ist sehr viel potential dabei.

Nehmen wir mal an du bist gut in Biologie, dann kann es sein das du irgendwas wichtiges mit Tiere oder so machen wirst, wo du Mathe nicht mehr brauchst... Es sei denn du musst das Futter wiegen :D

Überlege also einfach wo du hin willst. Und lass dir nicht von anderen vorschreiben WIE du da hin kommst. Denk dabei immer an die bedeuteden Menschen. Fast alle waren Querdenker und hatten keine besonderen schulischen Leitungen vorzuweisen.

Expertenantwort
von heide2012, Community-Experte für Schule, 9

Gratulation zu diiesen Eltern.

Mein Rat: Wechsele die Schulform.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community