Frage von lela12x, 31

Brief im Namen einer fiktiven Agentur schreiben strafbar?

Letzten Monat endete mein Arbeitsverhältnis und ich brauche noch Unterlagen von meinem ehemaligen Arbeitgeber, die ich postalisch einfordern muss. In mir sträubt sich allerdings alles dagegen, mit dem Unternehmen Kontakt aufzunehmen. Die Gründe dafür sind an der Stelle erstmal unwichtig. Sei auch mal dahin gestellt, wie erwachsen oder sonst was das jetzt sein mag - ich bekomme das in meinem Namen einfach nicht zu Papier.

Daher kam mir der Gedanke, den Brief einfach im Namen einer fiktiven Berufsberatungsstelle oder Ähnlichem zu schreiben und einen an mich adressierten Rückumschlag beizulegen. Ich würde natürlich keine echte, wirklich vorhandene Agentur nehmen und denke ich keine Unterschrift drunter setzen.

Tut ja im Prinzip keinem weh und ich kann das ganze unpersönlich und auf Abstand formulieren. Natürlich würde die Möglichkeit bestehen, dass das auffliegt, wenn mein Ex-Chef versuchen würde, den ausgedachten Absender ausfindig zu machen, aber ich gehe mal davon aus, dass er das nicht tun wird. Dazu gibt es ja für ihn auch keinen Grund.

Verstieße ich damit trotzdem gegen irgendwelche Gesetze oder sieht jemand andere Probleme dabei?

Antwort
von ErnstD, 11

Indem Du dort nicht mehr beschäftigt bist, stehst Du auch in keinem Abhängigkeitsverhältnis. Du kannst also ganz normal dorthin schreiben und Deine Sachen einfordern. Wenn Du dabei einen ganz normalen höflichen Ton anschägst, wird man Deine Sachen auch ganz normal schicken, denn Du hast einen gesetzlich gesicherten Anspruch darauf. Keine Firma wird sich hierzu einen Rechtsstreit aufladen, denn der kostet nicht nur Geld, sondern auch Zeit, und die ist in Firmen kostbar.

Die Idee mit der Agentur schlag Dir aus dem Kopf. Das hast Du gar nicht nötig.

Kommentar von lela12x ,

Danke für die Antwort.

Es geht allerdings nicht darum, dass ich befürchte, die Unterlagen nicht zu bekommen, wenn ich das in meinem Namen schreibe. Sondern einfach darum, dass ich nicht persönlich Kontakt aufnehmen möchte.

Antwort
von Funfroc, 8

Hallo,

wenn du es sicher wissen willst, frag einen Anwalt. Ich würde aber zumindest nicht ausschließen, dass hier eine mittelbare Falschbeurkundung vorliegt. Das könnte dan theoretisch schon probleme geben, wenn es denn auffällt.

Auch wenn du schon geschrieben hast, das nicht hören zu wollen, ist und bleibt so eine Aktion trotzdem sinnlos und überflüssig und ja... kindisch.

Warum gehst du davon aus, dass dein EX-Chef nicht prüft, was das für eine Agentur ist? Er hat keinen Grund dazu? Aber du hast auch keinen Grund unter falschem Namen an ihn zu schreiben und willst es trotzdem machen.

LG, Chris

Antwort
von diroda, 6

Hole dir Hilfe statt Urkunden zu fälschen. Nicht vermeiden sondern dich deinen Problemen stellen und sie lösen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten