Frage von shegoes, 116

Brille - Rückgaberecht?

Hallo!
Ich habe mir in meine Sonnenbrille Gläser reinmachen lassen und als ich sie abholen wollte, habe ich direkt gemerkt, dass mir extrem schwindlig wurde und ich alles irgendwie auf dem rechten Auge verzerrt wahr genommen habe. Noch dazu habe ich einfach auch nicht wirklich schärfer als mit meiner vorherigen Brille gesehen, bei der ich nicht mehr die passenden Werte hatte. Zum Einen hat mir der Optiker dann gesagt, dass es daran liegt, dass ich bis eben noch meine "alte" Brille auf hatte und er hat nochmal einen Sehtest gemacht, bei dem ich rechts immer noch nicht scharf gesehen habe und er dann meinte das liegt an meinem trockenen Auge und da wäre nicht mehr rauszuholen. Nach einigen Tagen war mir nach wie vor stark schwindlig und ich bin wieder hin gegangen. Da stellte sich dann raus, dass irgendwie der Sichtpunkt rechts im Glas an ner ganz falschen Stelle war. Nun wurde ein neues Glas bestellt, in ein paar Tagen ist sie fertig.
Heute war ich mal bei nem anderen Optiker und es stellte sich raus, dass ich rechts nen halben Dioptrin mehr habe als der Optiker mit der Sonnenbrille gemessen hat und ich sehr wohl ziemlich scharf sehen konnte. Jetzt ist quasi in ein paar Tagen die Sonnenbrille zum 2. Mal fertig und es ist schon wieder ein Fehler. Habe heute schon mal dort angerufen und am Telefon war man ausgesprochen unfreundlich zu mir - fast als wäre das jetzt meine Schuld, was ich sehr unverschämt fand. Am Freitag gehe ich persönlich hin und weiß jetzt überhaupt nicht, was meine Rechte da sind. Ich weiss nur, dass ich 1. kein Vertrauen mehr in den Optiker habe, 2. keinen Nerv mehr noch mehr Zeit zu investieren (wir fangen ja jetzt durch den anderen Dioptrinwert schon wieder bei Null) und 3. habe ich einfach echt viel Geld gezahlt (leider schon gezahlt als sie mir sagten das gibt sich wieder) und meiner Ansicht nach wirklich mangelhafte Leistung bekommen und ich möchte diese Gläser eigentlich wirklich nicht mehr haben, zumal die jetzt auch noch so unfreundlich waren.

Hat jemand einen Rat wie ich am besten verfahre?

Viele Grüße

Antwort
von juergen63225, 61

hat die Sonnenbrille denn eine stark abweichende Stärke zu den Gläsern in der normalen Brille ? ... Wenn ja, wir man immer ein Problem haben, dauernd zu wechseln, da hilft nur: für beide Brillen gleichzeitig neue Gläser.

Wenn die Brille falsch gefertigt wurde, unterstelle ich mal, das dem Optiker das nicht nur aufgefallen wäre, sondern dass er auch sofort Nachbesserung abgeboten hätte .. ich gehe also davon aus, dass du nichts besseres bekommst and Sehkorrektur und dich auch daran gewöhnen würdest.

Ansonsten ... auch wenn du vielleicht gar keinen Grund hast, und nur keine Geduld das mal ein paar Tage auszuprobieren .. geh nächstens zu den grossen Optiker-Ketten, die verschenken zwar auch nichts, die Geschäftsbingungen Geld zurück wenn nicht 100% zufrieden sind aber extrem kundenfreundlich und ich habe auch die Erfahrung gemacht, dass da gar nicht gross diskutiert wird: sie wollen doch eine andere Stärke / Entspiegelung / Tönung .. kein Problem, lassen sie die Brille da, nächste Woche neue Gläser .. .  

Expertenantwort
von euphonium, Community-Experte für Brille, 62

Hallo shegoes,
zunächst mal folgendes: Ein Rückgaberecht gibt es bei Brillen nicht, da sie immer eine Sonderanfertigung sind.
Wenn eine Brille nicht in Ordnung ist, muss der Optiker natürlich die Ursache beheben, auch wenn er dadurch 3 neue Gläser auf seine Kosten bestellen muss. Voraussetzung ist natürlich, dass der Fehler bei ihm liegt, z.B. falsche Messung oder falsch eingeschliffen.
Ich würde ihn solange nerven, bis er mir entweder das richtige Glas gibt, dazu hast Du keinen Nerv bzw. Vertrauen, oder ihn dahin bringen, dass er mir das bezahlte Geld, zumindest für 1 Glas herausgibt.

Natürlich kannst Du, wie NurZurSache vorschlägt, mit allen möglichen Stellen drohen, wobei Deine Krankenkasse in die ganze Sache ja nicht involviert ist und deshalb wird das keine Angst einflößen.

Hier kann man Dir natürlich nur allgemeingültige Aussagen machen, alles andere wären Spekulationen. Deshalb mußt Du das vor Ort mit dem Optiker austragen.

Viel Erfolg

Expertenantwort
von DerHans, Community-Experte für Recht, 70

Nur wenn der Optiker "falsche" Gläser angefertigt und eingebaut hat, hast du einen Reklamationsgrund.

Kommentar von shegoes ,

und das ist bei beiden fehlern nicht der fall? o.O

Kommentar von DerHans ,

Ein Optiker fertigt aber die Brille nach DEINEN Angaben an, wenn du getestet wirst. "Sehen Sie jetzt besser? So oder so besser?

Spätestens beim 6. oder 7. Mal weiß ich jedenfalls selber nicht mehr, ist das eine oder andere besser.

Kommentar von shegoes ,

er hat doch aber ganz eindeutig einen fehler gemacht indem dieser sichtpunkt im rechten glas komplett falsch gesetzt war. und da habe ich ja direkt auch gesagt ich seh auch nich scharf und beim sehtest habe ich auch nicht scharf gesehen - er meinte ja nur es würde an meinem trockenen auge liegen und ich würde nie scharf sehen deshalb, was der andere optiker ja zur gänze widerlegt hat.

Kommentar von DerHans ,

Dann wirst du deine Forderung eben einklagen müssen und den zweiten Optiker als Zeugen benennen.

Viel Spass dabei

Antwort
von NurZurSache, 56

Ich würde, wenn die Brille mir nicht Gut tut, zu einem anderen Optiker mit der Brille & zu:
Krankenkasse
Rechtsanwalt
Verbraucherzentrale
Presse
und Frernsehr,
zuvor würde ich dem "Optiker" klar machen, jetzt ist meine Priorität, sie der ganzen Welt zu Enpfehlen.
Ich denke, Du hast leider nur Anspruch auf korrekte Gläser. Die Sehkraft ist unter anderem von der Stimmung abhängig. Der Tester ist also auch auf dem Brillenträgers Angaben angeweiesen.
😉
ICH Persönlich kann auch sagen, dass der für mich Zuständige Krankenkassen Bezirk mein Onkel geleitet hat, hat schon öfters Eindruck gemach! Doch beim Gespräch, die Advocard, alte Bankkarte 😂😂😂😉, zu zücken, hat auch schon geholfen. Dem Möbelhaus 89250 Senden, versprach ich schon schriftlich, einen freien Sendeplatz bei RegioTV! Da wurde der noch soooo grosse Möbelgigant nanno klein! 😉
ALLES Übungsache- wenn man ähnlich wie ich, soviel Schwarzeschaf Optiker&Co hinter sich hat, kennt man die Schwachstellen dubioser Firmen!
Bei Gespächen ruhig&Sachlich bleiben.
Wer Aufgibt, hat schon verloren.
Wer nichts wagt, der kann auch nichts Gewinnen.
Viel Glück&Erfolg

Kommentar von juergen63225 ,

Was hat die Krankenkasse mit Brille zu tuen ? .. 

Kommentar von NurZurSache ,

Zumindest damals als die Krankenkassen noch viel zuzahlten, sehr viel. Wer zahlt, sollte eine falsche Brille Folgeschäden verursachen. Und wenn ICH falsche Gläser bekommen haben würde, und würde eine Wiedergutmachung verweigert, wäre ich bei meiner Krankenkasse. Bei Kontaktlinsen, wurden mir unverkäufliche Muster verkauft, dazu noch falsche! Meine Krankenkasse hat grosses Interesse Schwarze Schafe sus zu sortieren. Wer zahlt bei einer evt. Berufsunfähigkeit?

Antwort
von eni70, 63

Ich finde du bist im Recht, Wenn der Optiker(Chef) keine Kulanz anbietet, wende dich an die Schlichtungsstelle. ich weiß nicht oben ein Einzel- oder Kette war, wo du gekauft hast. Mach es auch unbedingt schriftlich. ich glaube kaum, dass der Chef wirklich so einen Ärger haben will, mit Schadenersatz usw. bleib stark und mach nicht mehr mit irgendwelchen Angestellten rum, die angehalten sind dich abzuwimmeln usw, das ist deren Masche, leider :-(


Ps: mit Schadenersatz ist auch dein Zeitaufwand gemeint, schreib ruhig großzügig was rein,wenn man dir Kulanz verweigert.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community