Frage von Otakumitherz, 46

braucht man zum longieren mit kappzaum unbedingt ausbinder oder andere hilfszügel?

ich werd jetzt mein pony mit kappzaum longieren anstatt mit dem stallhalfter (damit der zug nicht so einseitig ist)

http://www.loesdau.de/Horse-friends-Longier--und-Stallhalfter.htm?websale7=loesd...

brauch ich auch noch hilfszügel? würde lieber ohne aber ich seh kappzaum immer nur in verbindung mit ausbindern

und würde dieser kappzaum sich eignen? der sieht mir so..."instabil" aus, und so locker. danke^^

Antwort
von FelixFoxx, 34

Bitte niemals mit Ausbindern oder anderen Hilfszügeln longieren, das zwingt das Pferd nur in die scheinbar korrekte Kopfhaltung, verursacht aber Verspannungen und verhindert, dass das Pferd korrekt über den Rücken laufen kann.

Antwort
von Punkgirl512, 44

Dieser Kappzaum ist murks. Viel zu wabbelig und damit schwammig durch das Nylon und VIEL zu locker - da sieht man dem Pferd lediglich den Backenriemen ins Auge, mehr nicht. 

Zum Longieren mit Kappzaum braucht man keine Hilfszügel - die braucht man sowieso nicht. Im Gegenteil: Sie verhindern eher, dass das Pferd sich korrekt stellen und biegen kann. Aber man muss auch korrekt mit einem Kappzaum arbeiten - und das kann man lernen, die meisten haben dafür ein ganz gutes Gespür nach kurzer Zeit. 

Suche dir aber bitte einen Kappzaum aus Leder - schau doch mal bei Kleinanzeigen-Portalen, ein Gebrauchter ist ja auch völlig in Ordnung. Wichtig ist, dass er passt. 

Um dir ein paar Infos über Kappzäume und auch das Longieren mit dem Kappzaum herzuholen, kann ich dir diese Seite hier empfehlen: http://www.wege-zum-pferd.de/2010/05/18/der-kappzaum-teil-1-was-sie-uber-dieses-...

Der Longenkurs selbst kostet zwar was, ist aber auch nichts anderes als ein verdammt gutes Buch, sehr gut geschrieben und top anschaulich erklärt. Dann lernst du für jedes weitere Pferd, dass du longierst, wie man es anatomisch korrekt longiert - und dein jetziges Pferd wird es dir danken. 

Antwort
von Viowow, 46

keine ausbinder. sinn des longierens mit kapzaum ist, das das pferd sich selber dehnt, trägt, stellt etc. das ist mit ausbindern nicht möglich. allerdings sieht das modell tatsächlich auf den ersten blick so aus wie ein etwas besseres halfter mit ein paar zusätzlichen ringen. schau mal bei krämer , der nyloskapzaum reicht für den anfang. ansonsten mal in einen schönen lederkapzaum investieren. aber lass dich beraten:) schau auch mal auf wege-zum-pferd.de
der longenkurs von babette teschen ist absolut zu empfehlen.

Antwort
von violinhorse, 41

Ich longiere immer ohne.
Meine Reitlehrerin, die gleichzeitig Physiotherapeutin für Mensch und Pferd ist, sagte mir mal, dass wenn man das Pferd richtig bewegt, man keine Ausbinder braucht.

Antwort
von pipepipepip, 39

Ich longiere mein Pferd immer ohne alles, da sie noch jung ist und lernen muss sich selbst auszubalancieren. Aber ich halte allgemein nicht viel von Ausbindern ;)

Kommentar von Viowow ,

wie ohne alles? laufen lassen? das ist dann ja kein longieren:D

Kommentar von pipepipepip ,

Nein, ohne Ausbinder ;)

Kommentar von Viowow ,

achso:D war grad iritiert;)

Antwort
von HuberHansl, 31

Longieren mit oder ohne Ausbinderhängt vom Zweck des Longierens und dem Ausbildungsziel ab. Wir Trainieren junge Springpferde mit dem Ziel, diese eines Tages in höheren Springprüfungen (min. L-M) vorzustellen. Vorallem die Jungen pferde werden an Trainingstagen immer mit Dreieckszügel ausgebunden, um von vornerein eine Tiefe und Runde Körperhaltung zu fördern. Meiner Meinung nach ist diese Methode für das Pferd besser, als wie wenn man mit viel Arbeit (und mancheiner versucht es auch mit Kraft) das Pferd später ersteinmal ans Rundereiten gewöhnen/trainieren muss. Ohne Ausbinder wird das Pferd beim Longieren nicht wirklich trainiert (abgesehen von der Kondition). Nur wenn der Kopf an der Senkrechten ist und das Pferd zumindes Annähernd reell durch das Genick geht, kann die Rückenmuskulatur trainiert werden. Eine stabile Rückenmuskulatur ist für die spätere Arbeit und die Gesundheit des Pferdes sehr wichtig.

Wenn das Ziel jedoch ist, dass die Pferde (z.B. im Winter) bewegt werden und eigentlich einen Trainingsfreien Tag hätten, dann longieren wir ohne Ausbinder um die Muskulatur zu lockern. Auch ganz junge Pferde, die man erst anlongieren muss, machen wir ohne Ausbinder. Sollange Null Balance da ist und die Pferde sehr hektisch sind, ist die Gefahr mit Ausbindern zu groß.

Wenn jemand mit seinen Pferden nicht in den Sport möchte, dann kann man durchaus ohne oder nur selten mit Ausbindern longieren. Ich denke jedoch das leicht ausgebunden für das Pferd langfristig besser und gesünder ist, auch wenn es im Moment für das Pferd unangenehm ist. Eine stabile Rückenmuskulatur kann manche Probleme vorbeugen. Auch im Gelände.

Kommentar von Viowow ,

tut mir leid, aber das ist absoluter schmarrn.... ausbinder tun absolut nichts für eine gute rückenmuskulatur, weil das pferd sich nicht selber tragen muss.es gibt keine "tierfe und runde körperhaltung" es gibt damit nur eine tiefe und runde kopfhaltung. ich denke, das weist du auch... und "rund reiten"?! was soll das bitte sein? nirgendwo in der ausbildungsskala steht etwas von "rund reiten". LDR lässt grüssen, würd ich sagen...wer sein pferd am kappi erstmal v/a, später in die versammlung und noch später dann in die aufrichtung bekommt, der kann es. wer das nur geschummelt mit hilfszügeln hinbekommt, tja, der sollte vllt nochmal etwas üben. und richtig, sportpferde werden meist ausgebunden longiert. warum? damit sie gleich an die gezwungende haltung gewöhnt sind, und es wesentlich schneller geht, die pferde runterzubinden, anstatt es ihnen auf reellem wege beizubringen...allerdings rächt sich das früher oder später.schön ist auch der satz:" ohne ausbinder wird das pferd beim longieren nicht wirklich trainiert."(stimmt nur, wenn man KEINEN kapzaum benutzt) in welchem jahrhundert bist du stehengeblieben bei der pferdeausbildung? alleine dieser eine satz zeigt, das du anscheinen in den themen longieren mit kapzaum und biomechanik des pferdes ein wenig nachholbedarf hast....

Kommentar von HuberHansl ,

Mag sein, dass das "Alte Schule" ist, was jedoch nicht bedeutet, dass das so nicht funktioniert. Wir bilden nach dieser Technik erfolgreich aus.

Erfolgreich ausbilden heist für mich, dass die Pferde sowohl im Sport siegreich und rittig sind, als auch das sich die Ausbildung finanziell lohnt. Außerdem will ich die Pferde bei Jungpferdeprüfungen vorstellen und hier giebt es nunmal (leider) sehr knapp bemessene Alterseinschränkungen. Mir ist klar dass es andere Ausbildungsmethoden gäbe (da kenn ich mich aber bis jetzt nicht aus), diese benötigen jedoch mei ner Meinungnach wesentlich mehr Zeit/Kosten.

Und überhaupt bin ich der Meinung, dass wenn das Pferd bereits eine korekte Kopfhaltung gewöhnt ist, lässt es sich leichter reell reiten. Dies erspart beim Zureiten viel Arbeit und Ärger (auch für das Pferd). Auch wenn sich die Rückenmuskulatur beim longieren wirklich nicht aufbauen würde (bin mir da selber noch nicht so sicher, hab ich aber so gelehrnt) lässt sie sich sofort ab dem Anreiten trainieren, da man keine Probleme mehr mit dem Kopf hat. Zum Reiten verwende ich übrigens niemals Ausbinder!

Kommentar von Viowow ,

dann informiere dich mal. es ist absolut unerheblich wo der kopf ist, weil er, wenn das pferd korrekt von hinten nach vorn gearbeitet wird, sowieso an die richtige position kommt. du hast recht, die methode, die du bis jetzt kennst, ist eine zeit und kostensparende. kostet den späteren besitzer des so bearbeiteten pferdes aber um längen mehr tierarztkosten, als ein von anfang an reell gearbeitetes pferd. aber gehört nicht zu erfolgreich ausbilden auch, das das pferd freude an der sache hat und psychisch und physisch gesund bleibt?falls dich das thema interessiert, schau dir mal den longenkurs von babette teschen an. auch ansonstem findest du über google einiges zum thema ausbinder contra.wobei, solange im pferdesport nur zeit und geld zählt, und nicht das wohl des pferdes an erster stelle steht, wird sich dahingehemd kaum was ändern.

Kommentar von Viowow ,

kleiner tip noch: •ursache -> wirkung •aufgewölbter rücken-> kopf in der richtigen position •kopf in die "richtige" position gezogen(durch ausbinder oder zügel) -> verspannter rücken. • die folgen eines verspannten rückens kennst du evtl von dir selber;) -kopfschmerzen, rückenschmerzen, zähne knirschen, schonhaltung, vermeidungsstrategien, schmerzgesicht.... all das kannst du bei ausgebundenen pferden beobachten. du musst nur ge auer hinschauen und vor allem : zuhören. den pferden. nur: kein sportpferdeausbilder wird das interessieren. denn das kostet zeit und geld... allerdings würde es den sport revolutionieren. im sinne der pferde;)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community