Frage von Frauhitze, 35

Brief von der Bank,das die Bankkkarte aus Sicherheitsgründen gesperrt wird,weil ich auf vorherigen Brief nicht reagiert habe?

Meine Sparkassen Bankkarte ging heute nicht an der Tankstelle,daraufhin fuhr ich zum Automaten um den Kontostand abzufragen.200Euro waren Guthaben,dennoch ging nichts abzuheben am Automaten.Die Karte kam wieder raus.

Bin dann nach Hause gefahren um beim Online banking zu schauen,da bank bereits geschlossen hatte.Da stand auch das ich 200 Euro Guthaben habe und auch keine Abbuchenungen in der Warteschleife.

Ich habe probeweise eine Überweisung getätigt beim Onlinebanking.Das ging aber auch nicnt.

Ich rief bei der Hotline an und die sagten ,es läge keine Pfändung vor.

Dann sah ich jetzt Abend gerade in den Briefkasten und da war ein Brief von der Bank drinnen worin steht:

leider haben Sie auf unser schreiben vom 26.10. nicht reagiert. Als neuen Termin merken wir den 15.11. vor.

Sollte der Termin wieder ungenutzt verstereichen,beachten Sie bitte,das wir ihr Girokonto aus Sicherheitsgründen für weitere Verfügungen sperren müssten. Auch die Sparkassenkarte ist dann nicht funktionsfähig.

Nun habe ich totale Angst,weil ich nicht weiß worum es sich handelt,denn der vorige Brief vom 26.10. ist nicht bei mir angekommen und der andere auch erst heute mit dem neuen Termin.

Ich will morgen zur Bank fahren,aber ich kann nicht schlafen,weil ich sowas bislang nicht hatte.

Wollten die evtl. einen ganz normalen Beratungstermin machen und sperren nun die Karte,weil ich da nicht dort war?Schließlich habe ich keinen Brief vom 26.10. erhalten und weiß nicht worum es überhaupt geht,was mich jetzt natürlich ganz verrückt macht.

Die könnendoch nicht mein Konto ebend mal sperren,welches niemals im Minus gewesen ist,sondern immer Guthaben drauf hatte und Schulden habe ich auch keine.

Dennoch macht mir ungewissheit angst.Weiß jemand um was es gehen könnte?Danke

Antwort
von Sonnenstern811, 17

Schau mal auf den Briefumschlag, ob da ein Poststempel mit Datum drauf ist oder auf dem Schreiben selbst. Die können dir doch nicht den 15.11. als ultimativ anbieten, wenn du den Brief erst am 16. kriegst. Damit könntest du schon denen schon mal ein paar Takte erzählen.

Was steht überhaupt drin, was du machen sollst? Dich bei denen melden? Sollte das tatsächlich ein "Beratungstermin" - sein,heißt, sie wollen dir was aufschwatzen - wo sie dran verdienen, dann mach sie vor aller Kundschaft zur Sau. Das geht eindeutig zu weit. Wundern würde mich das auch nicht mehr. Die brauchen dank Nullzinspolitik dringend Knete.


Kommentar von Frauhitze ,

ja,da steht das ich mich mit denen in Verbindung setzten soll.Mehr steht da nicht.Auch nicht wiso und weshalb.Poststempel ist nicht leserlich,aber der Brief wurde am 8.11. erst verfasst laut Briefkopf.

Kommentar von Sonnenstern811 ,

Schade mit dem Stempel. Das Datum im Brief sagt im Grunde gar nichts. Ich weiß, dass auch Briefe, die vom Absender selber freigestempelt sind, oft kein richtiges Datum tragen, sondern eines was Tage zurück liegt. Haben wir am Postschalter oft zurückweisen müssen, da es natürlich auf die Post zurückfällt, wegen angeblich zu langer Laufzeit.

Wenn du sonstige Post pünktlich erhältst, dein Name auch deutlich am Briefkasten steht, dann gehe ich davon aus, der Brief wurde zu spät abgeschickt.

Überhaupt ist es eine sehr komische Art, ohne irgendeinen Grund im Schreiben, so vorzugehen. Ich wäre dort an deiner Stelle nicht gerade die Freundlichkeit in Person. Es gibt noch mehr Geldinstitute. Kann allerdings auch sein, dass man dich als nicht lohnend eingeschätzter Kunde rausekeln will. Das gibt es heutzutage tatsächlich.

Stell dir vor, du wärst weg von zu Hause irgendwo unterwegs und kämst nun nicht an dein Geld ran. Oder wie peinlich beim Tanken, wenn du mit Karte bezahlen willst und nichts geht. Glaubt dir doch keiner, dass du das nicht gewusst hast.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten