Frage von schnugiputzzz68, 44

Bringen sich Menschen mit Depressionen oft um?

Hallo, ich habe grad ein richtiges Problem da mein Freund Depressionen hat. Könnt ihr mir sagen wie viele Menschen es schaffen sie zu besiegen und wir viele ca daran kaputt gehen. Ca mit Zahlen. Danke schonmal

Antwort vom Psychologen online erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Frage. Kompetent, von geprüften Psychologen.

Experten fragen

Expertenantwort
von samm1917, Community-Experte für Depression, 9

Die Frage kann ich dir beantworten. Gemäss wissenschaftlichen Studien suizidieren sich zwischen 10-15% (1% pro Jahr) der Betroffenen.

Über 50% der Depressionen sind rezdivierend (wiederkehrend) oder (seltener) chronisch. Bei den rezidivierenden Depressionen können Rückfälle durch eine intensive Psychotherapie und die prophylaktische Einnahme von Medikamenten manchmal verhindert werden. Bei chronischen Depressionen hilft meist nur eine langjährige Psychotherapie oder EKT.

Mehr Infos hier: http://deprimed.de/depressionen/

Antwort
von einfachichseinn, 11

Es sind ziemlich viele. Grade im Alter zwischen 15-25 gilt Suizid als zweites häufigste Todesursache.

Ich habe auch mal gelesen, dass sich alle 40Minuten ein Mensch umbringt.
Aber ich weiß ehrlich gesagt nicht, ob das stimmt. Zahlen lassen sich allerdings auch einfach googlen.

Nur sind Menschen Menschen. Das heißt Zahlen stimmen nicht immer.

Nicht jeder 3. Mensch mit Depressionen bringt sich um. So einfach lässt sich das nicht sagen. Meistens gibt es ein paar "Risiko-Faktoren" für Suizide. Ich glaube Männer bringen sich häufiger um, als Frauen. Ein weiterer Risiko-Faktor ist zum Beispiel der Verlust einer nahestehenden Person. Außerdem noch Suizidge in der Familie und noch einiges mehr. Das lässt sich allerdings auch sehr leicht googlen.

Antwort
von LittleMistery, 9

Dein Fraund wird nicht zwangsläufig dazu gehören, wenn die Therapie anschlägt.

Antwort
von Duratik, 9

Leute mit Depressionen sind zwar Psychisch labil, jedoch nicht alle sind Suizid gefährdet. Es gibt da verschiedene Stufen einer Depression, daher auch verschiedenen Dosierungen der Medikamente. Hat dein Freund nur ab und an mal ein mehr oder weniger schweres "Down" und versteht die Welt nicht mehr, oder geht es echt so weit, dass er an sich selber und allem was er tut zweifelt. Es gibt viele Fragen, die erst beantwortet werden müssten, um dir deine Angst nehmen zu können. 

An sich ist es gut wenn du einfach auf ihn eingehst und selbst wenn er frech oder sauer antwortet, es nicht so hart bewertest sondern die Sache mit Sätzen wie "Aber wenn du doch reden magst, dann bin ich da und hör dir zu". Klingt vielleicht ein wenig kitschig, hilft aber oft. 

Sollte jedoch alles nicht helfen, dann sollte er auf jeden Fall in therapeutische Behandlung. Dort wird man sich dann in zahlreichen Sitzungen mit Ihm beschäftigen und viel Wert darauf legen SEIN "Problem" zu besiegen.

Ich hoffe ich konnte dir helfen.

Kommentar von schnugiputzzz68 ,

Also am Anfang als wir zusammen gekommen sind ging es eigentlich aber mit der Zeit hat sich viel geändert. Auf einmal war er eifersüchtig und sehr oft fertig... Er meinte es kämme davon das viele freunde die sich umgebraucht haben war an Weihnachten... 

Dann hat er mein Namen in den Arm geritzt weil er Stress mit seinen Eltern hatte und mich nicht verlieren wollte. 

Doch nach paar Wochen hat er Tabletten geschluckt und war im Krankenhaus. Er war sehr verändert. Das mit dem Krankenhaus war diese Woche. Ich habe einfach Angst. Auch wenn er sagt er bringt sich nicht um habe ich einfach Schiss...

Kommentar von Duratik ,

Wie alt seid ihr 2 denn ? 

Oft liegt es an der Entwicklung. Der Körper und alles um einen herum verändert sich und das macht einem dann schon oft zu schaffen. Aber wenn er wirklich freunde durch Selbstmord verloren hat, dann sollte er sich bitte wirklich an einen Therapeuten wenden.

Außerdem (und das klingt jetzt hart) darfst du seinen Kampf nicht zu deinem machen !! Bleib du selber, nimm zwar Rücksicht und steck auch dann und wann mal ein und verzichte auf einen Abend mit Freunden aber lass es nicht zur Gewohnheit werden. Denn umso mehr du dich einschränkst desto mehr wird er fordern!! Dadurch wirst du dann unzufrieden sein, und so hilfst du niemanden.

Unterstütze ihn und hilf ihm zum Therapeuten. Denn nur professionelle Hilfe sollte er sich einholen.

Kommentar von schnugiputzzz68 ,

Wir sind beide 16 Jahre. Er hat früher oft Sch.... gebaut (Drogen, Stress mit Eltern, aggressiv...) da war er ca 14. Doch seit wir uns kennen ca. 1 Jahr habe ich ihm klar gemacht dass das alles sche... ist. seit 2½ Monaten sind wir zusammen und ich möchte nicht dass er wieder abrutscht.

Ich komm mit den Depressionen ehrlich gesagt auch nicht so richtig klar. Ich habe ein Termin bei unser Schulsozialarbeiter weil ich ihm die gleiche Frage gestellt habe und ihn hat es halt interessiert und dann habe ich gesagt das mein Freund Depressionen hat. Er wollte mit mir auch darüber reden wie es mir dabei geht. Ich habe einfach Angst um ihn 

Antwort
von 12Fisch123, 8

Meine Freundin hats nicht so gut überlebt und ist nach tonesien abgehauen weil sie dort nen Freund hatte der sie als einziger versteht. Jeder hat sie verstanden schon als sie sich umbringen wollte, aber sie war auch 3 mal in pyshlogischer Behandlung aber sie Ritze sich immer weiter... und jetzt ist sie weg

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten