Frage von Fuchssprung, 174

Braunbären in Deutschland auswildern?

Was würde eigentlich passieren wenn radikale Naturfreunde in einer Nacht und Nebelaktion mehrere Braunbären in Deutschland frei lassen würden? (Natürlich nicht in Bayern sondern in Sachsen, Brandenburg oder McPomm) Der Bär ist ja keine invasive Art wie die Wollhandkrabbe oder der Marderhund. Der Bär würde nur heimkehren und seinen ihm gebührenden Platz in Deutschland einnehmen. Ich kann mir vorstellen, dass es gegen die absichtliche Einführung von invasiven Arten aus fernen Ländern Gesetze gibt. Aber wie verhält es sich mit dem Braunbären? Er hat ja vor langer Zeit einmal hier gelebt und wurde von den Jägern ausgerottet. Ist dieser Zustand jetzt festgeschrieben? Gibt es ein Gesetz, welches dem Bären eine Rückkehr in seine alte Heimat verbietet? Könnte man ihn theoretisch einfach so in Russland in eine Falle locken und hier wieder frei lassen?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Mikkey, 70

Zum Beispiel:

Ungenehmigte Einfuhr lebender Tiere

Gefangenhalten wildlebender Tiere ohne Genehmigung

Eingriff in die Natur

Erwerb von Exemplaren einer streng geschützten Art (Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren)

(möglicherweise) Ausbringen eines Tiers einer gebietsfremden Art

Kommentar von Fuchssprung ,

Mit deinen zuerst genannten Punkten gehe ich mit.

Kommentar von Mikkey ,

Bis wohin?

Außer Punkt 4 sind alles nur Ordnungswidrigkeiten, der letzte Punkt könnte eine Geldbuße von 10 000€ nach sich ziehen.

Kommentar von Fuchssprung ,

Ausbringen eines Tiers einer gebietsfremden Art. Darüber ließe sich trefflich streiten. Denn der Bär gehört nun mal hier her, auch wenn er zur Zeit abwesend ist.

Kommentar von Mikkey ,

Wäre auch egal, der Eingriff in die Natur wäre damit eh Tateinheit und kann eine Geldbuße bis zu 50 000€ nach sich ziehen

Kommentar von Fuchssprung ,

Wie gesagt, da gehe ich mit.

Antwort
von MAB82, 85

Gibt es ein Gesetz, welches dem Bären eine Rückkehr in seine alte Heimat verbietet?

Nein, sonst könnte sich der Bär einen Anwalt nehmen ;).

Mal ernsthaft, Bären streifen viel durch die Gegend und würden schnell auf Menschen und Haustiere treffen. Außerdem würden sie schnell lernen das in Mülltonnen immer Leckerlies zu finden sind. In einer Gesellschaft wie Deutschland, wo schon das Auftauchen von Wölfen eine Massenhysterie auslöst, wäre das nicht tolerierbar.

Jeder Bär würde schnell zum "Problembär" erklärt werden, bestenfalls lebend gefangen werden und nach Russland ausgewildert werden.

Antwort
von Dackodil, 56

Sollten deine in Nacht- und Nebelaktionen ausgesetzten Bären wirtschaftliche Schäden an Hautieren oder sogar gesundheitliche Schäden an Menschen verursachen, würdest du sicher zu Rechenschaft gezogen.

Und wenn du glaubst, daß ja keiner weiß, wer das war, täusch dich nicht.

Für so eine Aktion braucht man viele Leute und das kann man nicht geheim halten. Und irgendeiner hält immer nicht dicht.

Wie willst du überhaupt mit einem Bären über mehrere Grenzen kommen, ohne Einfuhrpapiere?

Kommentar von Fuchssprung ,

Meine Frage ist rein hypothetisch und hat nichts mit der Realität zu tun. 

Dein Einwand mit den wirtschaftlichen Schäden an Mensch und Tier gefällt mir.

Antwort
von Honeysuckle08, 47

Gestatte mir eine bescheidene Gegenfrage:

Wie definierst du "radikale Naturfreunde"  = Veganer ??

Kommentar von Fuchssprung ,

Ich habe sie bewusst nicht näher definiert um niemand auf die Füße zu treten. Es können Veganer sein, aber auch alle Anderen. Darauf kommt es nicht an. Mir geht es nur um die juristischen Folgen der Tat.

Kommentar von Honeysuckle08 ,

Danke für deine Erläuterung...

Ich finde bedauerlich, dass der Abschuss von Bruno und Co. also auch von selbst eingewanderten Wölfen und Luchsen, keine juristischen Folgen für die Täter hatte...

Wo kein Kläger, da kein Richter !

Sorry, wenn das deine Frage nicht beantwortet...

Im Übrigen gibt es Länder, in denen sog. Raubtiere friedlich mit Menschen und deren Nutztieren einherleben...

Stichwort Zäune und Herdenschutzhunde....

Kommentar von Fuchssprung ,

Die Wölfe haben den Weg für die Bären geebnet. Seit sie wieder hier leben hat sich viel verändert. Irgendwann werden die Bären auch ohne die Hilfe des Menschen zurück kommen und ihren Platz in Deutschland einnehmen. Genau wie die Wölfe. Mich hat nur die Frage nach dem "was wäre wenn" interessiert. 

Kommentar von Honeysuckle08 ,

Ich teile diese deine Hoffnung - auch, wenn es noch dauern wird bis dahin...:)

Schade, dass du bisher keine zufriedenstellende Antwort erhalten hast...

Ich denke jedoch, soweit würde kein Tierrechtler gehen, wohlwissend, dass ein Bär hier zeitnah abgeschossen werden würde.

Antwort
von ponyfliege, 72

Was würde eigentlich passieren wenn radikale Naturfreunde in einer Nacht und Nebelaktion mehrere Braunbären in Deutschland frei lassen würden?

du meinst da wohl eher radikale dummköpfe. schlimmstenfalls würden die bären verhungern. in den drei bundesländern gibt es aber wohl an den wanderwegen und raststätten keine bärensicheren mülleimer. daher würden sie sich wohl da ernähren können.

der bär, den man in russland in eine falle lockt und den man einfach so wieder freilässt, würde vermutlich nach hause laufen.

ich denke, du solltest dich einfach mehr über bären und ihre bedürfnisse und ihr verhalten informieren. deutschland ist viel zu dicht besiedelt, als dass bären dort wirklich einen artgerechten lebensraum finden würden.

es gibt ausserdem eine menge verschiedene bärenarten. könntest du sagen, welche davon du explizit meinst?

Antwort
von Pangaea, 74

Die Bären dürften nur geringe Überlebenschancen haben. https://de.wikipedia.org/wiki/JJ1

Antwort
von Luftkutscher, 49

Da der Bär europaweit geschützt ist, dürfte er nicht erlegt werden. Eine Ausnahme könnte nur erlassen werden, wenn er verhaltensauffällig ist und eine Gefahr darstellen würde. Überlebenschancen hätten Bären aber nur in geeigneten Habitaten fernab von Ballungsräumen und anderen dicht besiedelten und landwirtschaftlich stark genutzten Räumen. In den Mittelgebirgen wie dem Harz, dem Pfälzer Wald, dem Bayerischen Wald, dem Schwarzwald und dem Weserbergland könnte er ggf. überleben. Allerdings ist davon auszugehen, dass ihm trotz Schuzstatus von vielen Menschen nachgestellt würde, wie es auch den ausgewilderten Luchsen oder den eingewanderten Wölfen geschieht. 

Kommentar von Fuchssprung ,

Meine Frage war tatsächlich nur rein hypothetisch und einmal abgesehen von den Überlebenschancen der Bären in Deutschland. Sollte aber jemand auf die Idee kommen, so hätte er keinerlei rechtliche Konsequenzen zu erwarten. Oder sehe ich das falsch?

Kommentar von Luftkutscher ,

Doch, das hätte rechtliche Konsequenzen, denn die Auswilderung von Wildtieren (auch von einheimischen Arten bzw. früher heimischen Arten) ist genehmigungspflichtig. Ohne Genehmigung würde dies zumindest den Tatbestand einer OWi darstellen. 

Kommentar von Dackodil ,

Das beschriebene Vorgehen hat mit Auswilderung nicht das mindeste zu tun.
Das was der FS beschreibt ist schlicht und ergreifend das Aussetzen eines Tieres, und das ist laut Tierschutzgesetz verboten.

Antwort
von Kefflon, 68

Finden die Bären hier überhaupt noch Nahrung?

Kommentar von Fuchssprung ,

Davon gehe ich aus. Wölfe können sich ja auch problemlos ernähren. Bären fressen ja nicht nur Fleisch, sondern auch viele Pflanzen, Wurzeln, Pilze, Früchte und Insekten. Fleisch macht bei ihnen ja nur einen sehr geringen Teil aus.

Kommentar von Kefflon ,

Und wie schnell weichen die 120km/h schnellen Autos aus?

Kommentar von Fuchssprung ,

Das ist doch nicht die Frage. Hast du eine Ahnung wie es auf der juristische Seite aussieht?

Kommentar von Kefflon ,

Nein, aber es macht keinen Sinn überhaupt daran zu denken. 

Kommentar von Fuchssprung ,

Warum antwortest du denn auf eine Frage, von der du keine Ahnung hast?

Kommentar von Kefflon ,

Warum antwortest du auf ein Kommentar von jemanden der keine Ahnung hat?

Antwort
von SchIaufuchs, 71

Kein Braunbär kann durch Deutschland ziehen, ohne an Stoibers Problem... denken zu lassen. :)

Antwort
von flash97, 53

es würde sich ein neues gleichgewicht bilden da er sich in der nahrungskette neu einordnen muss und damit macht man mehr kaputt als wieder heil also ergibt es keinen sinn sowas zu machen

Kommentar von Fuchssprung ,

Das beantwortet leider nicht meine Frage. Hast du eine Ahnung wie es auf der juristischen Seite aussieht?

Kommentar von flash97 ,

doch beantwortet es nur auf eine andere art und weise als du es dir evtl wünscht das ist aber nicht mein problem es ist wie ich es oben beschrieben habe die natur würde aus dem gleichgewicht gehen und ein neues bilden und da ist es egal wie es auf der juristischen seite aussieht das was ich gesagt habe wird passieren

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community