Frage von Mim123, 160

Bringt eine Therapie wirklich was (Magersucht)?

Hallo! Also um eines von Anfang an festzustellen: ich habe keine Magersucht. Ich habe eher eine beginnende Essstörung, welche sich durch ständige Gedanken ans essen oder die Figur äußern. Aber bei einem Gewicht von 53kg bei 171 cm bin ich mir bewusst, dass ich nicht weiter abnehmen darf- und ich will es auch gar nicht. Dass ich in Problem habe, habe ich mit der Zeit selbst bemerkt und ich gehe auch schon zu einem Ernährungsexperten, der mir helfen soll wieder normal viel essen zu können, bzw mir zeigt wie viel "normal" ist. Ich Hungere zwar nicht, esse aber geschätzt Trzd nur 1000-1700 kcal an Tag. Naja jedenfalls werde ich bald zum ersten Mal zum Psychologen gehen. Denn das, wovor ich am meisten Angst habe ist nicht das zunehmen, sondern die beginnende Magersucht. Ich habe so eine Angst diese Krankheit zu entwickeln und dann mit ihr Leben zu müssen. Deswegen will ich jetzt etwas tun, bevor es zu spät ist. Aber wie viel bringen solche Therapien? Wäre es in meinem Fall noch möglich mich komplett von den Gedanken zu befreien? Noch befinde ich mich denke ich nämlich erst auf der Spur dort hin. Wie groß seht ihr die Chancen auf einen Erfolg und auf ein nicht aufs Essen ausgerichtetes leben? Lg Mim123

Antwort
von Kitharea, 57

Eine Therapie ist immer gut. Allerdings nur unter der Voraussetzung dass du hingehst und der Sache vertraust - dir dein Therapeut gut tut, du gut mit ihm reden kannst und bereit bist wirklich hinzusehen.

Es wird zb. nicht viel dabei rauskommen wenn du nur mit dem Gedanken an deine beginnende Sucht hingehst und dich auf keine anderen Themen einlässt. Eine Therapie ist ein ganzheitlicher Ansatz der nicht nur versucht dir zu helfen, sondern versucht rauszufinden wo das eigentliche Problem ist. Das Problem ist NIE das wegen dem man hingeht sondern immer die Dinge die das auslösen. Das kann alles mögliche sein. Aber um an diese Information ranzukommen musst du der Sache vertrauen und vor allem ehrlich sein. Zu dir selbst und zum Therapeuten.

Wenn man weiß was und warum der Auslöser da ist - erledigen sich manche Probleme ganz von allein ohne viel zu tun. Aber es ist ein Haufen seelische Vorarbeit nötig. Gerade bei Süchten, die nur Auswirkung von etwas Anderem sind. Die Augen vor sich selbst zu verschließen, vor dem eigenen Leben oder vor der Familie bringt niemanden weiter. So gut man es damit auch meint. Aber - was auch immer es ist - wenn du dich einfach nur "führen" lässt hilft Therapie auf jeden Fall.

Kommentar von Mim123 ,

Naja ich glaube dass das durch meine schwierige familiensituation Bedingt ist und durch meine hochbegabung, mit der ich teilweise auch noch Probleme habe umzugehen

Kommentar von Kitharea ,

Kann sein - aber an Wissen ist das viel viel viel zu wenig um da was ändern zu können von sich aus. Weil es nicht um Fakten geht sondern um Gefühle.

Antwort
von PleaseKillMe, 27

Hi! Ich persönlich habe Magersucht (48kg und 170cm) und es ist sehr schwer damit zu leben. Deshalb würde ich dir echt eine Therapie empfehlen bevor es zu spät ist. Jene können dir jetzt noch helfen, da du noch nicht total hungerst und du noch keine Anzeichen von den weiteren Symptomen zeigst. Bist du einmal drin ist es schwer da wieder raus zu kommen... Mach so schnell wie du kannst etwas dagegen!

Viel Glück und gute Besserung ❤

Kommentar von Mim123 ,

Danke. Und was ist mit dir? Ich bin mir sicher, dass auch bei dir noch nicht alles zu spät ist. Du kannst dich doch nicht einfach so aufgeben!

Kommentar von PleaseKillMe ,

Mach dir keine Sorgen um mich. Es gibt immer irgendwelche Lösungen. Jetzt musst du dich erst mal auf dich selbst fokusieren ❤ 

Antwort
von nintendoluk, 21

Also meiner Ansicht nach sind Therapeuten Magier.

Ein Kollege von mir hatte eine Allergie gegen Zucker (einen bestimmten Zucker, der fast überall drinnen ist)

Er hat dann eine Therapie gemacht und die Therapeutin hat nur mit ihm geredet und jetzt ist er von der Allergie geheilt :D

Antwort
von Sanja2, 38

ich finde es richtig toll, dass du schon zu einem so frühen Zeitpunkt die Einsicht hast, dass etwas nicht ganz stimmt. Schon das alleine zeigt, dass du gute Heilungschancen hast. Der Psychologe kann dir aber nur so weit helfen wie du dir helfen lassen willst. Nicht der Psychologe verändert etwas, sondern du. Der Psychologe ist nur dazu da dich dabei zu unterstützen und dir Techniken bei zu bringen die es dir erleichtern.

Antwort
von jackysusi, 66

ja es gib eine therapie gegen magersucht oder essstörung und dies empfehle ich ihnen.

http://www.lebenswert-essen.de/

Antwort
von Juju100000, 22

Ich denke dass du gute Vorraussetzungen mitbringst das ganz los zu werden :)

Geh regelmäßig hin und erzähl alles wirklich alles was du denkst ob du dich schämst oder nicht. Dann ist es sicher besser :) 

Bei mir zb ging es nicht weiter weil ich mich einfach nicht traue bestimmte Dinge anzusprechen. (werde ich ändern)  

Antwort
von ApfelTea, 39

Was es dir bringt, wirst du nur herausfinden, wenn du es ausprobierst. Oder du hoffst, dass du alleine aus dieser Essstörung rauskommst.. wird nur sehr schwierig sein.

Antwort
von Sokrat24, 14

Die Chance ist so gross wie Du Sie haben willst. Du entscheidest allein ob die Theraphie erfolgreich sein wird, weil der Therapeut  kann dir nur einen Push geben. Du musst fuer dein Leben die eigene Verantwortung uebernehmen. Niemand kann Dir das abnehmen.

Antwort
von schloh80, 49

Eine Psychotherapie bringt (nur) soviel, wie du es zulässt, dass sie etwas bringt.

Ein Psychotherapeut kann nur mit dem arbeiten, wozu du bereit bist und was du einbringst.

Kommentar von Mim123 ,

Und das heist? Ich will das unbedingt und vor allem will ih gesund werden.

Kommentar von schloh80 ,

Und doch klingt deine Antwort passiv. So wie man fragt, ob ein Medikament, wenn man es einnimmt, wirksam ist.

Psychotherapie besteht eben nicht darin, ein Mal in der Woche dorthin zu gehen und zu warten, dass der Psychotherapeut etwas mit einem macht, so nach dem Motto: der wird schon wissen, was er da tut.

Kommentar von Kitharea ,

Wer noch nie eine Therapie gemacht hat, weiß nicht was du damit meinst. Denke mehr wollte sie damit nicht sagen.

Antwort
von ElfeLegolas, 46

Es ist nie zu spät eine Therapie zum machen. 

Es ist zu spät, wenn du wegen der essstörung Künstlich ernährt wirst und du so dünn wirst, dass du Haut und Knochen bist und kaum bis gar kein Fett an dir trägst. 

Ich hoffe ich konnte dir ein bisschen weiter helfen. 

Alles Gute

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community