Frage von sternschnuppe 29.03.2007

Braucht man zum Anschließen eines Herds wirklich einen Elektriker?

  • Antwort von lalab 30.03.2007
    6 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Hej,

    also wir haben das aus Versicherungsgründen auch nicht selber gemacht - stell dir vor, es läuft was schief und du stehst unversichert nach einem Unfall da. Wir haben einige Elektriker angerufen, gefragt, was es kostet und 20 Euro bezahlt. Dauert ja auch nu drei Minuten... Liebe Grüße!

  • Antwort von waldgeist 30.03.2007
    6 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Also wenn der Bekannte das wirklich schon zig mal gemacht hat, würde ich ihm vertrauen. Wenn man sich etwas mit der Materie auskennt ist das kein Problem. Ich habe es auch schon mehrmals gemacht.

  • Antwort von Horatius 30.03.2007
    6 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Der Einwand mit der Versicherung stimmt bedingt. Keine Versicherung kann verlangen, dass man den Beleg eines Elektrikers jahrelang aufbewahrt, um ihn dann vorzeigen zu können. Die Kosten für einen Elektriker schwanken je nach Wohnort schätzungsweise zwischen 50 und 100 Euro für einen Herdanschluß.

  • Antwort von Knowledge 22.09.2007
    5 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Also, auch ich traue mir als promovierter Ingenieur durchaus zu, einen Elektroherd anzuschliessen, ohne dass ein "konzessionierter Elektriker" mir die sachgemässe Ausführung bestätigt. Ich hatte in der Vergangeheit eher die Erfahrung, dass "konzessionierte Elektriker" oft gefährlich improvisieren, ohne das in entsprechenden Bau-Unterlagen zu dokumentieren.

  • Antwort von kbra01 30.03.2007
    5 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Als gelernter Elektroniker kann ich nur dringend davon abraten, sich auf die Farbenkennzeichnung der Anschlüsse/Kabel zu verlassen. Ich messe immer die Spannungen und die Phasenbeziehungen bei Dreiphasenstrom. Die örtlichen Anschlüsse sind keineswegs genormt. Auf der Rückseite jedes Elektroherdes sind die korrekten Schaltungsvarianten angegeben. Wird falsch angeschlossen, brennt ein 5-adriges Kabel unter Umständen durch, da man oft Adern parallel anschließen muß. Auch muß der Drehsinn mithilfe eines Drehfeldrichtungsanzeigers überprüft werden, da sonst ein Backofen-Lüftermotor unter Umständen rückwärts läuft, dies hätte fatale Folgen, Brandgefahr. Meist laufen aber die Ventilatoren einphasig, da sollte man sich aber nicht drauf verlassen. Auch muß zwingend die Funktion des Schutzleiters überprüft werden. Dazu wird eine Messung zwischen Wasserleitung/Heizung in der Nähe des Herdes und allen leitfähigen Metallteilen des Gehäuses und der Verkleidungen bei Vollast, also alle Platten auf Stellung drei und Backofen auf volle Hitze durchgeführt. Ergeben sich Potentialdifferenzen, die besonders stark lastabhängig sind, unbedingt den Hauselektriker mit der Überprüfung der elektrischen Anlage beauftragen. Es kann auch in der Hausverteilung ein Fehler vorliegen, der tödliche Folgen mit sich bringen kann. Ein Elektroherdanschluß ist kein Bastelobjekt. Fehler können sich auch erst im Laufe eines längeren Betriebes herausstellen, wurde nicht gemessen und das Ergebnis protokolliert, hat man keinerlei Regreßansprüche. Die Hausratversicherungen gehen von grober Fahrlässigkeit, wenn nicht gar Vorsatz aus in solch einem Falle.

  • Antwort von SieFis 30.03.2007
    5 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Kraftstrom liegt zur Zeit bei 380 V. Anvisiert wird 400 V. Es gab in letzter Zeit einige Veränderung betreffs Kennzeichnung der Kabel und Verfahrensweise bei Anschluß eines Herdes. Kosten ca. 80 €. Auf der sicheren Seite, wenn Fachmann anschließt. MfG SieFis

  • Antwort von Zwiebelring 30.03.2007
    4 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    ich selber habe meinen Herd schon 3x angeschlossen. da die adern alle farblich markiert sind, sollte es absolut kein problem sein, ausser man ist farbenblind...

  • Antwort von demosthenes 30.03.2007
    3 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Man braucht zwar keinen Elektriker, ABER:

    Bei unserem Sohn hatte der Schwiegervater den Herd angeschlossen - was er angeblich schon mehrfach gemacht hatte - nur hatte er dieses Mal nicht beachtet, dass der Herd 230 V brauchte, der Anschluss aber 400 V lieferte und das war dann gar nicht witzig, sondern hochgefährlich!

  • Antwort von Entdeckung 10.01.2010
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    Ja, weil mit Starkstrom arbeiten sollte ein Nichtfachmann auf keinen Fall, auch wenn er weiss wie es geht.

  • Antwort von collins 17.12.2012

    Du ich hatte beim Anschluss des Herdes mit Serankochfeld und Backofen mit Grillfunktion einen Elektromeister zu Anschliessen hier.Du der Herd ging super nur es wurde nicht bedacht das er nur mit 240 Volt laüft und nicht 400! Du der Meister kam sogar Frühs um halb 6 um den Herd umzuklemmen seid dem Moment ging auch die Beleuchtung der Tastenfelder was ich vorher nicht gewusst habe. Also lieber nen Fachman der noch kommt weil er weiss was er falsch gemacht hat als Jemanden der das nicht erkennt und anschliessend die Bude brennt weil er das nicht erkannt hat! Auch wenn es einge Euronen so um die 20ig kostet ist das sehr empfehlenswert!

Du kennst die Antwort? Frage beantworten
Bitte noch eine Antwort ... Frage erneut stellen
Diese Frage und Antworten teilen:

Verwandte Fragen

Fragen Sie die Community –

anonym und kostenlos!