Frage von Deutschland2015, 305

Bricht bald unser Sozialsystem zusammen?

Moin ,, ich kann schon wieder nicht mehr schlafen , mein Trauma macht mich fertig.
Ich habe Angst das bald das Sozialsystem zusammenbricht . Jetzt sollen ja offiziell 1 Million Asylforderer hier sein ( inoffiziell 1,5  Millionen) . Wird 2016 das Horrorjahr werden ?

Antwort
von Ursusmaritimus, 155

Das Sozialsystem wird wegen dieser Million nicht zusammenbrechrn, warum auch?

Heute schaffen/sichern die Million weitere Arbeitsplätze im Umfeld und zur Versorgung/Sicherung der Flüchtlinge. Morgen kurbeln sie an der Wirtschaftsleistung durch Kauf von Gebrauchs und Verbrauchsgütern und übermorgen tragen sie zur Sicherung der Sozialsysteme bei. Bei einem Durchschnittsalter von 44 Jahren in D sind die Flüchtlinge ein Gewinn.

Man darf auch nicht übersehen das die Fitten und finanziell (in ihrer Heimat) gesattelten sich auf den Weg machen jonnten. Diese habe Entbehrungen hinter sich welche sich kaum ein Deutscher noch vorstellen geschweige denn ohne Trauma überstehen kann.

Jedes Kind in D benötigt mehr als zwanzig Jahre staatlicher Unterstützungsleistung bevor es in die Sozialsysteme einzahlt und hier kommen Menschen die dies in erheblich kürzerer Zeit tun können.

Antwort
von stilleswasserl, 186

Ja unser Sozialsystem und Gesundheitssystem wird zusammenbrechen. Das schaffen wir!

Es ist zudem unwahrscheinlich das  Menschen denen man Putzfrauen zur Verfügung stellen muss, weil putzen unter ihrer Würde ist eine geregelte Arbeit aufnehmen werden.

Kommentar von Ursusmaritimus ,

Schon mal persönlich gesehen? Ich habe persönlich gesehen das sie Selbst putzen....und das ordentlich.

Kommentar von FooBar1 ,

Das stand sicher in der BILD. Oder aus der verlässlichen Pegida Facebook Page :-)

Kommentar von Deutschland2015 ,

Da hast Du recht und und der Islamisierung ganz zu schweigen

Kommentar von 0815Interessent ,

Weil ja auch so viele Moslems in Deutschland leben. Es gibt mehr Rassisten in Deutschland als Moslems, das bereitet mir wesentlich mehr Sorgen als die zum Großteil friedlich lebenden Moslems

Kommentar von stilleswasserl ,

Die Einwanderung selber ist ja nicht das Problem wie man bei den Italienern, Griechen und Jugos sehen konnte. Du hast es richtig erkannt. Es sind fast ausschließlich Menschen aus dem islamischen Kulturkreis die Probleme machen. Man schaue nur mal in die Armutsviertel Europas wer dort in Parallelgesellschaften lebt.

Mit Gutmenschen diskutiere ich schon längst nicht mehr. Die sind schlicht zu blöde.

Kommentar von 0815Interessent ,

Ach, und die größten kriminellen Organisationen sind in der Hand von Asiaten, Russen und Italienern. Ja ich sehe da auch ein großes Problem mit Moslems *Ironie off*

Deine negative Vorverurteilung jeglicher Moslems beschränkt deine Sicht auf alles andere, scheint mir

Kommentar von Deutschland2015 ,

Ein Rassist bin ich nicht ,,, ich hab nichts gegen : Österreicher , Schweizer , Skandinavier , Franzosen , Engländer , Luxemburger , Lichtensteiner , Tschechien , Italiener , Japaner , ....

Kommentar von stilleswasserl ,

Rassist ist nur ein bedeutungsloser Kunstbegriff um jemanden schlecht zu machen.

Wenn man diesen Begriff ernst nehmen würde, dann wären USA, Kanada, Russland, Australien und noch viele weitere Länder rassistisch, weil sie ihre Grenzen dicht halten und bewachen.

In Europa wären es Holland, Frankreich, Polen, Österreich, Ungarn, England, Schweden, Tschechien, Slowakei in denen die Bevölkerung islamkritischen Politikern mehrheitlich ihre Stimmen geben.

Um es kurz zu machen: Die ganze ist Welt ist rassistisch, nur die deutsche Linke nicht. Vielleicht isoliert sich Deutschland einfach nur wieder wie vor 80 Jahren. Da dachten auch ihre Anhänger sie würden für das moralisch Gute stehen.

Wie gesagt es ist es nicht wert mit Gutmenschen zu diskutieren. Zudem hat gf auch übereifrige Moderatoren die gnadenlos alles löschen, sobald man als Islamkritiker Argumente bringt. Somit ist auch die Plattform hier nicht die Richtige.


Kommentar von 0815Interessent ,

Na, wenn Rassist nur ein "Kunstbegriff" ist, dann gut Nacht. Ob jemand die Grenzen dicht macht oder nicht hat erst mal nicht direkt etwas mit Rassismus zu tun. Die Gründe dahinter sind evtl rassistisch, können aber auch ökonomischer oder politischer Natur sein. Rassismus ist eine Vorverurteilung aufgrund der kulturellen oder religiösen Herkunft, und jeder der so etwas macht, hat wenigstens einen kleinen Funken Rassismus in sich. Und ja, dazu zählen dann auch die ganzen Menschen in unseren Nachbarstaaten, die Parteien mit einem fremdenfeindlichen Programm unterstützen und wählen.

Klar eine gewisse Skepsis gegenüber Fremden ist normal, bzw Kritik gegenüber der Vorgehensweise in dieser Situation. Aber ein Abstempeln, wie es in diesem Fall ist, hat mit rationalem Denken nichts mehr gemein. Und das kann man dann schon Rassismus nennen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten