Frage von Sil3nt86, 123

Brief von der Mediafinanz Inkasso Gesellschaft?

Hallo, habe heute Post vom Inkasso Unternehmen bekommen. Kann mir jemand sagen welche zusätzlichen Kosten ich zahlen muss und welche nicht..?

Die von Ihnen zu zahlende Gesamtforderung setzt sich wie folgt zusammen:

Grundforderung unseres Mandanten (Gegenstandswert f. Inkassogebühren): 71,50 EUR

bisherige Mahnkosten unseres Mandanten: 11,00 EUR

Rücklastschriftgebühren unseres Mandanten: 9,00 EUR

Inkassogebühren § 4 Abs. 5 RDGEG i.V.m. §§ 2, 13, Nr. 2300 VV RVG i.V.m. §§ 280, 286 BGB: 58,50 EUR

Inkassoauslagen § 4 Abs. 5 RDGEG i.V.m. §§ 2, 13, Nr. 7002 VV RVG i.V.m. §§ 280, 286 BGB: 11,70 EUR --------------------------------------------------------- noch offener Gesamtbetrag (Stand: 15.04.2016): 161,70 EUR

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von FordPrefect, 87

Kann mir jemand sagen welche zusätzlichen Kosten ich zahlen muss und welche nicht..?

Suchfunktion?

Grundforderung unseres Mandanten (Gegenstandswert f. Inkassogebühren): 71,50 EUR

Korrekt (sofern der Betrag stimmt lt. Rechnung)

bisherige Mahnkosten unseres Mandanten: 11,00 EUR

Unfug. € 2,50 je Mahnung. Und mehr als 2 Mahnungen hat der Gläubiger kaum rausgeschickt.

Rücklastschriftgebühren unseres Mandanten: 9,00 EUR

Das müsste der Gläubiger belegen. Kann man aber so erstmal gelten lassen.

Inkassogebühren § 4 Abs. 5 RDGEG i.V.m. §§ 2, 13, Nr. 2300 VV RVG i.V.m. §§ 280, 286 BGB: 58,50 EUR

Unfug. Gebühren trägt der Auftraggeber.

Inkassoauslagen § 4 Abs. 5 RDGEG i.V.m. §§ 2, 13, Nr. 7002 VV RVG i.V.m. §§ 280, 286 BGB: 11,70 EUR

Dito.

Ergo: An den Gläubiger (!) zweckgebunden (HF und aufgelaufene Kosten) umgehend € 85,50 überweisen. Die Forderung des Inkassobüros einmalig schriftlich oder per Fax mit Protokoll zurückweisen mit Verweis auf die Zahlung und Ablehnung jeglicher weiterer Gebühren. Sollte das Inkasso einen MB wagen (wird es nicht, da Gebühren nicht durchsetzungsfähig), mit angehängtem Formular fristgerecht (!) widersprechen (vollumfänglich).

Kommentar von Sil3nt86 ,

Problem ist jetzt nur das ich die Forderung nur an das Inkasso überweisen kann, da angeblich eine Überweisung an den Gläubiger nicht zugeordnet werden kann...

Geht das auch oder bin ich dann dazu gezwungen auch die Inkassogebühren etc. zu zahlen..?

Kommentar von FordPrefect ,

Problem ist jetzt nur das ich die Forderung nur an das Inkasso
überweisen kann,

Blödsinn. Natürlich wird dich das Inkasso bewegen wollen, an sie zu überweisen. Damit nämlich würdest du konkludent die Rechnungsstellung anerkennen, und dein Geld würde erstmal gegen die Nonsens-FGantasie-Gebühren verrechnet, ehe überhaupt mal angefangen wird, die HF abzuzahlen. XDu bezahlst *nichts* an ein Inkasso, sondern alles auf das in der ursprünglichen Rechnung genannte Konto des Gläubigers.

da angeblich eine Überweisung an den Gläubiger nicht
zugeordnet werden kann

Das Inkasso muss auch nichts zuordnen, weil es schlicht nichts zu bekommen hat. Der Gläubiger kann das Geld in der Theorie zwar zurückweisen, macht sich dann aber des Annahmeverzuges schuldig. Dann dürften erstrecht keine Extrakostren erhoben werden.

Kommentar von mepeisen ,

Auch wenn das alles korrekt ist noch Randnotizen:

A) Bei Rücklastschriften einfach die Bankverbindung und Verwendungszweck aus der Rücklastschrift verwenden. Man hat die Bankverbindung also bereits.

B) Eine Zahlung ans Inkasso ist ebenfalls durchaus möglich. Im Grunde ist es egal, an wen von beiden man überweist. Beides ist schuldbefreien. In beiden Fällen ist es nur wichtig, dass man im Verwendungszweck oder per nachgeschobenen Brief deutlich den Zweck der Überweisung bestimmt. Also im Verwendungszweck beispielsweise "Nur HF + Zinsen + Briefporto + Rücklastschrift".

Durch den Verwendungszweck kann das Inkasso verrechnen, wie es will. Es hat nur die Wahl die Zahlung abzulehnen oder korrekt wie bestimmt wurde zu verrechnen.

Antwort
von EXInkassoMA, 51

Die Gebühren Waeren nicht mal ansatzweise durchsetzungsfahig

Tipp : zahle die hauptforderung plus gerundet ca 15 Euro zweckgebunden direkt an den Gläubiger und poste wieder wenn der inkassoladen erneut schreibt

Kommentar von Sil3nt86 ,

Heute kam folgendes nachdem ich die Zahlung von Inkasso Gebühren verweigert habe und direkt an den Gläubiger gezahlt habe.

Sehr geehrter Herr ....,

vielen Dank für Ihre Nachricht.
Gem. § 286 I 1 BGB haben Sie auch den Verzugsschaden zu tragen.
Insofern habe ich Sie aufzufordern, die Forderung unverzüglich auszugleichen.

Mit freundlichem Gruß
D. Bolwin

mediafinanz AG

Kommentar von EXInkassoMA ,

Du hast bereits schriftlich gegenüber media finanz widersprochen und das oben war die Antwort von median finanz ?

Die HF plus 15 wurde an den Gläubiger dirket überwiesen ?

Kommentar von Sil3nt86 ,

Ja! Überwiesen und Widerspruch eingelegt

Antwort
von martinzuhause, 83

da sollte dann erst mal nachgewiesen werden wer der mandant ist und was du dort dann bestellt und nicht bezahlt hast.

Kommentar von Sil3nt86 ,

Das weiß ich ja selbstverständlich.

Habe eine Rechnung verschlampt und vergessen diese dann zu begleichen.

Kommentar von martinzuhause ,

dann wäre es sicher sinnvoll zu zahlen. wenn die forderung berechtigt ist kommt auch ein mahnbescheid.

Kommentar von FordPrefect ,

dann wäre es sicher sinnvoll zu zahlen.

Aber nicht an das Inkasso. Keine Rechtsgrundlage.

wenn die forderung berechtigt ist kommt auch ein mahnbescheid.

Nicht durchsetzungsfähig, sofern die HF bereits bezahlt wurde an den Gläubiger. Heiße Luft.

Kommentar von martinzuhause ,

na dann mal los. muss doch jeder wissen was er macht.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten