Braucht man wirklich eine Zahnkrone nach einer Wurzelkanalbehandlung?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Das Problem ist, dass wenn dein Zahn bricht, und das geschieht sehr häufig bei Wurzelkanalbehandelten Zähnen (die sind 1. ausgehölt und 2. brüchiger, da die Blutversorgung fehlt), kannst du nicht kontrollieren wie viel bricht und wie tief.

Wenn du Pech hast, bricht er so dass er nicht mehr zu retten ist und dann muss er raus. Ich würde mir an deiner Stelle eine Krone machen lassen. Die Krone umfasst den Zahn wie eine Manschette und verhindert somit, dass etwas abbricht.

Und dass die Keramik den Gegenzahn kaputt macht ist Quatsch, das wurde früher mal vermutet, aber hat sich nie bestätigt.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Natürlich kannst Du, wenn Du willst die Krone später machen lassen. Wie Du sagst, ist es richtig, daß ein wurzelgefüllter Zahn mit der Zeit brüchig wird und dann überkront werden muß.
Nicht richtig ist, daß eine Keramikkrone den Antagonisten schädigt. Darüber mußt Du Dir keine Sorgen machen.
Falls der Zahn im sichtbaren Bereich ist, kann es für Dich störend sein, weil er sich nach einer Weile grau verfärben wird. Das ist eine ganz normale Reaktion bei wurzelgefüllten Zähnen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es kommt darauf an, um welchen Zahn es sich handelt, wie groß und tief der Defekt ist und wo er am Zahn liegt.

Die Aussage "nach einer Wurzelbehandlung muß immer überkront werden", ist Quatsch - auch ein Stiftaufbau ist nicht immer notwendig - oftmals ist es mit einer ganz normalen Füllung getan. 

Hinter solchen Generalaussagen steckt oftmals auch Geldmacherei......😑😑😑

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung